Karneval in Rio 2013: Parade União da Ilha

Veröffentlicht am 11. Februar 2013 unter Karneval News
Mit Toquinho und Helô zelebriert die União da Ilha Werke von Vinicius de Moraes.

DSC_9825Den 100jährigen Geburtstag des verstorbenen Poeten, Komponisten und Dramaturgen Vinicius de Moraes zelebrierte die Samba-Schule “União da Ilha“ in ihrer Parade auf der Marquês de Sapucaí in dieser Nacht zum Montag (11). Das Thema der vierten Schule, die sich am ersten Tag der Spitzengruppe präsentierte, erzählte das Leben von Vinicius seit seiner Kindheit, als er seine Ferien und die Wochenenden auf der Ilha do Governador (Stadtteil von Rio) verbrachte, den grossen Erfolg seiner “Garota de Ipanema“ erlebte und die vielen Partnerschaften mit befreundeten Musikern und anderen Künstlern. Die Parade endete um 02:31 Uhr – nach 1 Stunde und 21 Minuten.

Der Karnevalist Alex de Souza, der zum dritten Mal für die Parade der “União“ die Verantwortung trägt, hat 3.500 Komponenten aufgeboten, um die Geschichte um Vinicius de Moraes zu präsentieren. Seine Parade bestand aus 33 Alas und 7 allegorischen Wagen. Die Parade prägte ebenfalls die 60 Jahre des Bestehens des Vereins, der als Symbol einen Adler hat, in Referenz auf ihre Patin, die “Portela“.

Der Themen-Samba “Vinicius no plural. paixão, poesia e carnaval“ (Vinicius im Plural. Leidenschaft, Poesie und Karneval) wurde interpretiert von Ito Melodia, der die Goldene Standarte als bester Interpret 2010 und 2011 gewann. Ito ist der Sohn von Aoldo Melodia, der in dieser Schule 36 Jahre lang Geschichte gemacht hat mit seinem Kriegsruf “Segura a Marimba“! in Bezug auf das entsprechende Perkussions-Instrument.

Die Perkussion wurde dirigiert von den Mestres Riquinho und Odilon – sie marschierten ein mit einem von Bahia beeinflussten Sound, aus dem Candomblé und der Umbanda, erinnerten so an die Partnerschaft zwischen Vinicius und Baden Powell auf der Platte “Os afro-sambas“ von 1966. Die Ala-Komponenten repräsentierten die Organs, verantwortlich für die Anrufung der Orixás durch die Trommelschläge der Atabaques. Die Königin der Perkussion war Bruna Bruno, mit einem afrikanisch inspirierten Kostüm.

Das Paar “Mestre-sala und Porta-bandeira“, Ubirajara und Cristiane Caldas, traten mit Kostümen auf, die 230,000 R$ gekostet haben, so Marcio André, der Karnevalsdirektor der Schule. Sie repräsentierten das Gedicht “Ilga do Governador“ von Vinicius. Das zweite Paar “Mestre-sala und Porta-bandeira“ wurde von Marcinio und Shayene dargestellt, die als Orpheus und Euridice kostümiert waren.

Die Front-Kommission “Encontro com o poeta“ (Treffen mit dem Poeten), choreographiert von Sérgio Lobato, erschien mit drei Büchern, deren Seiten umgedreht wurden und so etwas aus der Geschichte und dem Werk von Vinicius de Moraes vermittelten. Ein Schauspieler, der als der Poet kostümiert war, tanzte Samba auf einem der Bücher. Auf dem Boden tanzende Paare, die nach der Musik des Komponisten Vinicius tanzten.

Der Wagen “Abre-Alas“ war gestaltet wie ein bekanntes Fährboot, mit dem man während Vinicius Kindheit noch auf die Iha do Governador übersetzen musste (heute gibt es eine Brücke). Diese Struktur kostete 1,2 Millionen R$ und auf ihr hatten sich 350 Personen versammelt. Integranten, die als Bücher kostümiert waren, erinnerten an das erste publizierte Werk des Autors “O caminho para a distância“ (Der Weg zur Entfernung).

Die Allegorie “Pátria Minha – O poeta“ (Mein Vaterland – Der Poet) markierte eine Sichtveränderung in Bezug auf die sozialen Fragen seines Landes, sie spiegelt eine engagiertere Phase des Poeten wieder. Einige Alas dieses Sektors erinnerten an das Stück “Orfeu da Conceição“, aus dem später der Film “Orfeu Negro“ (Schwarzer Orpheus) entstand.

Die Geschichte von Orpheus strebte einem Höhepunkt zu im dritten Wagen, der Vinicius als Dramaturg zeigte. Er brauchte sechzehn Jahre, um den Text zu vervollständigen, der in seiner ersten Montage (1956) die Musik von Tom Jobim und das Szenario von Oscar Niemeyer bekam. Die Kino-Version, vom Franzosen Marcel Camus, gewann in Cannes die Goldene Palme und den Oscar des besten ausländischen Films im Jahr 1960.

Noch im dritten Sektor zeigte die Schule die Geburt des Bossa Nova, als Vinicius Partnerschaften mit João Gilberto, Toquinho, Edu Lobo, Tom Jobim, Carlos Lyra und anderen einging. Toquino selbst nahm an der Parade teil zu Ehren seines grossen Freundes und musikalischen Partners.

Im nächsten Sektor behandelte die “União da Ilha“ jene Periode, die Vinicius in Bahia verbrachte und die so genannten “Afro-Sambas“ schuf, in Zusammenarbeit mit dem Gitarristen Baden Powell. In diesem Abschnitt kam besonders die Farbe Weiss zur Geltung, inklusive die Kostüme der Bahianerinnen der Schule. Tia Noêmia, die Präsidentin der Ala das Baianas, war eine der Attraktionen auf der Avenida.

“Tarde em Itapuã“ (Nachmittag in Itapuã) ein Hit aus der Partnerschaft von Vinicius und Toquinho, wurde ebenfalls nicht vergessen – die echte “Garota de Ipanema“ Helô Pinheiro, nahm ebenfalls an der Parade teil – so wie die Schauspielerin Letícia Spiller, als Darstellerin der Garota de Ipanema, und der Schauspieler Eriberto Leão, der Tom Jobim als jungen Mann darstellte.

Der Wagen “A arca de Noé“ erinnerte an die Kompositionen, die Vinicius und Toquinho für Kinder verfasst hatten. Der Karnevalist Alex de Suza stellte eine Ala mit 40 Tier-Pärchen zusammen, um an die grossen Erfolge des Doppels mit dem Klassiker “O pato“ (Die Ente) zu erinnern.

Zum Schluss zeigte die Schule die Leidenschaften des Poeten: die Rosen, den Mond und die Frauen. Ein Wagen, ganz in Rosa und Violett, erinnerte an die Frauen, die grosse Interpreten von Vinicius Musik waren, wie Elis Regina, Elizeth Cardoso, Maysa, Nara Leão, Maria Creuza, Maria Bethânia, Joyce, Clara Nunes und Miúcha. Den Abschluss bildeten Künstler, die sich mit dem verstorbenen Poeten besonders verbunden fühlen – alle in Weiss – unter ihnen auch Francis Hime.

Die “União da Ilha do Governador“ wurde 1953 gegründet – durch drei Freunde aus dem lokalen Fussball-Team, die sich entschlossen hatten, eine Samba-Schule zu gründen, um mit anderen lokalen Vereinen zu konkurrieren. Erst zehn Jahre später trat die Gruppe der “Associação das escolas de samba do Rio de Janeiro“ bei. Sie haben noch nie in der Spitzengruppe gesiegt. Beim Karneval 2012 kamen sie auf den achten Platz mit einer Ehrung der Stadt London, die die letzte Olympiade ausgerichtet hat.