Das Xavante-Reservat “Maraiwatsede“ leidet unter krimineller Brandstiftung

Veröffentlicht am 22. August 2013 unter Indio News

MaraiwatsedeVon 165.000 Hektar Gesamtfläche des Indio-Territoriums “Maraiwatsede” des Xavente Volkes wurden 31.000 Hektar, so schätzt man, bereits ein Opfer der Flammen, durch 120 Brandherde.

Das Indio-Territorium (IT) Maraiwatsede, des eingeborenen Xavante-Volkes, gelegen beim Ort “Alto Boa Vista“, mehr als 1.000 Kilometer von Cuiabá (Bundesstaat Mato Grosso) entfernt, ist zur Zielscheibe unzähliger krimineller Brandstiftungen geworden. Von den 165.000 Hektar Fläche wurden nach Schätzungen bereits 31.000 Hektar durch das Feuer verwüstet.

Wie der ambientale Analytiker und stattlicher Koordinator des “Centro Especializado de Prevenção e Combate a Incêndios Florestais (Prevfogo/Ibama)”, Cendi Ribas, berichtet, wurden seit Januar diesen Jahres 888 Brände auf den ITs von Mato Grosso festgestellt. “In den letzten dreissig Tagen, innerhalb der Periode, in der Brandrodungen verboten sind, wurden 654 Brandherde festgestellt. Allein im IT Marawatsede waren es 120 Brandherde“!

Die Institution PrevFogo bekämpft Feuer mit den Brigaden des “Assentamento Bordolândia“, aber stellt fest: “Die Situation zur Bekämpfung wird besonders erschwert durch kriminelle Brandstiftung von Vandalen, die in verschiedenen Abschnitten des IT Feuer legen. Daten von Satelliten, die die Brandherde in dieser Region registrieren, belegen, dass die Mehrheit im Umfeld der Strassen entsteht, von denen das Indio-Territorium durchquert und umrundet wird.

Die staatliche Feuerwehr ist bereits im Einsatz, und Polizeikräfte sind aktiv, um die Verbrecher zu identifizieren und zu verhaften. Die Schäden an der Umwelt sind hoch. Ausserdem besteht das Risiko, dass das Feuer ausser Kontrolle gerät und die Felder und Besitztümer ausserhalb des Indio-Territoriums erreicht.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
» Weitere Informationen zum Indio-Volk der Xavante