Embratur wirbt für den Brasilien-Tourismus an der ITB in Berlin

Veröffentlicht am 5. März 2015 unter Reise News

Zur Beteiligung an der 49sten Veranstaltung der Internationalen Tourismus Börse (ITB) 2015, in Berlin, wird Brasilien einen speziellen Gast mitbringen, den Ex-Fussballer Cafu, der die Aktionen des “Instituto Brasileiro de Turismo (Embratur)“ begleiten und an verschiedenen Terminen während des Events teilnehmen wird. Die ITB Berlin 2015 beginnt heute Donnerstag (05.03.) und endet am Sonntag (08.03.).

Cafu hat im Jahr 2002 den Weltpokal zur fünffachen Weltmeisterschaft Brasiliens in Empfang genommen – bei der WM in Japan und Südkorea spielte er ebenfalls in der Seleção – er ist in Deutschland sehr populär. “Wir wollen den Moment nutzen, in dem Brasilien im Mittelpunkt grosser sportlicher Events befindet und, mit Unterstützung von Cafu, die “Jogos Mundiais dos Povos Indígenas (JMI)“ (Internationale Olympiade der Indigenen Völker) auf die Tagesordnung setzen, die im September dieses Jahres stattfinden wird, sowie die Olympischen und Parolympischen Spiele 2016“, sagte Vicente Neto, der Präsident der Embratur.

Lagoinha

Dies ist unsere 20. Teilnahme an der ITB in Berlin. Es ist eine exzellente Gelegenheit, unsere touristischen Attraktionen zu bewerben und unsere Kapazität zu demonstrieren, Touristen aus aller Welt gut und herzlich zu empfangen“, ergänzte er.

In der Absicht, Möglichkeiten zu schaffen, neue Geschäfte für Brasilien mit dem internationalen Markt abzuwickeln, präsentiert die Embratur eine Vielfalt touristischer Produkte der Segmente Ökotourismus, LGBT, Sonne und Strand, Kultur und Abenteuer.

Ausserdem sind kulturelle Attraktionen vorgesehen, Aktionen der digitalen Kommunikation, Tagungen mit Vertretern der internationalen Presse, ein Event mit Bloggern aus aller Welt, und Meetings mit ausländischen Veranstaltern.

“Unser Ziel ist es, das Geschäftsvolumen Brasiliens mit Unternehmen aus Deutschland und anderen Ländern zu erweitern, die Beziehungen zu internationalen Partnern zu verstärken und die Angebotsvielfalt brasilianischer Touristik-Produkte zu promoten“, erklärte Vicente Neto.

Neben der Präsenz des Ministers für Tourismus, Vicente Lages, wird Brasilien von Co-Ausstellern, Hotelmanagern, Airlines, Verbänden und Repräsentanten eines nationalen Touristik-Marktes begleitet.

Im Jahr 2014 waren auf der ITB 170.000 Besucher aus 180 Ländern und Regionen empfangen worden. Zur diesjährigen Veranstaltung erwarten die Organisatoren zirka 180.000 Aussteller und Besucher.

Der Brasilien-Stand im Pavillon LGBT

Die Beteiligung des Instituts enthält auch einen Ausstellungs-Stand des touristischen Segments LGBT (für Lesben, Gays, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Travestis) mit Präsenz der „Associação Brasileira de Turismo para Gays Lésbicas e Simpatizantes“ – ABRAT/GLS und der RioTur.

Der Strategie dieser Beteiligung entsprechend, werden in diesem Segment die so genannten “Gay friendly“ Destinationen beworben (Rio de Janeiro, São Paulo, Florianópolis und Recife), mit einer Verteilung spezifischen Materials jener Destinationen und der Weitergabe entsprechender Informationen an das anwesende Publikum.

Treffen mit ausländischen Bloggern
Am 6. März, um 9:30 Uhr, veranstaltet die Embratur, zusammen mit dem deutschen Reiseveranstalter Thomas Cook und der Condor-Fluglinie, ein Treffen mit zirka fünfzig internationalen Bloggern. Themen werden sein: die brasilianischen Destinationen für den Ökotourismus und die Internationale Olympiade der Indigenen Völker.

Bei diesem Treffen werden vom Präsidenten der Embratur die folgenden Destinationen präsentiert: Recife, Fernando de Noronha, Fortaleza, Jericoacoara, Salvador, Chapada Diamantina, Palmas und Jalapão.

Die ersten sechs Destinationen werden im Zusammenhang mit der Condor-Verbindung präsentiert, denn diese Fluglinie bietet inzwischen Direktflüge nach Recife, Fortaleza und Salvador an. Ab November 2015 fliegt die Condor auch direkt nach Rio de Janeiro!

Die Stadt Palmas und die Region des “Jalapão“ (beide im Bundesstaat Tocantins) stehen auf dem Veranstaltungsplan wegen der Internationalen Olympiade der Indigenen Völker , die im September diesen Jahres in jener Region stattfinden wird.

In Deutschland gehören Öko- und Abenteuer-Tourismus inzwischen zu den gefragtesten Segmenten, mit 31% aller Anfragen bezüglich Brasilien, so berichten die deutschen Veranstalter. Aus diesem Grund wird auch ein Repräsentant der „Associação Brasileira de Ecoturismo e Turismo de Aventura (Abeta)” bei diesem Treffen anwesend sein, um eventuelle Fragen bezüglich dieses Segments zu beantworten. Und um ein wenig von der brasilianischen Kultur zu präsentieren, werden die Blogger mit einer Frevo-Show (typischer Volkstanz aus Recife) unterhalten.

Darüber hinaus ist in der Agenda der Embratur am Donnerstag (05.03.) ein Meeting mit der “Adventure Travel Trade Association (ATTA)“ vorgesehen – dem nordamerikanischen Verband für Abenteuer-Tourismus – um über eine Partnerschaft in diesem Segment zu verhandeln.

Digital Komunikation auf der ITB Berlin 2015

Das anwesende Publikum auf dieser Messe hat die Möglichkeit, auf dem Stand der Embratur auf unterhaltsame Art und Weise mit der Kultur Brasiliens Kontakt aufzunehmen. “Brasil Quest“ übermittelt dem Interessenten touristische Konzepte und Informationen in interaktiver Form.

Monumente der zwölf brasilianischen Städte, in denen die Fussball-WM 2014 ausgetragen wurde, bilden das Szenario in dem der YEP (die führende Figur) ein bisschen die Kultur jeder Region entdeckt.

Die Anwendung steht zur Verfügung für Smartphones und Tablets. Das Spiel am meisten angeklickt haben die USA, Brasilien und Gross Britannien. Plattform IOS und Android.

Ebenfalls in derselben Ausgabe präsentiert die Embratur dem deutschen Markt, mittels eines Videocase, “The Republic of Me”, ein Spiel, das dem Nutzer des Facebook erlaubt, sein eigenes Land zu erschaffen – seinem persönlichen Profil entsprechend.

Das Spiel steht unter folgendem Link zur Verfügung.

Der deutsche Markt

Deutschlands Touristen stehen im internationalen Ranking als Brasilienbesucher an sechster Stelle – jedoch an erster Stelle unter den europäischen Ländern. Im Jahr 2013 haben 236.505 deutsche Touristen Brasilien bereist. Ihr Land präsentiert 31 wöchentliche Flüge mit Destination Brasilien – und zwar mittels dreier Fluglinien: Condor, Lufthansa und TAM. Das sind Direktflüge von Frankfurt nach São Paulo, Rio de Janeiro, Fortaleza, Recife und Salvador, und ein weiterer Flug von München nach São Paulo.

Durch die Fussball-WM 2014, als die deutsche Nationalmannschaft sich als Weltmeister qualifizierte, hat sich eine besondere Verbundenheit zwischen Deutschen und Bahianern entwickelt. Die Deutschen haben sich ihr eigenes Trainings-Center in Santa Cruz de Cabrália, im Süden Bahias, gebaut, wo sie sich einquartierten und während ihrer gesamten Zeit in Brasilien auch aufhielten – so haben sie der ganzen Welt diese Destination näher gebracht. Ausserdem haben Weltmeister die lokale indigene Kommune mit Geldspenden unterstützt.