Der Präsident der FIFA, Joseph Blatter gibt der WM in Brasilien die Note 9,25 – 0,25 mehr als der WM in Südafrika

Veröffentlicht am 15. Juli 2014 unter WM 2014 News

fifa-Tomaz Silva-Agência BrasilDer Präsident der FIFA, Joseph Blatter vermied Vergleiche zwischen der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien und früheren Ausgaben des Events, bestätigte jedoch, dass die nächsten es schwer haben werden, diese WM 2014 hinsichtlich der Qualität des präsentierten Fussballs zu übertreffen.

Befragt über die Note, die er der WM Brasiliens geben würde – nachdem er einst Südafrika bereits die Note 9 (von 10) gegeben hatte – meinte Blatter in scherzendem Ton: “9,25 – denn es gibt keine Perfektion in diesem Fall. Es war eine ganz spezielle WM, und was sie so besonders gemacht hat, war die Qualität des Fussballs und die Intensität der einzelnen Spiele“, sagte der Präsident der FIFA.

Er hob die Tatsache hervor, dass es nur wenige Verletzungen von Athleten gegeben habe, und dass die einzelnen Teams schon seit der ersten Phase offensiv gespielt hätten. “Man kann diese WM nicht mit irgendeiner anderen vergleichen. Jede hat ihre eigene Geschichte, aber ich kann sagen, dass diese aussergewöhnlich gewesen ist“.

Als grossartige Momente der WM erwähnte Blatter das Eröffnungsspiel (Brasilien gegen Kroatien, im “Itaquerão“, in São Paulo), bei dem er gespürt habe, dass “etwas im Land sich verändert hat“, und das Torfestival Hollands gegen Spanien (in der Arena Fonte Nova, in Salvador) beim 1. Spiel der beiden Mannschaften. “Als ich das Spiel sah, in dem der Weltmeister seinen Titel gegen Holland verteidigte, da wusste ich, dass bei dieser WM etwas ganz Besonderes im Anzug war“, bestätigte der Präsident, der auch dem brasilianischen Volk für die Art und Weise dankte, mit der es diesen Event aufgenommen habe.

Blatter betrachtete es als “normal“, dass man ihn ausgebuht hatte, wenn sein Bild auf den riesigen Übertragungswänden der Stadien erschien und fügte hinzu, dass er auch Applaus bekommen habe: “Damit muss man leben“, sagte er. Aber er erklärte seine Unzufriedenheit hinsichtlich der Bekämpfung des Rassismus bei Sportveranstaltungen dieser Grössenordnung und versicherte, dass es sich dabei um einen Punkt handele, der unbedingt bei der WM 2018 in Russland verbessert werden müsse. “Ganz glücklich bin ich nicht“!

Befragt über die polizeilichen Untersuchungen in Rio de Janeiro hinsichtlich des irregulären Verkaufs von Eintrittskarten für die WM-Partien, antwortete Blatter, dass man dafür Indizien und Beweise präsentieren müsse, bevor man von Korruption spricht, aber “wenn etwas mit den Eintrittskarten nicht gestimmt hat“, würde sich die FIFA dazu äussern.

Dann übergab Blatter das Wort an den Generalsekretär der FIFA, Jerôme Valcke, der feststellte, dass alle durch die FIFA verkauften Eintrittskarten den vorgegebenen Preisen entsprochen hätten. Die drei Millionen Eintrittskarten, die den Touristikunternehmen übergeben worden waren, von denen die “Gäste-Pakete“ verkauft wurden, müssten entsprechend kontrolliert werden. “Man sollte nicht behaupten, das die FIFA nicht gegen solche illegalen Machenschaften vorgeht. In Südafrika wurden Personen festgenommen, so wie in Brasilien. Stets unterstützen wir die Autoritäten in ihren Bemühungen zur Einhaltung der Ordnung…“.