Rio 2016: Paralympics Splitter – 14. September

Veröffentlicht am 15. September 2016 unter Olympia News 2016

Druck

Der siebte Paralympic-Tag hat für Brasilien mit zwei weiteren Silber-Medaillen beim Schwimmen, eine Bronze beim Radfahren und jeweils eine Bronze und eine Silber beim Laufen geendet. Er hat aber auch einmal mehr gezeigt, welche unglaublichen Leistungen die Para-Sportler vollbringen.

Laufen: Nichts ist unmöglich

Zum zweiten Mal ist Verônica Hipólito bei den Paralympics Rio 2016 aufs Siegerpodest gestiegen. Zuerst hat sie beim 100m-Sprint (T38) Silber geholt und jetzt beim 400m-Lauf Bronze. In einem Interview nach dem Lauf hat die erst 20-Jährige ihr Erfolgsgeheimnis verraten. Wenn jemand sagt, dass etwas unmöglich sei, ist es das nicht.

“Du bist es, der über dein Leben entscheidet“, so Verônica. Ihr wurde bereits mit 12 Jahren ein Gehirntumor entfernt. Mit 15 erlitt sie einen Gehirnschlag und im vergangenen Jahr musste ihr wegen eines seltenem Syndroms ein Teil des Dickdarms entfernt werden. Die beiden Medaillen hat sie zudem mit einem Tumor an der Gehirnanhangdrüse (Hypophyse) erlaufen, den sie jetzt behandeln lassen wird.

Jetzt hat es doch noch für Brasiliens blinden Laufstar Terezinha Guilhermina mit einer Medaille geklappt. Beim 4x100m Staffellauf (T11-13) hat sie gemeinsam mit Thalita Simplicio, Lorena Spoladore und Alice Correa Silber geschafft.

Überrundet wurden sie lediglich von den Chinesinnen, die mit 47s18 Gold und einen neuen Weltrekord erzielt haben. Bisher hatte Terezinha Pech bei den Paralympics 2016. Sowohl beim 100m als auch beim 200m-Sprint war sie disklassifiziert worden.

Schwimmen: Zweimal Silber

Zum dritten Mal ist Carlos Farrenberg bei den paralympischen Sommerspielen dabei. Jetzt hat der aktuelle Vize-Weltmeister beim 50m Freistil (S13) Silber und damit seine erste Paralympic-Medaille erzielt.

Silber hat es auch bei der 4x100m Freistilstaffel (34 Punkte) gegeben. Auf das Siegertreppchen gestiegen sind einmal mehr Daniel Dias, André Brasil, Phelipe Rodrigues und Ruiter Silva . Schneller waren nur die Schwimmer aus der Ukraine, die mit 3min48s10 einen neuen Rekord aufgestellt haben. Die Brasilianer haben 3min48s98 erschwommen.

Foto: Miriam Jeske / brasil2016.gov.br / HeusiAction

Foto: Miriam Jeske / brasil2016.gov.br / Heusi Action

Radfahren: César schreibt Geschichte

Beim Straßenradrennen hat Lauro César Chaman alle Erwartungen übertroffen und in der Kategorie C5 Bronze erzielt. Chamann hat die zweimal 15 Kilometer nur vier Sekunden hinter dem Australier Alistair Donohoe in 37min37x43 zurückgelegt. Gold ist an den Ukrainer Yehor Dementyev gegangen. Der 29-Jährige ist der erste Brasilianer, der in dieser Paralympic-Disziplin eine Medaille erzielt hat.

Torball: Brasilianer im Halbfinale

Sowohl die Frauen als auch die Männer der brasilianischen Torballmannschaften haben am Mittwoch (14.) gewonnen und damit ihre Teilnahme im Halbfinale garantiert. Mit einem 10:0 haben die Brasilianerinnen die Ukrainerinnen besiegt. Die Herrenmannschaft hat mit 10:3 gegen China gewonnen. Sie werden jetzt gegen die USA antreten, die am Mittwoch Deutschland mit 7:6 besiegt hat.