Kunsthandwerk trägt zur Entwicklung des Tourismus in Brasilien bei

Veröffentlicht am 20. März 2015 unter Reise News

Gestern Donnerstag (19. März), wurde der Tag des Kunsthandwerks in Brasilien begangen. Fähigkeiten, von der Natur produzierte Rohmaterialien mittels handwerklichen Geschicks in Haushaltsutensilien, Werkzeuge und dekorative Gegenstände zu verwandeln, werden von den Menschen seit Beginn ihrer Geschichte genutzt. Die ersten Kunsthandwerker begannen mit der Herstellung ihrer Güter in der neolitischen Periode – zirka 6.000 Jahre vor Christi Geburt.

Im modernen Brasilien spielt die handwerkliche Arbeit von Tausenden Kunsthandwerkern eine gewisse Rolle in der lokalen Wirtschaft und sie trägt erheblich dazu bei, sowohl einheimische wie ausländische Touristen für die Vielfalt der Produkte zu interessieren.

In allen Teilen die riesigen Landes verkörpern diese “Souvenirs“ einen Teil der lokalen Geschichte. In den Regionen des Südens und Südostens sind geflochtene Artikel aus Bananenblättern, sowie Töpfe, Schalen, Krüge und Vasen aus Keramik die bevorzugten Artikel.

Minas Gerais glänzt mit handgewebten Teppichen und Bettdecken, mit Stücken, die aus Zinn gefertigt sind und dekorativen Steinen aus den verschiedensten Mineralien.

In der Region des Mittlerenwestens stehen Stickereien im Mittelpunkt und die Holzschnitzerei, Keramik, Teppichknüpferei und Schmucksachen aus Früchten und Samenkernen. Tiere aus Porzellan und Karaffen aus Keramik sind in Goiás und Mato Grosso häufig.

Neben einem Kunsthandwerk aus Ton und Holz, sind im Nordosten vor allem die berühmten Arbeiten aus Klöppelspitze der Jagadeiro-Frauen erwähnenswert.

So wie auch in anderen Regionen, sind Stickereien auch im Norden des Landes sehr populär. Aber der indigene Einfluss hat aus der Keramik des Nordens eine der begehrtesten Produktionen gemacht.

Es folgt eine Aufstellung des Kunsthandwerks in den verschiedenen brasilianischen Regionen:

Nordregion

Ministerio do Turismo1Die Bevölkerung in der Nordregion ist stark gemischt (Indios, Einwanderer aus dem Süden, aus Paraná, aus dem Nordosten, Afrikaner, Europäer und Asiaten), und dieser Faktor trägt zu einer enormen kulturellen Vielfalt bei, und die bemerkt man auch sofort am dortigen, typischen Kunsthandwerk, das sich in den unterschiedlichsten Formen und aus den vielfältigsten Materialien präsentiert. Zum Beispiel Tiere, Halsketten und Armbänder, Ohrringe, Korbwaren, Keramikartikel, etc. – aus Pflanzenfasern, Nussschalen, Ton, Seifenstein, Leder, Holz, Latex, und anderen Rohmaterialien.

Hier die bedeutendsten Kunsthandwerks-Zentren der Nord-Region:
Centro de Artesanato do Acre
Rua Padre Paulino, nº 3 – Via Arterial – Rui Lino
Telefon: 3229-6490
Öffnungszeiten: täglich von 8h bis 12h und 14h bis 18h

Casa do Artesão e do Índio (Amapá)
Av. Azarias Neto s/n- Bairro Central.
Telefon für Kontakt: (96) 3212 9156

Centro de Artesanato Branco e Silva – Manaus (AM)
Av. Mário Ypiranga, 1999 – Adrianópolis, Manaus
Telefon:(92) 3236-1241

Mercado Ver-o-Peso – Belem (PA)
1038 – Boulevard Castilhos França, 1020 – Campina

Feira do Sol – Porto Velho (RO)
Praça da estrada de ferro Madeira-Mamoré

Centro de Artesanato de Boa Vista (RR)
Rua Floriano Peixoto, 423, Boa Vista

CEATT – Centro de Ensino de Artesanato do Tocantins – São Bento (TO)
ROD BR 134, S/N – Bairro ZONA RURAL – Cidade São Bento do Tocantins

Nordostregion

Ministerio do Turismo2Zur Herstellung ihres Kunsthandwerks benutzen die Bewohner des Nordostens verschiedene Rohmaterialien aus der nativen Flora und der Fauna. Zum Beispiel die Artikel aus Stroh (der Bananenstaude, vom Mais und der Brejauva-Palme), oder Jute-Fasern, Fasern der Maniokstängel und aus den Blättern der Aloe Vera, Bambus, Schilf, verschiedene Lianen, Bienenwachs, Samenkerne regionaler Pflanzen, flexible Weidenruten, vielfarbigen Sand für Flaschenlandschaften, Farben aus Baumrinden (Urucum, Saroa, Anil do mato, Aroeira, Murici, Imbiruçu), Steine, Muscheln, Kokosschalen, Horn, Leder, Baumwolle, Federn, Holz (Zedern, Vinhático, Jaqueira, Aroeira, Peroba, Jequitibá, Canela und andere), Knochen, Tierzähne, Schildpatt, Schrott und viele andere Materialien.

Hier die bedeutendsten Kunsthandwerks-Zentren der Nordost-Region:
Feira de Artesanato da Pajuçara – Maceió (AL)
Endereço: Av. Doutor Antonio Gouveia, 1447, Maceió (AL)
Telefon: (82) 3231-3901

Mercado Modelo – Salvador (BA)
Praça Visconde de Cayru, s/n – Comércio, Salvador (BA)

Mercado Central de Fortaleza (CE)
Av. Alberto Nepomucemo, 199 – Centro, Fortaleza (CE)

Ceprama – Centro de Artesanato, São Luís (MA)
R. São Pantaleão – Rua Nossa Senhora da Conceição, 1332
Monte Castelo, São Luís (MA)

Mercado de Artesanato Paraibano – João Pessoa (PB)
Av. Senador Rui Carneiro, 241 – Brisamar, João Pessoa (PB)

Centro de Artesanato de Pernambuco – Unidade Recife (PE)
Localizado ao lado do Marco Zero, no antigo armazém 11, no Bairro do Recife (PB)

Centro de Artesanato ‚Mestre Dezinho‘ – Teresina (PI)
Praça Pedro II – Centro, Teresina – PI

Centro Municipal de Artesanato – Natal (RN)
Avenida Presidente Café Filho, 1160 – Areia Preta, Natal (RN)

Mercado Municipal Antônio Franco – Aracaju (SE)
R. José do Prado Franco, s/n – Centro

Region Mittlerer Westen

Ministerio do Turismo3Auch das Kunsthandwerk des Mittleren Westens ist besonders vielfältig und benutzt vorwiegend Rohmaterial aus der Natur. Dekorative Artikel aus Strohblumen und modische Accessoires werden aus Fasern des “Capim colonial“ (Kolonialgras), aus Fasern von Buriti-Palmen und diversen Samenkernen hergestellt, ausserdem Schmucksachen aus Halbedelsteinen, Mineralien und verschiedene Samen.

Weitere dekorative Stücke und verschiedene Accessoires werden aus Ressourcen der Cerrado-Landschaft hergestellt, aus Tonerde, Steinen, Holz, Leder, Fasern, Wurzeln, Blättern, Samen, Früchten und Blumen. Und es gibt kunsthandwerkliche Stücke aus Kristall – sowohl für die Produktion von Accessoires als auch für Bekleidung, ein breites Angebot an Keramik, Korbwaren, bearbeiteten Steinen, Horn und Knochen von Rindern, Palmstroh und –fasern, Bambus, und viele andere.

Hier die bedeutendsten Kunsthandwerks-Zentren des Mittleren Westens:
Feira da Lua – Goiânia (GO)
Praça Tamandaré – Goiânia (GO)

Sesc Casa do Artesão – Cuiabá (MT)
R. Treze de Junho, 315 – Centro Norte

Casa do Artesão – Campo Grande (MT)
Av. Calógeras, 2050 – Centro, Campo Grande (MS)

Feira da Torre de Brasília (DF)
SDC – Eixo Monumental Norte/Sul, Brasília (DF)

Südostregion

Ministerio do Turismo4Das Kunsthandwerk des Südostens, besonders im Bundesstaat Minas Gerais, besteht aus Leder, Holz, Schilfrohr und den berühmten Arraiolo-Teppichen. Ausserdem findet man hier Artikel aus Seifen- oder Speckstein, aus Holz, gewebte Sachen, Halbedelsteinen und edlen Schmuck.

Und es lohnt sich bestimmt, die kunsthandwerkliche Töpferei in der metropolitanen Region von Vitória kennenzulernen – der drittältesten Hauptstadt des Landes. Andere Rohstoffe zur Herstellung von Kunsthandwerk sind hier Muscheln, Klöppelspitze und Stroh aus Bananenblättern. Überall findet man phantastische Keramik-Töpfe, in denen die Einheimischen herrliche Eintopfgerichte zubereiten – Stücke aus Marmor und Granit, Stickereien, Häkelarbeiten, Gravuren auf Kalebassen, Frufru-Teppiche und die berühmten Biskuits.

In Rio de Janeiro besteht das lokale Kunsthandwerk vorwiegend aus Holz oder aus Bananenfasern. Allerdings kann man hier kunsthandwerkliche Artefakte aus allen Teilen Brasiliens in den entsprechenden Läden vorfinden. In São Paulo benutzen die Kunsthandwerker ebenfalls die Fasern der Bananenstaude, Maisstroh, Samenkerne, Kerzen und Holz zur Gestaltung ihrer Produkte.

Hier die bedeutendsten Kunsthandwerks-Zentren der Südost-Region:
Artesanato Brasil – Vitória (ES)
Praça Costa Pereira, 226 – Centro – Vitória (ES)

Centro de Artesanato Mineiro Ceart – Belo Horizonte (MG)
Av. Afonso Pena, 1537 – Centro – Belo Horizonte – MG

Sebrae RJ – Centro de Referência do Artesanato Brasileiro – Rio de Janeiro (RJ)
Praça Tiradentes, 71 – Centro, Rio de Janeiro – RJ

Feira de Arte e Artesanato – Embu das Artes – São Paulo (SP)
Largo 21 de Abril e Centro Histórico – Centro, Embu das Artes -São Paulo (SP)

Südregion

Ministerio do Turismo5

Das Kunsthandwerk des Südens besteht in erster Linie aus Keramik-Artefakten und Produkten aus Naturfasern. Ausserdem trifft man auf Gegenstände aus Leder, Wolle, Utensilien für des Gaúchos Lieblingsgetränk Chimarrão, Zubehör für Reiter und Modeschmuck aus Fischschuppen.

Hier die bedeutendsten Kunsthandwerks-Zentren der Süd-Region:
Feira de Artes e Artesanato de Curitiba – Curitiba (PR)
Largo da Ordem – Centro – Curitiba (PR)

Mercado Público Central de Porto Alegre – Porto Alegre (RS)
Galeria Mercado Público – Centro Histórico – Porto Alegre (RS)

Feira de Artesanato São José Feito à Mão – Florianópolis (SC)
Calçadão da Avenida Central do Kobrasol, São José – Florianópolis (SC)

Promotion-Aktion

In ganzen Land bestreiten zirka 8,5 Millionen Brasilianer mit der Herstellung von Kunsthandwerk ihr Einkommen – so die Auskunft des „Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística“ (IBGE). Zusammen bewegen diese Mikro-Unternehmer mehr als R$ 50 Billionen pro Jahr (zirka 16,5 Milliarden Euro).

Die Landesregierung investiert durch das Ministerium für Tourismus in mehr kommerzielle Kunsthandwerkszentren im Land und in eine Reform der bereits bestehenden, und sie führt Promotion-Aktionen durch, um der Entwicklung des Kunsthandwerks weitere Impulse zu geben.

Für weitere Informationen über diesen Sektor können Interessierte das Programa do Artesanato Brasileiro (PAB) anklicken, das die Aufgabe hat, die Konsolidierung des brasilianischen Kunsthandwerks zu ermöglichen, ein wirtschaftlicher Sektor von starkem Einfluss auf die Entwicklung der einzelnen Kommunen.

Und um den Touristen bei der Wahl ihrer nächsten Destination in Brasilien unter die Arme zu greifen, hat das Tourismus-Ministerium die Zeitschrift Roteiros do Brasil herausgegeben, in der 94 Reiserouten durch die kunsthandwerkliche Vielfalt, die Kultur, Gastronomie und die Landschaften Brasiliens zur Auswahl stehen.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
» Erfahren Sie mehr über das brasilianische Kunsthandwerk