Der brasilianische Sportminister verlangt nach Veränderungen im brasilianischen Fussball

Veröffentlicht am 11. Juli 2014 unter WM 2014 News

Sportminister-Antonio Cruz-Agência Brasil-1943Nach Meinung des brasilianischen Sportminister, verlangt der brasilianische Fussball nach der 1:7 Niederlage der Seleção nach Veränderungen. Der Minister für Sport, Aldo Rebelo, versicherte während des täglichen Treffens mit der Presse weiter – promoviert von der FIFA im Maracanã von Rio de Janeiro – dass der Torflut 1:7, mit dem die Seleção vom deutschen Team im Halbfinale der WM überschüttet wurde, Veränderungen im nationalen Fussball dringend notwendig macht. Aldo Rebelo nannte Anstrengungen, die die Landesregierung gemacht hat, um die Amtsführung des Sports im Land zu verbessern, unabhängig vom gegensätzlichen Resultat, und hob das Vermächtnis bezüglich Infrastruktur hervor, das die WM 2014 hinterlassen wird.

“Bei anderen Gelegenheiten habe ich bereits die Meinung vertreten, dass der brasilianische Fussball Veränderungen braucht. Die Niederlage gegen Deutschland beweist diese Notwendigkeit noch mehr – aber selbst wenn das nicht passiert wäre, habe ich immer gesagt, dass wir von den Anstrengungen profitieren sollten, die wir mit den Stadien für diese WM gemacht haben, mit den Dutzenden von Trainings-Zentren, die reformiert wurden und im ganzen Land verteilt sind, um unseren Fussball zu verbessern, sowie die Notwendigkeit, die Qualität der Amtsführung unserer Clubs anzuheben“, sagte Rebelo, der eine Diskussion im National-Kongress zitierte, in der es um Aktionen ging, das Niveau des brasilianischen Fussballs zu verbessern.

“Inwieweit es die Kompetenz der Landesregierung betrifft, hat sie versucht, die Modernisierung der Amtsführung in den Clubs anzuheben, damit diese ihre Kompromisse und ihre Verantwortung ernst nehmen hinsichtlich ihrer Agenda, dem Respekt gegenüber ihren Athleten und der Buchführung. Die Infrastruktur der WM wird bleiben, und unabhängig vom schlechten Resultat, das wir erreicht haben, ist dieser ganze Aufwand notwendig“, ergänzte er.

Eine der Herausforderungen, um die Qualität des brasilianischen Fussballs zu verbessern – so der Minister – ist eine Revision der Gesetzgebung, welche jungen, wertvollen Talenten, die Ausreise aus ihrem Geburtsland erschwert. “Verschiedene Kritiker und Analisten regen eine Inangriffnahme des Problems an, diesen Export an “Rohmaterial“ zu unterbinden – unsere Spieler und jungen Talente wandern viel zu früh einfach ab ins Ausland. Ich habe gehört von Alexandre Gallo (Basis-Trainer für junge Talente in Brasilien), dass ein bedeutender Teil der Spieler von der Division “Sub 15“ bereits im Ausland sind. Unsere Gesetze begünstigen einen solchen Export, sie verleihen den Unternehmern Macht, während die Europäer sich auf den Export von fussballerischen Dienstleistungen spezialisieren“.

1950 und 2014

Zum zweiten Mal in der Geschichte richtet Brasilien eine WM aus, ohne den Pokal im eigenen Land in die Hände zu bekommen. Für Aldo Rebelo war die Seleção von 1950 der heutigen überlegen, und trotzdem war sie über Jahrzehnte hinaus geprägt von der Niederlage gegen Uruguay im Maracanã-Stadion. Obwohl er die Mannschaft von Felipão nicht als Favorit gegenüber Deutschland betrachtet hatte, sagte der Minister, dass dieses Resultat ein Unfall gewesen sei, der sich nicht wiederholen würde, wenn sich die beiden Länder erneut begegnen würden.

“Natürlich sind die beiden Geschehnisse sehr bedauerlich: Die Niederlage gegen Uruguay geschah im ersten Endspiel, das Brasilien je erreicht hat. Im Jahr 1950 hatten wir das sichere Gefühl, dass wir gewinnen würden. Das war damals eine sehr viel bessere Seleção als die, die wir im Moment haben – es war einen Aufstellung von Topspielern.

Von der Seleção gegen Deutschland glaubten die Leute, sie könnte gewinnen, aber es wäre keine grosse Überraschung wenn sie verlieren würde. Ich bin auf der Seite jener, die an die Möglichkeit eines Sieges glaubten. Wenn wir dieses Spiel verschiedene Male wiederholen würden, hätten wir nicht ein solches Resultat. Es bliebt eine schreckliche Schmach im brasilianischen Fussball. Ich glaube, dass dieses Ergebnis ein Unfall war, dessen Ursachen untersucht werden müssen – die beste Initiative ist die Analyse der Ursachen und die anschliessende Überwindung der Fehler, damit so etwas nie wieder passiert“, sagte der Minister abschliessend.