WM Eröffnungsfeier ehrt die Natur, das brasilianische Volk und den Fussball

Veröffentlicht am 13. Juni 2014 unter WM 2014 News

anstoss wmEs waren 25 Minuten der Farben, Bewegungen, markanter Musik und drei Ehrungen des Gastgeberlandes. In der Eröffnungsfeier der Fussball-Weltmeisterschaft 2014, die zwei Stunden vor der ersten Partie in der Arena Corinthians, in São Paulo, stattfand, wurden die Natur, das brasilianische Volk und der Sport geehrt, der zur Konstruktion der nationalen Identität beigetragen hat.

Im ersten Akt stellten die Tänzer die Wunder der Mineralien und der Flora Brasiliens dar – koordiniert von der Belgierin Daphne Cornez, künstlerische Direktorin der Show. Der immense Regenwald in Bewegung öffnete sich für eine Vielfalt von brasilianischen Rhythmen, speziell des Nordens und Nordostens Brasiliens. Frevo- und Forró-Tänzer, Capoeira-Sportler, unter anderen, konkurrierten um die Gunst des Publikums.

Der dritte Akt war dem Fussball gewidmet. Genau in der Mitte des Szenarios ein riesiger, computergesteuerter Ball, der während der gesamten Eröffnungsfeier kontinuierlich wechselnde Bildern zeigte. Plötzlich öffnete sich der Ball wie eine Blüte, und in seinem Zentrum erschien die Sängerin Claudia Leitte, die den letzten Akt einleitete.

Die Percussion der Gruppe Olodum begleitete sie und an ihrer Seite erschienen der Rapper Pitbull und die Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez, die gemeinsam den offiziellen Song der WM “We are one“ (Wir sind eins) interpretierten. Das Publikum erhob sich, sang und tanzte zur Melodie des Songs, der wahrscheinlich öfter in diesen Tagen in verschiedenen Teilen der Welt zu hören sein wird.

Nach der Show wurde die Demonstration des Projekts “Andar de Novo“ diskret, aber mit Erfolg, durchgeführt: An der Seite von Miguel Nicolelis – brasilianischer Neuro-Wissenschaftler, der das Projekt koordiniert – und Mitgliedern der wissenschaftlichen Equipe, sowie weiterer sechs Patienten, die an klinischen Tests teilgenommen haben, sass Juliano Pinto (29) querschnittsgelähmt, in seinem Rollstuhl, gekleidet in ein so genanntes “Exoskelett“, dessen Bewegungen allein durch die Aktivität des Gehirns gesteuert werden.

Vor seinen Füssen ein Ball, der tatsächlich ins Rollen kam, nachdem Juliano seinem “Roboter-Fuss“ den gedanklichen Befehl gegeben hatte – damit war der symbolische Antritt der brasilianischen WM 2014 vollzogen.