Auch in Porto Alegre ist man bereit für die WM 2014

Veröffentlicht am 19. Oktober 2012 unter WM 2014 News

Im Estádio Beira-Rio, auch bekannt als Gigante, traf am Mittwoch, 17.10., eine Delegation aus Repräsentanten der FIFA, des LOK sowie der brasilianischen Bundesregierung ein. Das Stadion ist eine der Spielstätten der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014.

wm2014-5-stadium-beira-rioDer Delegation unter der Führung von FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke, Sportminister Aldo Rebelo und Ricardo Trade, Direktor für operative Angelegenheiten und Wettbewerbe des Lokalen Organisationskomitees (LOK), gehörten auch kommunale Verantwortungsträger und natürlich das Gürteltier an, das als offizielles Maskottchen des Wettbewerbs fungiert.

Die Delegierten wurden von Dutzenden Kindern empfangen und konnten sich persönlich einen Eindruck von den guten Baufortschritten am Stadion verschaffen. Ausserdem machten sie sich ein Bild von den jüngsten Entwicklungen im Bereich der urbanen Mobilität, wie sie es auch schon im Vorfeld an anderen Schauplätzen der kommenden WM getan hatten. Jérôme Valcke, FIFA-Generalsekretär, sagte: “Wir haben heute morgen das Stadion besucht, und ich hatte das Glück, dass mir die kommunalen Verantwortungsträger ausserdem die Massnahmen zur urbanen Mobilität vorgestellt haben, die hier in Porto Alegre umgesetzt werden. Ich kann mit Bestimmtheit sagen, dass die FIFA sich keine Sorgen um den Stand der Vorbereitungen in der Stadt macht. Es sind gute Fortschritte zu verzeichnen, und der Zeitplan wird eingehalten. Natürlich gibt es noch viel zu tun, das steht fest. Wir werden weiterhin alles überwachen, aber sie können auch in Zukunft mit unserer Unterstützung rechnen.

Die Stadien müssen frühzeitig fertig sein, denn wir müssen mindestens zwei Testveranstaltungen für den FIFA Konföderationen-Pokal und die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft durchführen. Eine davon mit einer Kapazitätsauslastung von 35 Prozent, die andere mit einer Stadionauslastung von 70 Prozent. Nur so können wir sicherstellen, dass der Betrieb reibungslos funktioniert.“

“Ich hoffe sehr, dass Sie sich hier zu Hause gefühlt haben“

Aldo Rebelo, Sportminister hat in “Rio Grande do Sul eine von Optimismus und harter Arbeit geprägte Atmosphäre vorgefunden, in der Porto Alegre sich zum zweiten Mal auf eine FIFA Fussball-Weltmeisterschaft vorbereitet. Die Stadt war ja 1950 bereits Austragungsort.“ Weiter ist er davon überzeugt, dass die Stadt „Journalisten, Fans, Delegationen und alle Besucher mit der für den Bundesstaat üblichen Gastfreundschaft empfangen wird. Schliesslich ist es Tradition in Rio Grande do Sul, Gästen einen guten Empfang zu bereiten und Schwierigkeiten zu überwinden.“

Zum Abschluss sagte Rebelo: “Das Resultat dieser Anstrengungen ist für mich am Stadion und an den Arbeiten im Bereich der urbanen Mobilität sichtbar. Wir alle kennen die Probleme, die es gibt. Und Probleme gibt es in den am höchsten entwickelten Ländern der Welt – ich kann da mehrere Beispiele internationaler Veranstaltungen nennen. Es ist jedoch ein Unterschied, ob man ein Image auf Dingen aufbaut, die richtig gelaufen sind, oder ob man es auf Dingen aufbaut, die falsch gelaufen sind.“

Auch Beto Grill, amtierender Gouverneur von Rio Grande do Sul, war im Beira-Rio anwesend und die Arbeit vor Ort gelobt: “Die Regierung des Bundesstaates Rio Grande do Sul hat deutlich gemacht, dass man alles differenziert sehen muss, um das aufzubauen, was zur Ausrichtung einer hervorragenden FIFA Fussball-Weltmeisterschaft erforderlich ist. Wir arbeiten in perfektem Einklang mit der Stadtverwaltung und der Bundesregierung zusammen. Wir sind uns der Herausforderung bewusst, die die Ausrichtung einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft mit sich bringt und sind uns sicher, dass wir den Gauchos alle Ehre machen werden. Unsere Aufgabe ist es, alle Bedingungen zu erfüllen, die für eine herausragende Veranstaltung erforderlich sind. Wir werden nicht enttäuschen. Wir werden alle getroffenen Vereinbarungen einhalten.“

Der Bürgermeister von Porto Alegre, José Fortunatti ergänzte noch: “Ich hoffe sehr, dass Sie sich hier zu Hause gefühlt haben. Wir wissen, dass die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft für uns eine grosse Chance darstellt, nicht nur weil es eine Riesenveranstaltung ist, sondern auch, weil sie für die Stadt Porto Alegre und die Menschen in diesem Bundesstaat ein grosses Vermächtnis hinterlassen kann. Urbane Mobilität, Sicherheit, öffentliche Verkehrsmittel und viele andere Bereiche werden in dieser Phase in Angriff genommen, um den Wettbewerb durchführen zu können. Sie können absolut sicher sein, dass Porto Alegre alles daran setzen wird, alle Bauvorhaben bis 2014 fertig zu stellen.“

Auch Ricardo Trade, Direktor für operative Angelegenheiten und Wettbewerbe des LOK, ist einmal “mehr sehr zufrieden.“ Die Zusammenarbeit mit den Fussballverantwortlichen in Rio Grande do Sul, der Regierung des Bundesstaates, der Stadtverwaltung und den beiden Ministerien funktioniere hervorragend. “Das sind wichtige Punkte, die einen integrierten Ansatz ermöglichen. Alle Arbeiten werden so gut wie möglich ausgeführt.“

Fabian Biastoch für BrasilienPortal
Foto Printscreen