Brasilien startet in den Carnaval 2008

Veröffentlicht am 19. Dezember 2009 unter Karneval News

Salvador, 01. Februar 2008

In den kommenden Tagen bestimmt nur eines das Leben in Brasilien: der Karneval. Von Rio Grande do Sul bis Roraima steht das Leben still, die Probleme rücken in den Hintergrund, die Nächte sind alleinig zum Feiern da. Wer nicht gerade in einer Region wohnt, wo täglich Umzüge veranstaltet werden, der findet in mehreren Kanälen die passenden Liveübertragungen. Und natürlich berichten auch wir täglich über das Geschehen im Land des Carneval.

Bereits gestern Nachmittag wurde gegen 17 Uhr das närrische Treiben in Salvador da Bahia eröffnet. Bis in die frühen Morgenstunden begeisterte in knapp drei dutzend Blocos auf drei verschiedenen Rundwegen die Creme de lá Creme der brasilianischen Musik die Massen. Ivete Sangalo, Dudu Nobre, Exalta Samba, Asa de Aguia und Banda Eva waren unter anderem die Höhepunkte in einer heissen Sommernacht, welche erst kurz vor dem Morgengrauen auf 24 Grad abkühlte.

salvador-2008Für diejenigen, die sich mit dem Carnaval im Nordosten nicht so auskennen, hier einmal ein kleiner Exkurs: Anders als bei den Paraden in Rio de Janeiro oder São Paulo, wo die Sambaschulen mit ihren Teilnehmern eine begrenzte Wegstrecke zurücklegen und die Zuschauer nur auf den Tribünen mitfeiern können, ist der Strassenkarneval im Nordosten ein riesiges Fest für die Massen. Auf gigantischen Lautsprecherwagen, riesige LKWs mit einer Plattform, präsentieren Künstler und Gruppen ihre Musik live. Es ist somit ein OpenAir Konzert, welches sich langsam durch die Stadt zieht und meist den Zeitplan gar nicht einhalten kann, da die Menschen um die Wagen herum diesen immer wieder zum stocken bringen. Wer die Loveparade in Berlin noch in Erinnerung hat, kann sich ungefähr vorstellen, wie die spektakulären Shows in Salvador, Recife oder Olinda ablaufen.

Aber auch hier gibt es sog. Camarotes, die links und rechts an einem Teil der Wegstrecke aufgebaut sind. Die Logen sind meist auf Höhe des ersten Stockwerks und werden meist von Firmen und Sponsoren angemietet, die dort mit der Prominenz das Treiben auf der Strasse verfolgen. Die verschiedenen Lautsprecherwagen sind eigenständige Blocos, mit einem Seil abgetrennt von den restlichen Zuschauern und Mitläufern. Innerhalb dieses Blocos sind nur Teilnehmer des Veranstalters, die sich im Vorfeld das entsprechende T-Shirt und damit die „Eintrittskarte“ gekauft haben. Sicherheitsleute verhindern den Zutritt von fremden Personen.

Noch bis zum kommenden Mittwoch wird sich nun das Schauspiel auf den Strassen des Nordostens wiederholen. Millionen Menschen sind dabei täglich auf den Beinen, alleine in Recife gibt es eine Veranstaltung, wo bis zu 2 Millionen Menschen erwartet werden. Dabei   kann das Wetter ruhig auch regnerisch sein – die karnevalsbegeisterten Brasilianer hält dies nicht ab. Denn bei Temperaturen um Mitternacht von bis zu 30 Grad ist ein erfrischender Schauer inmitten der Menschenmassen eine willkommene Erfrischung.

Aber auch in anderen Teilen Brasiliens wird gefeiert. In São Paulo startet am heutigen Freitagabend die erste grosse Samba-Show des Jahres. Auf der Paradestrecke in Anhembi kämpfen heute und morgen Nacht insgesamt 14 Sambaschulen um den Titel. In Rio de Janeiro wird es dann in der Nacht von Sonntag auf Montag und von Montag auf Dienstag richtig wild. Über alle vier Tage werden wir selbstverständlich auf unseren Portalseiten sowie im Podcast täglich berichten. Freuen Sie sich auf Fotos, Musik, Videos und erklärende Kommentare (fast) live aus Brasilien –   exklusiv vom 02. bis 05. Februar 2008 nur für BrasilienPortal und brasilblog.de. Umfassende Informationen, Zeitpläne, einen Podcast-Spezial zum Thema Karneval in Rio und vieles mehr findet man zudem auch auf unseren Sonderseiten unter Rio Karneval. Es lohnt sich also auf jeden Fall, die kommenden Tage regelmässig reinzuklicken und ein Stück brasilianische Lebensfreude mitzuerleben.

Dietmar Lang für BrasilienPortal
Copyright Foto: ABr