WM in Brasilien mit dem zweitgrössten Publikumsdurchschnitt der Geschichte

Veröffentlicht am 6. Juli 2014 unter WM 2014 News

Fabio Rodrigues-Pozzebom-AgenciaBrasilDie Gesamtsumme der Fussball-Fans, die bisher in den zwölf Stadien erschienen – inklusive der ersten beiden Partien des Viertelfinales – übertrifft drei Millionen.

Der Besetzungsanteil in den zwölf an der WM beteiligten Stadien hat 98,2% erreicht, das hat die FIFA an diesem Freitag (04.07.) bekanntgegeben. Eine Zahl, die noch höher steigen wird, denn bis jetzt fehlen in dieser Auswertung noch zwei Spiele des Viertelfinales, die gestern stattfanden – Deutschland gegen Frankreich mit 1:0, im Maracanã, und Brasilien gegen Kolumbien mit 2:1, im Castelão.

Das Publikum im Stadion Maracanã von Rio erreichte eine Stadion-Besetzung mit 74.240 Personen, was einer Besetzungsrate von 99,3% entspricht. Die Gesamtkapazität der Arena bei dieser WM beträgt 74.738 Personen. Beim Sieg der Seleção in Fortaleza, waren die Tribünen der Arena Castelão zu 100% besetzt – mit 60.342 Personen.

Das Gesamtpublikum der WM, inklusive der ersten beiden Partien des Viertelfinales, betrug 3.045.963 Fans – das ist die viertgrösste Zahl der Fussballgeschichte – bis jetzt. Sie liegt noch hinter den WM-Events von 1994, 2006 und 2010 zurück. Damit beträgt der Publikumsdurchschnitt in den Stadien, nach 58 Spielen, 52.516 Zuschauer pro Partie – die zweitgrösste Anzahl aller WMs, erreicht am Freitag 04. Juli.

Der grösste Publikumsdurchschnitt der WM-Geschichte wurde im Jahr 1994 in den USA erreicht, mit 68.991 Fans pro Partie – eine Zahl, die in Brasilien deshalb nicht erreicht werden kann, weil die brasilianischen Stadien nicht die Kapazität der us-amerikanischen besitzen. Die WM-Ausgabe in Deutschland, im Jahr 2006, erreichte einen Publikumsdurchschnitt von 52.491 Zuschauern, und steht damit an dritter Stelle im Ranking um die durchschnittlichen Zuschauerzahlen der zwanzig WMs.