Die Lateinamerikaner träumen vom Endspiel zwischen Mannschaften ihres Kontinents

Veröffentlicht am 5. Juli 2014 unter WM 2014 News

Marcello Casal Jr-Agência Brasil-201406190016Fussball-Fans aus verschiedenen Ländern Südamerikas vibrierten während der Partie zwischen Brasilien und Kolumbien in einer auf lateinamerikanische Musik spezialisierten Bar, am Lago Sul in Brasília. Es waren zirka 200 Fans, davon 60% Brasilianer, 20% Kolumbianer und 20% aus anderen Ländern.

Das Publikum teilte sich bei jedem interessanten Spielzug. Geschah er seitens des brasilianischen Teams, feierten etwa 80% der anwesenden Fans. Waren dagegen die Kolumbianer im Vormarsch, verfielen die Brasilien-Fans in Schweigen, und die Kolumbianer schrien lauthals, obwohl sie die Minderheit des Festes darstellten.

Trotzdem sie spürten, dass das Spiel schwierig für sie wurde, demonstrierten die Kolumbianer ihre Freude an den Erfolgen, die ihre Mannschaft in dieser WM erreicht hatte. Seit sechszehn Jahren hat keine kolumbianische Auswahl mehr an einer WM teilgenommen. Im Jahr 1998, in Frankreich, hatten sie zum letzten Mal um einen Platz in der WM gekämpft, aber sie waren bisher nie über die erste Phase des Turniers hinausgekommen.

Die Kolumbianerin Carmen (27), die seit mehr als einem Jahr an der Universität von Brasília Bauingenieurwesen studiert, sagte, dass sie für Kolumbien die Daumen gedrückt habe, aber sie erkennt an, dass die Brasilianer in der Ersten Halbzeit besser gespielt hätten, während die Kolumbianer sich in der Zweiten verbessert hätten. Während der gesamten Partie hatte sie gehofft, dass sich der Spielstand noch wenden würde. Am Ende der Partie, sehr bewegt, hat Carmen Elena geweint und sagte: “Ich mag Brasilien sehr, aber mein Herz ist in Kolumbien. Dass wir soweit gekommen sind, ist bereits eine tolle Leistung – trotz allem sind wir Gewinner“!

Der argentinische Arzt Omar aus der Stadt Córdoba, der heute in Brasília ankam, um das Spiel seiner Nationalmannschaft heute (05.07.) gegen Belgien zu verfolgen, hat bisher auf den Sieg Brasiliens gesetzt. “Ich möchte, das Brasilien bis ins Halbfinale gewinnt, um ein Endspiel Brasilien gegen Argentinien zu erleben – natürlich mit dem Sieg von uns“!

Die Unternehmerin und Rechtsanwältin Paola, sie stammt aus Lima (Peru) und hat sich in Brasília niedergelassen, hat ebenfalls die Kanariengelben bisher angefeuert. Paola ist eine der Partnerinnen jener Bar, in der die verschiedenen Fans sich getroffen haben. Sie sagte, dass es sie besonders bewegt hat, wie sich Personen aus ganz verschiedenen Ländern hier zusammengefunden haben, um sich trotz gegensätzlicher Hoffnungen so friedlich zu verbrüdern. “Sport vereint alle Völker. Das Wichtigste im Moment ist dieser Sportsgeist aller während dieser Verbrüderung von Brasilianern, Kolumbianern und anderen Personen aus verschiedenen Ländern“.