Florianópolis – Karneval 2014 in Südbrasilien

Veröffentlicht am 24. Februar 2014 unter Karneval News

Berbigão da BocaNach den Festlichkeiten zum Jahresende 2013 in Florianópolis, mit viel Champagner und noch mehr guten Wünschen, wächst auch im brasilianischen Süden die Vorfreude auf das nächste, das populärste und bunteste Spektakel des Jahres: auf den Karneval 2014 – mit Unmengen von Bierkonsum und nur einem gemeinsamen Wunsch: beim Bad in einer ausgelassenen Menge Gleichgesinnter allen Problemen das Alltags zu entfliehen.

Der Karneval auf der “Ilha da Magia“ – der so bezeichneten “Insel der Magie“, mit der Hauptstadt des Bundesstaates Santa Catarina, Florianópolis – nimmt verschiedene Formen an und bietet eine Menge unterschiedlicher Optionen, dieses grösste Fest des Jahres gebührend zu feiern. Und lange bevor die Obrigkeit den offiziellen Beginn des Festes verkündet, sind die “Escolas de Samba“ und die “Blocos de Carnaval“ längst mit entsprechenden Vorbereitungen beschäftigt – sie üben ihre Themen-Sambas, trainieren ihre Paraden und heizen ihr Publikum an mit so genannten “vorkarnevalistischen Veranstaltungen“, wie zum Beispiel dem lokaltypischen “Berbigão da Boca“.

Mit diesem traditionellen Umzug durch die Stadt – die Veranstaltung dauert neun Stunden und beginnt heute, am 24. 02. um 13:00 Uhr – werden alljährlich verstorbene illustre Persönlichkeiten geehrt, die sich besonders um den Karneval von Santa Catarina verdient gemacht haben. Der Künstler Allan Cardoso formt ihre überlebensgrossen Büsten aus Pappmaché, die dann mittels eines Tragegestells auf den Schultern kräftiger Männer wieder “lebendig“ werden – die jeweiligen Träger verborgen unter den bunten Gewändern der bis zu drei Meter hohen Figuren.

In diesem Jahr ergänzen zwei kürzlich verstorbene Persönlichkeiten den “Arrastão“ (Umzug) der inzwischen auf 34 “Maricotões“ (Figuren, Puppen) angewachsenen Gruppe: das Ex-Mitglied der Band “Amor à Arte“ (Liebe zur Kunst), Valmir José Mendes, und der Sportler und Karnevalist des “Bloco Clube do Lira“, Torrado Pessi. Stolz marschieren die Mitglieder ihrer Familien in bunten Kostümen zwischen den Giganten, die von zirka 200 Musikern und einer bunt kostümierten Menge begleitet werden –an jeder Strassenecke wächst der “Arrastão do Berbigão da Boca“ durch hinzuströmende Fans zu einer kilometerlangen, vibrierenden Menschenschlange.

Die 22ste Veranstaltung des traditionellen “Berbigão da Boca“ beginnt auf dem Platz “Largo da Alfândega“, mit dem gastronomischen Teil des Festes in einem Pavillon, der speziell für diesen Event aufgestellt wurde: Zwölf Köche bewerben sich um den Titel des besten “Berbigãozeiro“, mit eigens kreierten Festmenüs. Sie werden von einer technischen und einer populären Jury nach Punkten beurteilt. Für die Musik sorgen die Gruppe “Sambarah“, die Percussion-Show der “Protegidos da Princesa“, der Sänger André Calibrina und die “Turma do Kisuco“, die das Publikum mit Karnevalsmärschen, Themen-Sambas und populären Songs in die richtige Stimmung bringen.

Eine Neuheit in diesem Jahr ist ein Kostümwettbewerb, für deren kreativste Teilnehmer Geldpreise ausgeschrieben sind – in der Kategorie “Individuelle, Doppel- und Kostüm-Gruppen“. Allerdings muss man zur Teilnahme am Wettbewerb die ganzen neun Stunden des “Berbigão“ durchhalten – Ende der Veranstaltung ist gegen 22:00 Uhr.

In der Woche vor der offiziellen Eröffnung – und natürlich auch während des Karnevals – amüsieren sich die närrischen Fans in den zahlreichen Clubs der Stadt beim “Carnaval de Salão“ (Salonkarneval). Die verschiedenen Bands und Orchester intonieren Sambas und Rhythmen des Nordostens, wie den “Frevo“ (aus Pernambuco) und den “Axé“ (aus Bahia). Das Publikum kommt in der Regel kostümiert zu diesen vorkarnevalistischen Events.

Dann ist es endlich soweit – die einzelnen bunt geschmückten Stadtteile werden von den “Blocos de Rua“ (den Strassen-Blocks) eingenommen, in denen sich die Bürger mit den Touristen zu einem einzigen grossen Fest, ohne absehbares Ende, zusammenfinden. Unter ihnen auch der berühmte “Bloco dos Sujos“ (Block der Schmutzigen), bestehend aus Männern, die sich als Frauen kostümieren. Die “Sujos“ haben eine lange Tradition, immer am Karnevals-Samstag – eine besondere Attraktion, zu der sich viele Darsteller und Zuschauer im Stadtzentrum einfinden. Es ist zwar keine Pflicht als Frau kostümiert zu erscheinen, aber die Mehrheit tut es, und viele beweisen sogar ihr besonderes Talent mit dieser Maskerade. Da gibt es ganze Gruppen mit Nonnen, Krankenschwestern, Hausfrauen, Tänzerinnen und Prostituierten… Ein Tag mit viel Farbe, geschicktem Make-up und die Männer der Insel in herrlichen Kostümen. Es gibt auch jene, die lediglich einen Rock angezogen haben oder eine Perücke aufgesetzt. Und dazwischen die ganz Mutigen – die ihre Männlichkeit ganz ohne Verkleidung zur Schau tragen.

Um an diesem Strassenfest der Männer teilzunehmen, muss man sich lediglich Frauenkleider anziehen, sich ein kreatives Make-up verpassen und den Spass auf die Strasse bringen. Wenn Sie sich ganz in den “Bloco“ integrieren wollen, steht Ihnen die Möglichkeit offen, das Vereins-Trikot zu kaufen – oder gleich das ganze “Kit“, bestehend aus dem Trikot plus einem Armband als “Eintrittskarte“ zum anschliessenden “Baile dos Sujos“ mit Open-Bar. Kostenpunkt R$ 70 (20 Euro) maskulin und R$ 50 (15 Euro) feminin.

Die ehemaligen Fischer-Kolonien “Santo Antônio de Lisboa“ und “Sambaqui“ haben eine bedeutende Tradition im Strassenkarneval. Einige Gruppen des “Maracatu“ (der eigentlich aus dem Nordosten stammt) gesellen sich ebenfalls zu den umherziehenden “Blocos de Rua“ mit ihrer positiven Energie der afro-brasilianischen Musik aus Pernambuco.

Überall in den zahlreichen Kommunen der Santa-Catarina-Insel feiert man den Karneval – und je nach kulturellem Hintergrund seiner “Ureinwohner“ stets ein bisschen anders, und die Touristen – seien es Einheimische oder Ausländer – sind überall willkommen. Sogar an vielen Stränden ist Karneval in diesen Tagen – vielerorts mit Bands, welche die Badegäste live unterhalten.

Die Bars und Nachtclubs der Stadt warten am Karneval mit einem Spezialprogramm auf. Nicht alle entscheiden sich für ein Samba-Repertoire, sondern bieten ihren Gästen ein gemischtes Alternativ-Programm.
Und natürlich hat “Floripa“, wie die Bürger ihre schöne Stadt liebevoll zu nennen pflegen, auch ein Piste für die Paraden ihrer “Escolas de Samba“. Die “Grupos de Acesso“ (Aufsteiger-Gruppen) – sie setzen sich zusammen aus “Dascuia – Vermelho e Branco – Caramuru – Futsamba – Nação Guarani“ und “Terra Querida“ – präsentieren sich am Freitag, den 28. Februar 2014 auf der Piste “Passarela Nego Quirido“.

Die Samba-Schulen der “Grupo Principal“ paradieren am Samstag, dem 01. März 2014, ebenfalls auf der Piste “Passarela Nego Quirido“, im Stadtzentrum – die Parade dieser fünf “Escolas de Samba“ besteht aus: “União Ilha da Magia – Unidos da Coloninha – Protegidos da Princesa – Consulado“ und “Embaixada Copa Lord“. Die Portale öffnen gegen 17:00 Uhr für das breite Publikum. Am Dienstag, den 04.03. werden die Karnevals-Champions bekannt gegeben.