Rio 2016: Olympia Splitter – 06. August

Veröffentlicht am 7. August 2016 unter Olympia News 2016

Druck

Sehen Sie nachfolgend die Leistungen und Resultate der brasilianischen Athletinnen und Athleten im BrasilienPortal Rio 2016 – Olympia Splitter vom 06. August 2016.

Schießen: Felipe Wu holt erste Medaille für Brasilien

Felipe Almeida Wu heißt der erste Brasilianer, der bei der Olympiade 2016 eine Medaille erzielt hat. Er hat beim 10m Luftpistole Silber geholt. Der 24-jährige Soldat und Student des Ingenieurswesens führt die aktuelle Weltrangliste in dieser Kategorie an.

Bei den olympischen Wettkämpfen im Schießzentrum Deodoros ist er vom Vietnamesen Xuan Vinh Hoang allerdings denkbar knapp auf den zweiten Platz verwiesen worden. Er hat den Brasilianer letztlich mit lediglich 0,07 Millimeter überrundet. Die brasilianischen Fans haben ihren Favoriten dennoch gebührend mit Applaus gefeiert, der wiederum hat seinem vietnamesischen Kontrahenten applaudiert.

Mit seiner Silbermedaille hat Felipe Wu eine Auszeit von 96 Jahren gebrochen. Seit 1920 die erste brasilianische Medaille überhaupt ebenso im Schießsport erreicht worden ist, hat es in dieser Sportdisziplin keine einzige Medaille mehr für das südamerikanische Land gegeben.

Handball: Brasilianerinnen starten mit Sieg

In der “Arena do Futuro“ haben die Handballerinnen Brasiliens unter den Anfeuerungsrufen der Fans gezeigt, dass sie entschlossen sind, Gold zu holen. Ihr erstes Spiel haben sie mit 31:28 gegen das starke Norwegen gewonnen, das bereits zweifacher Olympiasieger un aktueller Weltmeister ist. Als nächstes werden sie nun gegen Rumänien antreten.

Judo: Zwei Hoffnungsträger aus dem Rennen

Nicht gut ist der Start für die brasilianischen Judoken ausgefallen. Hoffnungsträgerin Sarah Menezes (bis 48 Kilogramm) hat zunächst Charline Van Snick aus Belgien besiegt, ist dann aber der Kubanerin Dayaris Mestre Àlvarez und der Mongolin Sarah Iuxou unterlegen. Darüber hinaus hat sie sich bei ihrem letzten Kampf am Ellbogen eine Verstauchung zugezogen und musste in die Klinik des Athletendorfes gebracht werden.

Ebenso kein Glück hatte Felipe Kitadai (bis 60 Kilogramm), der 2012 in London Bronze geholt hat. Er hat zwar zunächst gegen den Franzosen Walide Khyar und den Deutschen Tobias Englmaier gewonnen. Im Viertelfinale wurde er dann aber von Orkhan Safarov und den Usbeken Diyorbek Urozboev besiegt.

Im Vorfeld war hingegen schwer darauf gehofft worden, dass die Judoken Medaillen erringen werden. Immerhin ist bei den vergangenen acht Olympiaden in dieser Disziplin immer mindestens einer oder eine Brasilianer/in auf dem Siegerpodest gestanden.

Gymnastik: Turner schaffen überraschendes Ergebnis

Für eine Überraschung haben die Brasilianer bei der Gymnastik der Männer gesorgt. Zum ersten Mal ist eine Mannschaft des Gastgeberlandes beim Turnen Mehrkampf bei den olympischen Spielen angetreten und hat es noch dazu ins Finale geschafft.

Mit seinem besten Solo hat dabei Diego Hypólito aufgewartet. Arthur Zanetti hingegen hat an den Ringen das Publikum zum Luftanhalten gebracht. Von allen Teams des ersten Durchgangs ist die brasilianische Mannschaft mit 268.078 Punkten auf Rang zwei gelandet kurz hinter den Favoriten aus Japan, die 269.294 Punkte erzielt haben.

Volleyball: Frauen und Männer glänzen beim Auftakt

Ohne große Schwierigkeiten haben die Volleyballerinnen im Maracanãzinho gegen Kamerun gewonnen. Die Volleyballerinnen aus Kamerun nehmen zum ersten Mal an einer Olympiade teil. Sie haben deshalb genauso wie die Brasilianerinnen jeden Punkt gefeiert. Schließlich ist das Dabeisein das Wichtigste.

Die Beach-Volleyballerinnen hatten es hingegen etwas schwerer. Sie sind am Traumstrand der Copacabana gegen die überraschend stark spielenden Frauen der Tschechischen Republik angetreten. Unter den Anfeuerungsrufen ist ihnen letztlich aber doch ein Sieg gelungen.

Gewonnen haben auch die Männer. Sie haben die Kanadier in nur zwei Sets besiegt.

Brasilien ist das Land mit den meisten Medaillen beim Beach-Volleyball. Seit Atlanta 1996 haben sie bereits zweimal Gold, sechsmal Silber und dreimal Bronze gewonnen.

Basketball: Brasilianerinnen enttäuschen

Einmal mehr haben die Basketballspielerinnen Brasiliens gegen Australien verloren, auch wenn es zunächst nach einem Sieg für die Südamerikanerinnen ausgesehen hat. Sie haben es aber nicht geschafft, den Rhythmus zu halten. Noch sind nicht alle Chancen auf ein Weiterkommen verloren. Olympische Medaillen haben die brasilianischen Basketballspielerinnen 1996 in Atlanta (USA) geholt (Silber) und 2000 in Sidney (Australien, Bronze)

Schwimmen: Zwei Brasilianer im Finale

Felipe França und João Gomes haben sich beim 100-Meter-Brustschwimmen für das Finale qualifiziert.

Tischtennis: Nur einer schafft das Weiterkommen

Von den vier Tischtennisspielern Brasiliens hat lediglich Hugo Calderno den ersten Wettkampfstag erfolgreich überstanden.

Fechten: Brasilianischer Rekord

Die Italo-Brasilianerin Nathalie Moellhausen hat zwar beim Fechten im Viertelfinale gegen die Französin Lauren Rembil verloren, Grund zum Feiern hat sie dennoch. Sie hat für das bisher beste Ergebnis in dieser Disziplin für Brasilien gesorgt.