Interesse der einheimischen und ausländischen Touristen am Karneval von São Paulo nimmt zu

Veröffentlicht am 31. Januar 2016 unter Karneval News

SP Carnaval 2015 Desfiles das escolas de samba do Grupo Especial de São Paulo, Sambódromo do Anhembi. Na foto desfile da Gaviões da Fiel.  Foto Marcelo Pereira/LIGASP/Fotos Públicas

Sambaschule Gaviões da Fiel – Foto Marcelo Pereira / LIGASP Fotos Públicas

Die Stadt São Paulo verliert langsam ihren Ruf, eine Stadt zu sein, aus der ihre Bewohner an Karneval flüchten. Stattdessen steigt das allgemeine Interesse von Bürgern und Besuchern am lokalen Veranstaltungsprogramm der närrischen Tage zusehends. Zur gleichen Zeit, wie ein Teil der Bewohner der paulistanischen Metropole diese arbeitsfreien Tage nutzt, um Richtung Meeresküste, Interior oder andere Bundesstaaten zu verreisen, gibt es inzwischen eine wachsende Bewegung von Besuchern in gegensätzlicher Richtung.

Die meist besuchten Karnevalsdestinationen sind zwar immer noch Rio de Janeiro, Recife und Salvador, aber eine Untersuchung des “Observatório de Turismo e Eventos“ der São Paulo Turismo (SPTuris) hat ergeben, das im vergangenen Jahr 2015 die Zahl der einheimischen Touristen, die nach São Paulo kamen, um sich die Paraden der lokalen Sambaschulen anzusehen, um 22% gegenüber 2014 gestiegen ist.

An jedem Paradentag wird der Sambadrom von Anhembi von zirka 30.000 Personen besucht, darüber hinaus von einer wachsenden Anzahl Ausländern. 2015 stieg die Besucherzahl des paulistanischen Karnevals aus dem Ausland um 73%, sie setzten sich zusammen aus Engländern, Kolumbianern, Japanern und Nordamerikanern, das geht aus derselben Untersuchung hervor.

Ausser dem Fest im Sambadrom, das jedes Jahr an Publikum zunimmt, bekommt auch der Strassenkarneval von São Paulo immer mehr Zulauf, so die SPTuris. Bis zum vergangenen 14. Januar erhielt das Distrikt-Sekretariat für Kultur Anmeldungen für die Präsentation von 384 Strassenblocks (Blocos de Rua) – 40% mehr als im vergangenen Jahr.

Seit 2013 reglementiert die Stadtverwaltung diese Art von Event, erweiterte die zur Verfügung stehenden Freiräume durch gesperrte Strassenzüge und verbesserte die Möglichkeiten des Amüsements mit Bühnen und artistischen Darbietungen in allen Regionen der Metropole und stellte chemische Toiletten auf.

Damit demokratisierte sie das närrische Treiben, unterstützte die “Blocos“ in allen städtischen Bereichen, als eine Strategie zur Dezentralisierung des Strassen-Events, der sich aus alter Tradition bis dato auf den Stadtteil Vila Madalena, in der Westzone, konzentriert hatte.

Dort, im berühmten Stadtteil mit dem Profil der Boheme und der zahlreichen Bars, hatten sich die Bewohner vom Lärm und den Ausschreitungen der Trunkenbolde belästigt gefühlt.

Trotz dem wachsenden Tourismus während des Karnevals, hält der Präsident des “Conselho Regional da Associação Brasileira de Bares e Restaurantes (Abrasel)“, Joaquim Saraiva de Almeida, die Bewegung der Besucher São Paulos noch für wenig expressiv. Er erinnert daran, dass viele Einrichtungen während des Karnevals schliessen, wegen der weniger bevölkerten Stadt – und wer von ausserhalb eintrifft, konzentriert sich dann auf Geschäfte und Restaurants innerhalb der Shopping-Zentren.

“Nach wie vor ist der Business-Tourismus unsere Stärke“, versichert Almeida. Wie er anführt, sind die von São Paulo angebotenen Attraktionen, wie die gastronomischen Varietäten (zirka 50.000 Bars und Restaurants), wesentlich erfolgreicher in anderen Epochen des Jahres als am Karneval.

Die SPTuris hat in eine Werbung investiert, die São Paulo auch als Destination für Freizeit und Unterhaltung präsentiert, wo die Besucher vom kulturellen Leben der Grossstadt profitieren können – Museen besuchen, Theater und Parkanlagen, die mannigfaltige Gastronomie geniessen und das Nachtleben kennenlernen.

Karneval ausserhalb von São Paulo

Nach Schätzung des Präsidenten der “Associação Brasileira das Agências de Viagens de São Paulo (ABAV-SP)”, Marcos Balsamão, wird der Verkauf von Paketreisen im Bundesstaat São Paulo in diesem Jahr um zirka 5% steigen, um die gleiche Prozentzahl, wie im vergangenen Jahr.

Balsamão meint, dass unter den reisenden Paulistas das Interesse an Destinationen wie Rio de Janeiro, Salvador und Recife überwiegt, viele von ihnen jedoch die Strände von Florianópolis (Bundesstaat Santa Catarina), die Küste São Paulos oder die schmucken Städtchen im Innern ihres Bundesstaates und des Südens von Minas Gerais, vorziehen, um sich dort vom Stress zu erholen, anstatt sich in den Karnevalstrubel zu stürzen.

“Die Ferientage des Karnevals sind ideal für einen Kurzurlaub, und die brasilianischen Familien legen die Reisen bereits in ihrem Jahresprogramm fest. Unabhängig von der sinkenden Wirtschaft reisen sie, auch wenn ihr Interesse sich jetzt mehr auf innerbrasilianische Destinationen richtet, wegen der Aufwertung des Dollars“, erklärt er. Nach Auskunft der Abav werden 70% der Paketreisen für innerbrasilianische Destinationen abgeschlossen und 30% fürs Ausland.