Ronaldo: “Volk ist nicht gegen WM“

Veröffentlicht am 23. Juni 2013 unter WM 2014 News

ronaldo-brasilienDer ehemalige brasilianische Fußballerprofi Ronaldo hat klar Stellung zum FIFA-Konföderationen-Pokal und den Demonstrationen im Land bezogen. Hierbei gab er dem Weltverband Rückendeckung und solidarisierte sich zugleich mit den Protesten.

“Das Volk ist nicht gegen die WM. Die Leute wollen der Korruption, dem Umlenken von Geldern ein Ende setzen. Das Volk will Krankenhäuser“, sagte der dreimalige Weltfußballer zu Journalisten: “Brasilien fehlt nicht das Geld, es fehlen die Investitionen an den richtigen Stelle.“ Wenn die gewünschten Änderungen nicht erfolgen, müssten die Proteste seiner Meinung nach fortgesetzt werden.

Als Mitglied des Lokalen Organisations-Komitees für die WM-Endrunde 2014 hält der 36-Jährige die Kritik an den Organisatoren und dem Weltverband FIFA für überzogen. “Die Wahrheit ist, dass sowohl LOK, als auch die FIFA nicht die Stadien bauen, sie nehmen nicht die Baufirmen unter Vertrag, sondern kontrollieren nur“, so Ronaldo. Er selbst schätzt die Infrastruktur rund um die Stadien als größtes Defizit ein. “Bei der WM darf dann nichts falsch laufen“, forderte der ehemalige Weltklassestürmer.

Auch Brasiliens aktueller Verteidiger Dante schlug sich nach dem Spiel gegen Italien erneut auf die Seiten der Demonstranten: “Wir versuchen, diese Leute zu unterstützen, unser Land aufzuwecken und aufmerksam zu machen auf viele Sachen, die hier falsch laufen.“ Die Seleção spiele und siege beim Confed Cup mit und für das aufbegehrende Volk. Dantes Münchner Teamkollege Luiz Gustavo bestätigte dies: “Unser Land wacht gerade auf.“