Schweizer WM-Song macht offiziellen Hymnen Konkurrenz

Veröffentlicht am 4. Mai 2014 unter WM 2014 News

chur-wm-songIn einem hat Ivo Frei vermutlich recht: die FIFA hätte einen besseren Song als „We Are One“ von Pitbull als offizielle WM-Hymne auswählen sollen. Der Organisator vom Public Viewing im Schweizerischen Chur hat daher nicht lange gefackelt. Gemeinsam mit dem italo-brasilianischen Musikproduzenten Lou Geniuz, einem Recycling-Hof und vielen Freiwilligen wurde kurzerhand ein eigener WM-Song produziert.

Dass dieser nun stärker in den Fokus der Medien rückt und auch hier nun darüber berichtet wird, ist der weltweit größten Video-Plattform YouTube zu verdanken. Die hatte Mitte April den Clip kurzerhand gesperrt. Angeblich seien „unnatürlich viele Klicks“ registriert worden, was einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen darstelle. Zu diesem Zeitpunkt war der Clip bereits 14.000 aufgerufen worden. Seit dem 18. April steht „Game Of Your Life“ nun wieder online, an diesem Wochenende wurde die 50.000er-Marke überschritten.

Ivo Frei zeigt sich daher auch mehr als selbstbewusst, wenn es um die Bewertung der offiziellen FIFA-Konkurrenz geht. „Worauf wir großen Wert gelegt haben, fehlt bei ‹We Are One›: das brasilianische Flair“ diktierte er zuletzt Lokaljournalisten auf den Notizblock. Man hätte einen der vielen talentierten brasilianischen Musiker nehmen sollen. Ein einheimischer Sänger wäre auf jeden Fall eine bessere Wahl gewesen.

Das dürften die Verantwortlichen im FIFA-Hauptquartier in Zürich mittlerweile registriert haben. Schließlich hat „Lepo Lepo“ des brasilianischen Musikers Psirico dem „Ola Ola“ schon längst den Rang abgelaufen. Ob der WM-Song der Public-Viewing-Freunde aus einer Kleinstadt in der Südostschweiz auch in Brasilien ankommt, ist fraglich. Lou Geniuz singt zwar auch einige Zeilen auf Portugiesisch, kann oder will dabei jedoch seinen vermutlich durch Italienisch und Schwizerdütsch geformten Akzent nicht verbergen.

Dem Lied selbst tut dies jedoch keinen Abbruch. Dreieinhalb Minuten lang überwiegt die Lebensfreude, man fühlt sich fast in ein brodelndes WM-Stadion in Brasilien versetzt. Trommler, Capoeira, Samba und Fußball-Akrobatik inklusive. Dabei wurde der Clip auf einem Recycling-Hof gedreht. Für den gut zehntägigen Aufnahmen wurden lediglich ein paar Tonnen Sand und ein paar Requisiten herbeigeschafft. Und viele kleine und große Fußballfans in gelbgrünen Trikots. Für das brasilianische Flair. Melanie Müller (Deutschland schießt ein Tor!) kann sich davon eine ganz dicke Scheibe abschneiden.