Hollands Stürmer Robben übertrifft den Brasilianer Neymar als Schwalbenkönig bei der Fussball-WM

Veröffentlicht am 30. Juni 2014 unter WM 2014 News

In der vergangenen Saison war Neymar die Zielscheibe der Kritik von Gegnern und der europäischen Medien – mit seiner Teilnahme an dieser WM folgte ihm der Ruhm eines “Foul-Simulanten“.

Der gegenwärtige Vertragsspieler von Barcelona, im Trikot Nummer 10 bei der WM, erhielt sogar harsche Kritik aus seinem Heimatclub Santos, vom Ex-Stürmer Coutinho: “Neymar ist der ’Cai-cai’ (wörtlich: fällt und fällt) do Brasil – so als ob er Rollschuh laufen würde. Das ist reine Gaunerei. Er soll sich anstrengen, auf den Füssen zu bleiben – Fussball wird mit den Füssen gespielt“.

robbenBei der aktuellen Fussball-Weltmeisterschafts in Brasilien hat Neymar seine Spitzenposition als Provokateur oder von Fouls definitiv abgegeben. Nach der Begegnung zwischen Holland und Mexiko führt der holländische Stürmer Arjen Robben dieses “Ranking“ an und hat bereits eine Sammlung von Montagen in den Medien als der “Abtauch-Champion“ dieser WM inspiriert.

In der Verlängerung des Spiels Holland gegen Mexiko, die unentschieden 1:1 war, stürmte der Holländer von rechts in den Strafraum und wurde (so sah es aus) vom gegnerischen Verteidiger Rafa Márquez gefoult. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter – Hollands Huntelaar schoss das Tor – und die Holländer zogen ein ins Viertelfinale.

Nach dem Spiel beschuldigte der Mexikaner seinen Gegner Robben, dass er “nicht sauber gespielt“ habe – und dann versicherte er glaubhaft, dass er kein Foul an diesem Holländer begangen habe.

“Ich habe ihn nicht einmal berührt, er war es, der mich gestossen hat“, versicherte der mexikanische Mannschaftskapitän. “Von zehn Fouls, die Robben einstecken musste, hat er sich bei fünf fallen lassen – das ist kein Fair-Play“, fügte er hinzu.

Miguel Herrera, der Trainer der mexikanischen Equipe, stimmte zu, dass Robben das Foul innerhalb des Strafraums fingiert habe und beschuldigte den portugiesischen Schiedsrichter Pedro Proença für das Ausscheiden seiner Mannschaft.

Robben entschuldigte sich dafür, dass er gleich zu Beginn der Partie in der gegnerischen Hälfte des Spielfeldes hingefallen sei, hielt jedoch daran fest, dass sein Sturz in den letzten Minuten der Partie, der zum entscheidenden Elfmeter gegen Mexiko führte, tatsächlich die Folge eines an ihm verübten Fouls gewesen sei.

“Ich gebe zu, dass ich mich in der ersten Halbzeit hingeworfen habe, und das hätte ich nicht tun sollen. Das war blöde, aber man kann nicht erwarten, dass der Gegner im letzten Moment das Bein zurückzieht“, verteidigte er sich.

Die Episode fand ein breites Echo in den europäischen Zeitungen, die das dramatische Geschehen auf ihren Websites hervorhoben. Ein paar Magazine aus England, wie der “Mirror Sport“ und der “Sun-Sport“ veröffentlichten das Bild von Robbens “dramatischem Sturz“ unter dem Geständnis des holländischen Stürmers, dass er sich in den Strafraum geworfen habe.