Rosas de Ouro gewinnt Sambaparaden von São Paulo

Veröffentlicht am 24. Februar 2010 unter Karneval News

1380Die Sambaschule Rosas de Ouro hat die berühmten Sambaparaden in São Paulo gewonnen und sich damit zum siebten Mal den Titel gesichert. Mit 270 von möglichen 270 Punkten lag sie lediglich knappe 0.25 Punkte vor dem letztjährigen Sieger Mocidade Alegre, die sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben musste.

Die „goldenen Rosen“ hatten mit ihrer Präsentation „O Cacau é Show“ (Der Kakao ist eine Show!) und ein Feuerwerk an Emotionen aufgeboten und verwandelten die Parade in eine zuckersüsse Angelegenheit, bei der sogar flüssige Schokolade in einem kleinen Springbrunnen auftauchte. Selbst die knapp bekleideten Schönheiten inmitten der 3.500 Teilnehmer sahen zumindest für das männliche Publikum zum Anbeissen aus. Neben den 24 Kostümgruppen bestachen jedoch vor allem die fünf Allegoriewagen mit reichhaltigen Details zum Thema Kakao und Schokolade. Vom Kampf um die gelben Bohnen durch die spanischen Eroberer bis hin zur modernen Herstellung des Endorphine im Gehirn ausschüttenden Genussmittels wurde die gesamte Geschichte auf farbenfrohe Weise nachgezeichnet. Auch die Schweiz war als grosser Schokoladenfabrikant mit einzigartigen Kostümen präsent und die Rhythmusgruppe erinnerte an den Spielfilm „Charlie und die Schokoladenfabrik“.

Bereits am vergangenen Freitag und Samstag fand das farbenfrohen Spektakel mit unzähligen Kostümgruppen und gigantischen Motivwagen statt, jedoch erst am Dienstagnachmittag Ortszeit wurde endlich das Ergebnis verkündet. Insgesamt 14 Sambaschulen sind in der Grupo Especial (Spezialgruppe) der Millionenmetropole zusammengeschlossen, wo bei die beiden Letztplatzierten eines jeden Jahres in die 2. Liga absteigen und im kommenden Jahr erneut um den Aufstieg kämpfen müssen.

Dem Sieger der “Königsklasse“ hingegen winkt hingegen Ruhm und Anerkennung und vor allem mehr finanzielle Unterstützung in der kommenden Kampagne. Monatelang hatten Teilnehmer und Verantwortlichen an der jeweils 65 Minuten dauernden Parade im Sambódromo do Anhembi gefeilt und gearbeitet, nun hat die vielköpfige Jury darüber entschieden. In den 9 Kategorien „Commissão de frente“ – „Evolução“ – „Mestre-sala e Porta-bandeira“ – „Harmonia“ – „Bateria“ – „Enredo“ – „Fantasia“ – „Alegoria“ und „Samba-Enredo“ wurden von jeweils 5 Punktrichtern Noten vergeben und am Ende zusammen addiert. Als Neuheit in diesem Jahr wurde jedoch die jeweils beste und schlechteste Note einer jeden Kategorie nicht mit berücksichtigt. Bei Punkgleichheit gaben dann die Bewertungen der einzelnen Kategorien in einer vorher ausgelosten Reihenfolge den Ausschlag.

Die Bekanntgabe der Wertungsnoten fand am Ort des Geschehens direkt im Sambódromo statt, welches von strahlendem Sonnenschein durchflutet wurde. Die “Apuração“ ist eine gewaltige Zeremonie, bei der die Noten so langsam vorgelesen werden, dass jeder sie bequem mitschreiben kann. Entsprechende Formulare standen seit Wochen im Internet zum Download bereit. Und so konnte man dann auch in aller Ruhe live im Fernsehen den Kampf um den Titel mit verfolgen.