Olympia Nachrichten – Ende der Sommerolympiade

Veröffentlicht am 20. November 2009 unter Olympia News 2008

Peking, 24. August 2008
Heute ging die 29. Sommerolympiade der Neuzeit in Peking mit einem gigantischen Showspektakel zu Ende. Mit einem riesigen Feuerwerk, akrobatischen Einlagen und viel Musik verabschiedeten sich die Gastgeber aus dem Reich der Mitte von den Milliarden Fernsehzuschauern und mehr als 11.000 Athleten. Und sie gaben einen ersten Ausblick auf die kommenden Spiele in vier Jahren in London.

schluss_und_auf_nach_londonDort können dann die olympische Flagge an den Bürgermeister von Rio de Janeiro übergeben werden, denn Sie wissen es sicher schon, Rio ist der Ausrichter der olympischen Sommerspiele 2016!

Brasilien hat in China insgesamt 15 Medaillen  gewonnen und damit den bisherigen Rekord von Atlanta 1996 eingestellt. Insgesamt 277 Athleten aus dem “pais tropical“ waren am Start, ebenfalls ein neuer Rekord. Doch mit “nur“ 3 Goldmedaillen waren es nicht die erfolgreichsten Spiele für Brasilien. In der Länderwertung muss sich das grösste südamerikanische Land mit Rang 23 zufrieden geben, vor vier Jahren in Athen war es Rang 16.

Wer, wie, wo und wann olympisches Edelmetall für Brasilien erkämpft hat, dies erfahren sie morgen in unserer grossen Olympiazusammenfassung hier in den BrasilienPortal News. Heute wollen wir noch kurz über die letzten Wettbewerbe mit brasilianischer Beteiligung berichten und im Anschluss haben wir einen Bericht über das heutige Formel 1 – Rennen in Valencia vorbereitet, wo Felipe Massa erneut ganz oben auf dem Treppchen stand.

Zwei Entscheidungen standen heute noch auf dem Terminplan der brasilianischen Delegation in Peking. Schon früh am Morgen fand der Marathon der Männer statt, welcher am Ende jedoch eine rein afrikanische Angelegenheit werden sollte. Die drei Brasilianer im Feld, José Telles, Marilson dos Santos und Franck Caldeira konnten keinesfalls an ihre bisherigen Bestleistungen anknüpfen, liegen sie doch alle von diesen Zeiten her im Bereich der Weltspitze. Marilson dos Santos und Franck Caldeira gaben in der Hitzeschlacht von Peking frühzeitig auf, José Telles kam mit 2:20,25 Stunden als 38. ins Ziel. Gold holte Samuel Kamau Wansiru aus Kenia in 2:06,32 Stunden. Silber erkämpfte sich Jaouad Gharib aus Marokko, Bronze ging an Tswgay Kebede aus Äthiopien.

Im zweiten Wettbewerb mit brasilianischer Beteiligung ging es ausschliesslich um Gold und Silber. Die Volleyballer kämpften im Finale gegen die USA. Doch das mit Spannung erwartete Endspiel ging mit 1:3 Sätzen verloren. Die Olympiasieger von Athen konnten zwar den ersten Satz klar mit 25:20 für sich entscheiden, mussten die nachfolgenden Sätze mit 22:25, 21:25 und 23:25 jedoch den Amerikanern überlassen. Phasenweise dominierten die Amerikaner mit Blockaden am Netz, teilweise leistete sich die Seleção, die unbedingt ihren Titel verteidigen wollte, leichtsinnige Fehler.

Somit sicherte sich die USA verdient Gold, Brasilien hält nur Silber in den Händen. Betrachtet man allerdings das vergangene Jahr, so ging die USA doch als Favorit in das heutige Finale bei den olympischen Spielen. Der Gewinn des ersten Satzes durch Brasilien ist rückblickend betrachtet weniger Verdienst einer starken eigenen Leistung sondern mehr den Fehlern der Amerikaner zuzuschreiben. Doch die US-Boys kamen immer besser ins Spiel und liessen der Seleção in der Folgezeit kaum die Chance ein paar Punkte in Führung zu gehen oder diese knappe Führung sogar für einen zweiten Satzgewinn zu nutzen. Bezeichnend dafür ist der vierte und letzte Satz, in dem Brasilien schon mit 20:17 führte und ihn dann doch noch verlor.

Die Enttäuschung bei den Hoffnungsträgern auf olympisches Gold ist nun natürlich gross. Es wäre der zweite Olympiasieg in Folge und die vierte Goldmedaille für Brasilien bei diesen Spielen gewesen. Nachdem gestern bereits die Frauen olympisches Gold erkämpften, hätte ein Sieg der Männer den gesamten Auftritt Brasiliens bei den diesjährigen Spielen in China gekrönt.

Und dies war das letzte Ergebnis von Brasilianern bei den olympischen Spielen.

schlusszermonieBis in London in vier Jahren!

Ich/wir hoffen, wir haben Sie ausführlich und aktuell informiert. Wir freuen uns in jedem Fall über Feedbacks.

Dietmar Lang für BrasilienPortal
Fotos Divulgação COB