Seleção: Solidarität mit den Demonstranten

Veröffentlicht am 19. Juni 2013 unter WM 2014 News

ABr150613MCA_1745“Viele denken, dass Fußballer nur an Fußball denken. Aber wir wissen, was gerade passiert. Wir wissen, dass sie Recht haben mit ihren Protesten und dass in unserem Land viele Dinge verbessert werden können“, zeigte sich Hulk von Zenit St. Petersburg mit den Demonstranten solidarisch.

Brasiliens Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari wies bei der offiziellen Pressekonferenz vor dem Spiel des fünfmaligen Weltmeisters beim gegen Mexiko an diesem Mittwoch Vermutungen von sich, seine Mannschaft könne wie zu Zeiten der Militär-Diktatur von den Demonstrationen politisiert werden. “Die Seleção ist das Volk“, sagte er. “In einer Demokratie ist es normal, dass man diese Demonstrationen akzeptiert und dass sie von der Regierung wahrgenommen werden. Wir wünschen uns, dass sie weiter friedlich sind.“

Im Kreise der Nationalmannschaft gäbe es keine Maulkörbe und die Spieler hätten „alle Freiheit“ sich dazu zu äußern, sagte Scolari. Abwehrspieler David Luiz vom FC Chelsea sagte: “Die Brasilianer sind Patrioten und lieben ihr Land. Sie haben das Recht, es auszudrücken, wenn sie nicht glücklich sind.“

Als einer der Ersten hatte zuvor bereits Dante, Abwehrspieler des Champions-League-Siegers FC Bayern München, klar Stellung bezogen: “In Brasilien ist es nicht einfach, unser Land ist groß, die ganze Welt schaut auf uns. Die Leute sind zum Teil sehr reich, andere haben gar nichts.“

Einen anderen Weg würde gern Brasiliens 40-maliger Nationalspieler Juninho sehen. Er schlug seinen Landsleuten vor, sich beim Abspielen der Nationalhymne im kommenden Spiel gegen Mexiko mit dem Rücken zur Flagge zu stellen.

Auf seiner offiziellen Facebook-Seite schrieb Juninho: “Ich glaube, das wäre eine großartige Möglichkeit für die Spieler der Seleção zu zeigen, dass sie an den Wechsel in unserem Land glauben, einen friedlichen Protest unterstützen und nicht das ganze Leid und die Schwierigkeiten vergessen haben.“