Rio 2016: Olympia Splitter – 07. August

Veröffentlicht am 8. August 2016 unter Olympia News 2016

Druck

Sehen Sie nachfolgend die Leistungen und Resultate der brasilianischen Athletinnen und Athleten im BrasilienPortal Rio 2016 – Olympia Splitter vom 07. August 2016.

Stürmischer Sonntagmorgen mit fliegenden Sonnenschirmen

Ein Sturm hat am Sonntagvormittag für etliche Probleme gesorgt. Abgesagt werden mussten die Ruderwettkämpfe. Einer der Sportsender konnte wegen den Auswirkungen des Sturms nicht senden. Betroffen waren 16 Kanäle, die statt Bilder von der Olympiade zu zeigen, schwarz geblieben sind.

Im olympischen Park wurden Mülltonnen und auch Tische mitgerissen und Sonnenschirme sind geflogen. Am Centro Aquático wurde ein Teil der Dekoration zerstört und Passanten hatten Mühe, sich gegen den Wind zu stemmen. Streckenweise soll der Wind mit 150 Stundenkilometern über das olympische Areal gefegt sein, wie Medien berichten. Vom Wetteramt werden 72 Stundenkilometer angegeben.

Gymnastik: Kleine Turnerin mit großem Ergebnis

Die nur 1,38 Meter große Flávia Saraiva hat das Publikum in der “Arena Olímpica Rio“ zum Toben gebracht. Für ihre herausragende Leistung am Barren hat die knapp 17-Jährige stehende Ovationen und von der Jury 15,133 Punkte geerntet.

Rebeca Andrade hat in allen vier Kategorien des Kunstturnens die dritthöchste Punktesumme aller Teilnehmerinnen erzielt und hat damit, sowohl wie Publikumsliebling Flávia, den Sprung ins Finale geschafft. Zum Frust der brasilianischen Fans nicht weitergekommen sind indes Daniele Hypolito, die beim Bodenturnen gefallen ist, und Jade Barbosa.

Im Team summieren sich die Leistungen der brasilianischen Turnerinnen auf 174,054 Punkten. Brasilien zählt damit zu den acht besten olympischen Mannschaften und wird am Dienstag im Finale um Medaillen antreten.

Kajak: Brasilianer im Halbfinale

Unter lautstarken Anfeuerungsrufen hat sich Pedro Gonçalves beim Kajak K1 im Parque Radical de Deodoro auf dem fünften Rang platziert und wird damit am Mittwoch im Halbfinale antreten.

Schwimmen: Brasiliens Finalisten verpassen Medaillen

Keine Medaille aber einen vierten Platz hat es für die Brasilianer beim 100 Meter Brustschwimmen gegeben. Unter den acht Giganten der Welt dieser Disziplin, waren mit João Gomes und Felipe França gleich zwei aus dem Gastgeberland dabei. Während Felipe auf dem siebten Platz gelandet ist, hat João Gomes den fünften Platz erzielt. Gewonnen hat der Brite Adam Peaty der Weltrekordzeit von 57s69.

Bei der Staffel der Herren hat Brasilien den fünften Platz belegt.

Fechten: Guilherme Toldo besiegt Weltmeister

Der 23-jährige Guilherme Toldo hat sich mit dem Florett bis ins Viertelfinale vorgefochten. Das hat vor ihm noch kein Brasilianer geschafft. Eine Medaille hat er zwar nicht erreicht, aber er hat es geschafft, bei den Wettkämpfen den aktuellen Weltmeister zu besiegen.

Tischtennis: Erstmals Brasilianer im Achtelfinale

Hugo Calderano wird zum brasilianischen Tischtennisstar. Der 20-Jährige hat es ins Achtelfinale geschafft und dabei mal eben die zwei weltweit Bestplatzierten besiegt. Er selbst belegt auf der Weltrangliste den 54. Platz.

Tennis: Überraschung im Doppel

Für eine Überraschung haben Thomaz Belluci und André Sá beim Tennis-Doppel gesorgt, indem sie in einem spannenden Spiel gegen die britischen Favoriten, die Murray-Brüder, gewonnen haben. Das Doppel Bruno Soares und Marcelo Melo hat ebenso gewonnen, gegen die thailändischen Brüder Sanchai und Sonchat Ratiwatana.

Beim Einzel ist Bellucci gegen den deutschen Dustin Brown als Sieger hervor gegangen. Der Deutsche hat sich allerdings eine Verstauchung zugezogen und aufgegeben.

Gewichtheben: Starke Frau erobert brasilianischen Rekord

Rosane dos Reis Santos hat in der Kategorie bis zu 53 Kilogramm schlappe 103 Kilogramm gestemmt. Mit 90 Kg aus der Vorrunde hat sie 193 Kilogramm ausummiert und den fünften Platz geschafft. Bisher war beim Gewichtsheben der Frauen der achte Rang (Olympiade London 2012) das beste Ergebnis der Brasilianer gewesen.

Handball:

Nachdem die Herrenmannschaft der Brasilianer es nicht geschafft hatten, beim Handball der olympischen Spiele in London 2012 dabei zu sein, haben sie nun am Sonntag Stärke bewiesen und mit 34 zu 32 gegen Polen gewonnen. Damit ist ihnen zum ersten Mal ein Sieg gegen eine europäische Mannschaft während der Sommerspiele gelungen.

Judo: Auch am 2. Olympiadetag keine Medaille im Judo

Eigentlich sind die Brasilianer beim Judo traditonell stark. Am Sonntag sind allerdings weitere Hoffnungsträger auf Medaillen ausgeschieden. Die 29-jährige Érika Miranda war zwar nah an der Bronze dran, ist letztlich aber in der Kategorie bis 52 Kg der Weltmeisterin Misato Nakamura unterlegen und auf dem fünften Platz gelandet. Nicht gereicht hat es ebenso für Charles Chibana (Kategorie 66 Kg), der schon im Vorkampf ausgeschieden ist.

Radfahren:

Beim Straßenradrennen hat die Brasilianerin Flávia Oliveira den siebten Platz belegt, das beste Ergebnis aller Zeiten für das südamerikanische Land. Zurückgelegt worden sind 136,9 Kilometer in etwa vier Stunden. Gekennzeichnet war das Rennen leider ebenso durch den dramatischen Unfall der Holländerin Annemiek van Vleuten. Ihr Gesundheitszustand wird als “stabil“ bezeichnet.

Volleyball:

Beim Beach-Volleyball gegen Kuba verloren haben Pedro Solberg und Evandro. Damit wird es für sie schwer werden, sich über die Gruppenspiele hinaus zu qualifizieren. Hoffnungslos ist das Unterfangen aber nicht.

Nicht einfach gemacht haben es auch die Mexikaner der Volleyball-Mannschaft. Letzlich haben aber die Brasilianer nach einem spannenden Spiel gewonnen.

Slouverän gewonnen haben hingegen Larissa und Talita beim Beachvolleyball gegen ihre russischen Gegnerinnen.