São Clemente feiert den Karnevalisten Fernando Pamplona in der 2. Paradenacht am Karneval von Rio 2015

Veröffentlicht am 17. Februar 2015 unter Karneval News

Zur Eröffnung der zweiten Karnevalsnacht in Rio de Janeiro, präsentierte die Samba-Schule “São Clemente“ sechs allegorische Wagen und 30 Alas (Themengruppen), die den verstorbenen Karnevalisten Fernando Pamplona (1926 – 2013) feierten, bekannt durch sein Wirken in der Samba-Schule Salgueiro.

Die Karnevalistin Rosa Magalhães, verantwortlich für die “São Clemente“, setzte auf eine Front-Kommission ohne szenografisches Element – nur mit Komponenten, die als Vögel kostümiert waren – in Referenz auf “Matinta Pereira“, eine Sagengestalt aus der brasilianischen Folklore.

Gleich zu Beginn der Parade erschien eine Ala aus Spuk- und Gespensterfiguren – Skelette und Totenköpfe. Der Eröffnungswagen hatte die Angst und den Schrecken zum Thema, mit Mythen aus der acreanischen Folklore (aus dem Bundesstaat Acre), von der Fernando Pamplona fasziniert war.

Die Ala der Baianas präsentierte eine weitere Figur der Wälder, die in der Phantasie des verstorbenen Karnevalisten lebendig war: die “Onça pé-de-boi“ (einen Jaguar mit Ochsenfüssen). Fünf der “Baianas“ kapitulierten vor der grossen Hitze und mussten ärztlich behandelt werden.

Weitere Schreckensfiguren marschierten dann in den Alas “Mapinguari“ auf (einem behaarten Monster) – der “Rasga mortalha“ (übernatürlicher Vogel), die “Tiranaboia“ (eine Mischung aus Grille und Kaiman) und der “Gogó de solo“ (Affe mit einem nackten Hals).

Der zweite allegorische Wagen stellte Pamplonas Umzug nach Rio de Janeiro dar, als er in der Nähe des Friedhofs João Batista, im Stadtteil Botafogo, wohnte. Das morbide Thema präsentierte sich erneut mit Totenköpfen und Komponenten in schwarzen Umhängen und Sensen in der Hand.

Dahinter folgten Alas mit Clowns und Hexen, mit Blocos des Strassenkarnevals und verliebten Pierrots. Der dritte Wagen ergänzte den Lebensweg des Karnevalisten mit der Wiedergabe des Municipal-Theaters, das unter anderem, auch schon Bühne für den Galaball der Präfektur gewesen ist.

In einem anderen Sektor der Parade wurde an “Zumbi dos Palmares“ erinnert, den Anführer des Sklavenaufstandes, den Fernando Pamplona im Jahr 1960 zum Thema der Salgueiro-Parade ausgewählt hatte. Die Percussion-Gruppe, mit dem gleichen Thema, präsentierte an ihrer Spitze die 16 Jahre junge Rafaela Gomes – die jüngste Percussion-Königin in der Spitzengruppe, in diesem Jahr.