Der “Grüne Pass” im Tourismus

Veröffentlicht am 15. August 2012 unter Reise News

Brasilien ist eine der zwanzig Nationen, die das internationale Abkommen zur Entwicklung eines “erhaltenden Tourismus“ mit einem “Grünen Pass” (turismo sustentável) unterzeichnet haben – eine volontäre Initiative, die von der französischen Regierung angeführt wird und sich zur Aufgabe gemacht hat, die erhaltende Entwicklung des Tourismus auf unserem gesamten Planeten zu stimulieren.

reise-news1Fotolia_35779375_XSDie Kampagne beabsichtigt, den Touristen dahingehend zu motivieren, sich die Haltung eines “verantwortlichen Konsums“ anzugewöhnen – sie demonstriert, auf welche Art und Weise der Tourist durch seine Entscheidungen zur Erhaltung der Umwelt und zur Verbesserung der Lebensqualität jener Personen beitragen kann, die er während seiner Reisedestinationen besucht.

Es handelt sich um eine Initiative, die beabsichtigt, ein Bündel an Informationen und Tipps für eine gewissenhafte Haltung im Tourismus auszustreuen. Die Devise der Kampagne “Grüner Pass – erhaltender Tourismus für einen lebendigen Planeten“ ist ein Appell an die Schaffung eines ambientalen Weltbürgertums und soll den Touristen dahingehend beeinflussen, seine Rolle als Botschafter zu übernehmen, der zur Erhaltung der Umwelt beiträgt, der ein gesundes Verhältnis zur Natur, zu den Kommunen und zur Kultur jener Destinationen unterhält, die er besucht.

Mit Einführung dieser Kampagne beteiligt sich Brasilien an einer globalen Bewegung zur positiven Nachfrage nach touristischen Produkten und Dienstleistungen, die vom ambientalen Gesichtspunkt aus als korrekt und effizient bezeichnet werden können, und hält damit den touristischen Sektor und seine gesamte produktive Kette dazu an, korrekte sozioambientale Praktiken einzuführen und anzuwenden. Die Website “Passaporte Verde“ ist eins der Werkzeuge, die den Touristen zur Verfügung steht, um die positiven und negativen Auswirkungen ihrer persönlichen Wahl und ihres Verhaltens kennenzulernen – bevor, während oder nach der Reise.

Im “Grünen Pass“ finden Sie Tipps, die Ihnen helfen, als ein Tourist mit Gewissen zu reisen – angefangen mit der Auswahl der Reisedestination, was Sie im Koffer mitnehmen oder lieber zuhause lassen, wie Sie sich fortbewegen, wo Sie sich einquartieren, wo Sie essen, wie Sie sich vergnügen, was Sie mitbringen, außer den Verhaltensempfehlungen hinsichtlich eines Zusammenlebens mit andersartigen Menschen und Ökosystemen.

In Brasilien wurde der “Passaporte Verde“ von den Ministerien für Umwelt (MMA) und für Tourismus am 02. Juni 2012 während einer Feierstunde vor dem Christus auf dem Corcovado, in Rio de Janeiro, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Er entstand in Zusammenarbeit mit dem “Umweltschutz-Programm der Vereinten Nationen (PNUMA) und ist in portugiesischer, englischer und französischer Sprache erhältlich.

Das historische Städtchen Paraty, im Bundesstaat Rio de Janeiro, wurde ausgesucht, um das Pilotprojekt der Kampagne anzuführen. Das Munizip ist dabei, verschiedene politische und gesellschaftliche Initiativen zu ergreifen, die einem erhaltenden Tourismus entgegenkommen. Unter ihnen sind von besonderer Bedeutung:

  • Verbesserung der infrastrukturellen Basis
  • Einbegreifung der lokalen, traditionellen Kommunen
  • Verstärkung der “erhaltenden Aktionen“
  • Einführung von Programmen zur ambientalen Erziehung
  • Förderung von ökotouristischen Projekten auf kommunaler Basis
  • Verbesserung der Wasserversorgung für Bevölkerung und Besucher
  • Orientierung hinsichtlich Verhaltensänderung von Bewohnern und Touristen
  • Orientierung von Profis und Unternehmern, die direkt mit dem Sektor Tourismus befasst sind, hinsichtlich “erhaltender Praktiken“
  • Lösungen für die Frage des unkontrollierten urbanen Wachstums.

Damit Sie eine Idee davon bekommen, wie man sich den Inhalt eines solchen “Grünen Passes“ vorzustellen hat, präsentieren wir Ihnen an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung:

Reisen Sie gerne in fremde Länder?

Ob zum Entspannen oder Kennenlernen neuer Kulturen und Landschaften – wir möchten Ihnen mit unserem Grünen Pass einige Ideen und Ratschläge geben, wie Sie unvergessliche und zugleich umweltfreundliche Urlaubsfreuden geniessen können, die zudem sozial vertretbar sind und wirtschaftlich Ihrem Reiseland zu Gute kommen. Egal wohin die Reise geht, wir wünschen Ihnen eine schöne und erholsame Urlaubszeit!

Planen und buchen Sie clever!

Für welches Ferienziel Sie sich auch entscheiden, versuchen Sie, bereits vor Ihrer Abreise Informationen über die dortigen lokalen und kulturellen Besonderheiten und Traditionen Ihres Urlaubslandes zu erhalten. Das wird Ihnen nicht nur ein authentischeres Urlaubserlebnis verschaffen, sondern auch Ihr Zusammentreffen mit den Einheimischen bereichern und Sie die Natur- und Kulturschönheiten am Urlaubsort bewusster erleben lassen.

Entdecken Sie bequeme “grüne“ Alternativen

Halten Sie Ausschau nach Reisebüros und Veranstaltern, die mit Begriffen wie “öko-“, “nachhaltig“, “verantwortlich“, “grün“, “fair trade“ oder “ethisch“ werben. Alle diese Begriffe beinhalten ein gemeinsames Ziel: Urlaubsreisen zu organisieren, die dem Kunden erlebnisreiche Reisen anbieten, die zudem darauf ausgerichtet sind, Ressourcen zu schonen und profitabel für die soziale, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung des Reiselandes zu sein.

Erleben Sie eine andere Welt durch “langsames Reisen“

Lernen Sie die lokale Bevölkerung, Flora und Fauna kennen oder unternehmen Sie lange Spaziergänge. Sich Zeit zu nehmen, erlaubt Ihnen, sonst oft zu kurze Reiseerlebnisse bewusster wahr zu nehmen und zu schätzen. Genießen Sie nicht nur die Freiheit, mehr Zeit an einem Ort zu verbringen, sondern vor allem auch die Flexibilität. Wer schnell von A nach B fliegt, kann dazwischen viel Spannendes verpassen!

Lernen Sie unseren “Langsam-Reisen-Blog“ kennen

Verfolgen Sie die Abenteuer unserer Langsam-Reisen-Blogger. Diese geben Ihnen spannende Einblicke in eine Art des Reisens, bei der es nicht nur um den schnellen Konsum geht. Nebenbei erfahren Sie, wie Sie während ihres Urlaubsaufenthaltes Ihre CO2-Bilanz so gering wie möglich halten können.

Wählen und geniessen Sie Ihre Urlaubsaktivitäten bewusst

Entdecken Sie den Atlantik und den Amazonas Regenwald; sehen Sie Elefanten, Giraffen und andere Tiere in den Naturschutzparks Kenias, Südafrikas oder Tansanias; tauchen Sie im Great Barrier Reef vor der australischen Küste oder im Roten Meer; fahren Sie mit dem Fahrrad durch Irland oder reisen Sie durch die Sahara oder in den Pantanal.

Doch egal, ob Sie Ihr eigenes Zelt mitnehmen oder im Luxushotel übernachten – bedenken Sie, dass jede Ihrer Reiseentscheidungen auch Auswirkungen auf Ihr Urlaubsland hat. Überlegen Sie lieber zweimal, wie lange Ihre Morgendusche in einem wasserarmen Gebiet andauern sollte; und ob Sie nicht lieber auf den nächsten Winter warten, anstatt auf Kunstschnee aus der Schneekanone zu fahren. Die Erfüllung all Ihrer Wünsche kann den Menschen, die am Urlaubsort leben, zum Nachteil werden.

Seien Sie überrascht, wie einfach es ist “grün“ zu reisen!

Bevor Sie zurückkehren, gönnen Sie sich etwas Zeit um ihre Erlebnisse zu reflektieren: Welche Aktivitäten haben Sie unternommen und welche Konsequenzen kann dies für die Umwelt und die lokale Bevölkerung haben? Wo haben Sie Ihr Geld ausgegeben? Haben Sie es eher direkt bei lokalen Produzenten ausgegeben oder im Hotel? Wie wurde Ihr Abfall recycelt? Welche Transportmöglichkeiten haben Sie genutzt? Wer hat in den Hotels/Campinganlagen gearbeitet, in denen Sie übernachtet haben: Einheimische? Werfen Sie auch mal einen Blick in Ihr Gepäck, um zu sehen, was Sie gekauft haben.

Ihre Reise-Entscheidungen beeinflussen, ob ein nachhaltiger Tourismus entstehen kann. Wenn Sie nur ein wenig Acht geben, erleben Sie nicht nur einen Traumurlaub, sondern tun auch etwas für die Umwelt und die Bevölkerung, indem Sie gut ausgewählte Produkte und Touren einkaufen.

Tipps, wie Sie zu Hause zu einem verantwortungsbewussten Tourismus beitragen können:

  • Berichten Sie Ihren Freunden von Ihren “grünen“ Ferien, und geben Sie Tipps, so dass andere auch mithelfen können Reiseziele zu bewahren
  • Unterstützen sie gemeinnützige Initiativen
  • Arbeiten Sie mit gemeinnützigen Gruppen an Gemeinwesenprojekten
  • Kinder-Sextourismus ist ein strafrechtlich verfolgtes Verbrechen an allen Reisezielen
  • Wenn Sie über einen Vorfall berichten möchten, setzen Sie sich mit den relevanten Behörden in Ihrem Land in Verbindung
  • Kontaktieren Sie auch Ihre Reise- oder Touranbieter und informieren Sie diese, dass Sie Bericht erstatten werden.

Als umweltbewusster und “grüner“ Reisender können Sie nicht nur einen Beitrag zum Wohlergehen anderer Menschen leisten, sondern auch Ihr eigenes Leben verändern.