Mit dem Kreuzfahrtschiff Azamara Journey nach Belém

Veröffentlicht am 4. September 2014 unter Reise News

Das Kreuzfahrtschiff Azamara Journey ist zurück in Brasilien! In seiner dritten Saison in Südamerika wird das Kreuzfahrtschiff sechs Fahrten zwischen 2014 und 2015 durchführen und die grosse Neuigkeit ist, dass dieses Mal Belém, im Norden Brasiliens, dabei auch eine Zwischenstation ist.

Die Hauptstadt des Bundesstaates Pará feiert 2016 ihr 400-jähriges Bestehen. In der Vergangenheit hat die Stadt Spitzenzeiten während des Kautschukbooms zwischen 1879 und 1912 erlebt und war auch als Paris n’América – Paris in Amerika – bekannt. Heute ist Belém eine moderne und kosmopolitische Stadt, hat jedoch auch nicht die traditionellen Merkmale der Kolonialzeit verloren, die an den Fassaden den Häusern, Kirchen und Kapellen zu sehen sind. Lernen Sie nachfolgend einige der vielen Sehenswürdigkeiten kennen.

Azamara_Journey_Hamilton

Forte do Presépio
Das Forte do Presépio ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt – durch die Lage am Ufer der Bucht von Guarajá und seiner historischen Bedeutung: Es zeichnet den Beginn der Kolonisierung des Bundesstaates dar. An diesem Ort ist 1616 die von dem Portugiesen Francisco Caldeira de Castelo Branco geführte Expedition angekommen mit der Mission die Region zu besiedeln.

Theatro da Paz
Das Theater des Friedens wurde am 15. Februar 1878 während des Kautschukbooms gegründet und ist das erste Spielhaus Amazoniens. Ausserdem gilt es als eines der luxuriösesten Brasiliens und wurde von dem IPHAN (Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional, dt.: Nationales Institut des Historischen und Künstlerischen Erbes) als Theater-Denkmal geehrt.

Estação das Docas
Was heute ein touristischer und kultureller Komplex ist, war in der Vergangenheit noch ein Teil des Hafens von Belém. Die Anlage wurde im Jahr 2000 nach einer Restaurierungsarbeit der Lagerhäuser eingeweiht und hat heute drei verschiedene Umgebungen: Den Boulevard für Kunst, den Boulevard für Gastronomie und einen dritten für Messen und Ausstellungen. Die drei Eisenschuppen sind ein Beispiel für die Architektur der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Praça da República
Der Platz der Republik befindet sich vor dem Theatro da Paz und wurde schon als Schiesspulverlager und sogar als Friedhof für Sklaven und Arme genutzt. Nach dem Bau des Theaters wurde der Platz urbanisiert und im Jahr 1897 das Republik-Denkmal darauf errichtet.

Catedral da Sé
Die Catedral da Sé, im barock und neoklassizistischen Stil, ist eine von den schönsten Tempel Brasiliens. Sie wurde zwischen 1748 und 1771 gebaut und ist seit 1906 der Hauptsitz der Erzdiözese. Teile ihrer Architektur werden dem Italiener Antônio José Landi zugeschrieben.

Parque da Residência
Der Garten des ehemaligen Wohnsitzes der Gouverneure ist ein anderer schöner Ort in Belém. Dieser wurde zu einem Freizeitcenter umgebaut. Zudem befindet sich dort auch ein Gewächshaus für Orchideen mit mehr als 400 Arten, ein Theater und die Statue des Dichters Rui Barata aus Pará.

Igreja de Santo Alexandre
Die Kirche Santo Alexandre wurde im 17. Jahrhundert erbaut und ist einer der wichtigsten von den Jesuiten errichteten Gotteshäusern. Derzeit befindet sich dort das Museum für sakrale Kunst von Pará.

Feira Ver-o-Peso
Der Markt gilt als der grösste Lateinamerikas. Er wurde 1688 gegründet, ist als historisches Erbe anerkannt und vom IPHAN im Jahr 1977 akkreditiert. Seit 2008 ist er Teil der sieben brasilianischen Wunder. Seine Fläche umfasst mehr als 26.000 m². Dabei ist es möglich, Vieles zu finden: Fische aus der Region, Obst und Gemüse, sowie Heilkräuter und Zierpflanzen.

Marajó
Auf der Inselgruppe von Marajó im Mündungsbereich des Amazonas befindet sich die Insel Marajó, eine der wichtigsten Schutzgebiete Brasiliens. Von Belém aus ist die Insel in drei Stunden mit dem Schiff erreichbar. Neben der Vielfalt von Flora und Fauna finden Sie auch die größten Büffelherde Brasiliens sowie das Historische Museum von Marajó, wo noch heute archäologische Stücke zu sehen sind. Diese wurden von dem Priester Giovanni Gallo, dem Gründer der Institution, gefunden.