Zuversicht auf allen Seiten vor Spitzenspiel Holland – Brasilien

Veröffentlicht am 2. Juli 2010 unter WM 2010 News

Port Elizabeth, 02. Juli 2010Am Freitag beginnt für viele die diesjährige Fussball-Weltmeisterschaft erst richtig. Dann treffen im ersten Viertelfinale Brasilien und Holland aufeinander. Trainer Dunga hofft dabei weiter auf einen Einsatz von Felipe Melo und geht zuversichtlich in die Partie. Auch der niederländische Trainer van Marwijk ist davon überzeugt, dass die „Oranje“ es tatsächlich ins Halbfinale schaffen könnte.

Brasiliens Trainer Dunga hofft weiter auf Felipe Melo

Brasiliens Nationaltrainer Dunga wartet nach eigenen Angaben weiter auf die Freigabe des Mittelfeldspielers Felipe Melo seitens der medizinischen Abteilung. Melo hatte sich beim 0:0 gegen Portugal am Sprunggelenk verletzt und kam daher im Achtelfinale nicht zum Einsatz. Nur wenn Teamarzt José Luiz Runco grünes Licht gibt, darf der Profi vom FC Sevilla mit Topspiel Brasilien – Holland tatsächlich auflaufen. Wie immer wird jedoch Dunga die Aufstellung rund eine Stunde vor Spielbeginn bekannt geben. Zu diesem Zeitpunkt musst die Liste auch spätestens der FIFA vorliegen.

„Wir muss noch schauen, wie es sich nun nach dem Training verhält. Aber Felipe geht es gut, er hat normal trainiert“ so Dunga auf der abschliessenden Pressekonferenz. Sollte Melo zum Einsatz kommen, kann er die Lücke von Ramires wieder füllen, der aufgrund zwei gelber Karten im Viertelfinale gesperrt ist. Da auch Elano verletzungsbedingt ausfällt, käme ansonsten für diese Position noch Josué oder Daniel Alves in Frage.

Erwartet wird im Viertelfinale gegen die Niederlande derzeit folgende Aufstellung: Julio Cesar, Maicon, Lúcio, Juan und Michel Bastos; Gilberto Silva, Felipe Melo (Josué), Daniel Alves und Kaká; Robinho und Luis Fabiano. Anstoss ist um 16 Uhr MESZ.

Hollands Trainer sieht steinigen Weg für seine Mannschaft

Der holländische Trainer Bert van Marwijk sieht keine Veranlassung, das Mannschaftsspiel aufgrund der Konfrontation mit dem fünffachen Weltmeister zu ändern. Sein Team müsse nur die Stärken des Gegners ausschalten um so ein gutes Ergebnis und den damit verbundenen Einzug ins Halbfinale zu erreichen. Allerdings sieht auch er einen steinigen Weg voraus. „Wir sind realistisch und wissen, dass Brasilien stark ist, viele Qualitäten auf allen Gebieten hat. Aber wir zittern nicht vor Brasilien. Wir denken, dass wir dieses Spiel gewinnen können“ gab sich van Marwiijk am Donnerstag zuversichtlich.

Allerdings gab der Niederländer auch zu, dass Brasilien der Favorit für den diesjährigen WM-Titel sei. Seine Mannschaft müsse sich daher selbst übertreffen, um am Ende als Sieger von Platz gehen zu können. „Brasilien hat die besten Spieler, aber wir haben auch schon gegen solche Gegner gewonnen. Es ist wichtig, dass wir unser Spiel spielen und nicht das brasilianische Spiel übernehmen“. Der Erfolgstrainer liess dabei durchblicken, dass er keinerlei positive Einstellung zum abgeklärten Spiel des Rekordweltmeisters hat. Seiner Ansicht nach habe sich Brasilien daran gewöhnt, die Spiele aufgrund der Fehler des Gegners zu gewinnen. „Sie beginnen immer langsam, aber wenn sie dann schneller werden, machen ihre Gegner Fehler. Sie sind unglaublich gefährlich, wir müssen uns davor in Acht nehmen. Wir müssen sehr vorsichtig sein. Daher müssen wir Brasilien unter Druck setzen. Wir wollen verhindern, dass sie uns in diesen Stress bringen“ so van Marwijk abschliessend.

Dunga schiesst gegen Cruyff zurück

Brasiliens Trainer Dunga hat die offizielle Pressekonferenz der FIFA genutzt, um „Lästermaul“ Johann Cruyff eine passende Antwort zu geben. Der Ausnahmespieler der 70er Jahre hatte Brasilien als „eine Mannschaft wie jede andere“ bezeichnet und erklärt, er würde niemals Geld ausgeben, um die Seleção spielen zu sehen. „Er hat doch eh freien Eintritt“ polemisierte Dunga. „Daher zahlt er auch nicht. Er kann sich aussuchen, welche Spiele er sehen will. Er hat freien Eintritt von der FIFA und muss daher gar nichts bezahlen.“

Für Dunga ist der Besuch eines WM-Spiels etwas besonderes. „Es lohnt sich immer ein WM-Spiel zu sehen. Es sind Spektakel. Da sind die besten Spieler der ganzen Länder. Es ist etwas einzigartiges, was es nur alle vier Jahre gibt. Ich weiss nicht, ob die Welt stillsteht, aber ein Grossteil der Welt schaut zu. Ich würde ohne jeden Zweifel (für den Eintritt) bezahlen. Ich liebe es, Spiele anzusehen, denn da sind technisch sehr gute Spieler dabei.“

Dietmar Lang für BrasilienPortal