Samba-Schule “Gaviões da Fiel“ aus São Paulo ehrt Ronaldo, den grössten Torjäger der Geschichte

Veröffentlicht am 28. Februar 2014 unter Karneval News

Er blieb nur kurze Zeit beim Club “Corinthians“, aber lange genug um Titel zu erringen und dazu die Gunst des corinthianischen Publikums. Ronaldo Luís Nazário de Lima, oder einfach “Fenômeno” (das Phänomen), wie er nur noch genannt wurde, nachdem er auf den europäischen Rasen geglänzt hatte, wird in diesem Jahr 2014 vom Samba-Thema der Schule “Gaviões da Fiel“ geehrt werden.

Der Karnevalsverein von São Paulo wird die Erfolgsserie des Fussballers aufzeigen, der die meisten Tore bei Weltmeisterschaften geschossen hat. Mit dem Samba-Thema “R-9 – der königliche Flug des Phänomens“, wird die Samba-Schule ihre einzelnen “Alas“ (Parade-Abschnitte) in Momente aus dem Leben ihres Fussball-Idols unterteilen.

Gaviões

Die Parade wird eröffnet mit einer Einführung in die Kindheit des Jungen, der im Bundesstaat Minas Gerais geboren wurde. Danach wird sie nach Europa wechseln, auf seinen Spitznamen “Phänomen“ und den Moment, als der Athlet seine schwere Verletzung am Knie überwindet und den Titel der Weltmeisterschaft von 2012 erobert – auf dem Höhepunkt seiner Karriere.

Nach einer weiteren schwierigen Phase wechselt Ronaldo zum Club Corinthians und, übergewichtig durch seine Krankheit, überwindet er erneut sämtliche Vorurteile, als er das “Campeonato Paulista“ und die “Copa do Brasil“ gewinnt.

Die Parade schliesst ab mit dem gegenwärtigen Unternehmerleben des Ex-Fussballers im Sport-Marketing. Sein Unternehmen beschäftigt sich mit dem Image grosser Marken und sportlicher und anderer Persönlichkeiten, wie das des MMA-Kämpfers Anderson Silva, des Fussballers Neymar oder des Sängers Naldo.

Ronaldo nahm an den Proben der “Gaviões da Fiel“ teil und dürfte auf dem letzten allegorischen Wagen der Schule an der Parade mitfeiern.

Die Parade der Gaviões da Fiel wird an zweiter Stelle auf der Avenida erscheinen – am Samstag/Sonntag (01.03.), dem zweiten Tag der Paraden im Sambadrom von Anhembi, gegen 23:30 Uhr.