Mocidade ignoriert das “Ende der Welt“ mit Feuer, Nackten und untertitelter Parade

Veröffentlicht am 16. Februar 2015 unter Karneval News

Als Dritte der paradierenden “Grupo Especial“ in Rio, erfüllte die ”Mocidade Independente de Padre Miguel” die Erwartungen hinsichtlich einer Renovierung der Schule, und trotz Regen präsentierte sie eine Show mit visuellen und technischen Effekten zur Vertreibung des “Weltendes“ und mit dem Versuch einer Beendigung von 18 Jahren ohne Titel. Die Mocidade beendete ihre Parade innerhalb der vorgegebenen Zeit unter den Rufen des Publikums “É Campeão“ (Sie ist die Siegerin).

Ohne Sieg im Karneval seit 1996, hat die Mocidade gewaltig in diesen Karneval 2015 investiert. Hat den Karnevals-Champion von 2014, Paulo Barros (Ex-Unidos da Tijuca) engagiert und Claudia Leitte als Königin der Percussion postiert.

Mit dem Thema ”Se o mundo fosse acabar, me diz o que você faria se só te restasse um dia?” (Wenn die Welt unterginge, sag mir, was du tun würdest, wenn dir nur noch ein Tag bliebe) eröffnete die Schule ihre Parade mit einer Demonstration des Endes der Welt und der apokalyptischen Voraussagen, um danach vorzuschlagen, intensiv zu leben, so als ob jeder Tag der letzte wäre.

“Für mich war das eine perfekte Parade“, freute sich Paulo Barros. Er warf allerdings ein, dass der Regen gestört hat.

Die Grün-Weisse Schule marschierte mit 3.800 Komponenten, verteilt auf 33 Alas und 7 allegorische Wagen.

Paulo Barros, dreifacher Champion von Rio, hat einmal mehr sein Können gezeigt, indem er eine Parade auf die Beine gestellt hat, die voller “Begebenheiten“ aufmarschierte, eine theatralische Präsentation mit choreografierten Bewegungen auf den allegorischen Wagen, die so genannten “humanen Allegorien“.

Auf einem dieser Wagen befanden sich an den Seiten Dutzende Betten mit Paaren (sogar mit Trios) aller Geschlechter unter der Decke. Auf einem andern jedoch jagten Nackte dem Publikum einen Schauer über den Rücken – sie sprangen vom Wagen und wieder hinein, nur mit einem “Tapa-sexo“ über den edlen Teilen.

Der Wagen, auf dem ein Auto auf einer Brücke in die Luft gesprengt werden sollte, war eine Enttäuschung – der angewendete Sprengladungs-Effekt konnte das szenographische Fahrzeug kaum erschüttern.

Obwohl die Absichten der Parade leicht zu verstehen waren, brachte die Mocidade eine Innovation mit, indem sie erklärende Texte auf den allegorischen Wagen präsentierte, ausserdem auch Beschriftungen auf den Ballons der Alas, auf denen die suggestiven Kostüme erklärt wurden.

Einen visuellen Schock verbreitete der Eröffnungswagen, der mit Projektionen auf Leinwänden bestückt war, und auch die Front-Kommission, die sage und schreibe Feuer fing, mitten auf der Avenida. Um einen Meteoriten zu symbolisieren, der mit dem Planeten Erde kollidiert, interagierten die Teilnehmer der Front-Kommission mit einem Paar Mestre-sala und Porta-Bandeira – sie entzündeten den Rock der Porta-Bandeira und die Körper der Tänzer.

Es folgte der Eröffnungswagen mit einer Collage aus Repliken architektonischer Ikonen aus verschiedenen Teilen der Welt, wie zum Beispiel die Kirche der Heiligen Familie, in Barcelona, der Tower von London, Die Freiheitsstatue von New York und der schiefe Turm von Pisa – sie alle wurden vom Feuer verzehrt in einer gigantischen Projektion auf den Leinwänden des allegorischen Wagens.

Claudia Leitte gab ihr Debut beim Carioca-Karneval, sie paradierte als Sonne in einem eher diskreten Kostüm: eine Art goldenem Overall, anstatt Bikini oder Badeanzug. Die Sängerin strengte sich an, um ihre Füsschen im Samba zu bewegen, aber sie mischte Schrittchen des bahianischen Axé in ihre Präsentation und senkte und lupfte ihren zweifellos hübschen Po auf der Avenida, was an die Performance der Tänzerinnen des “É o Tchan“ erinnerte.