Präsidentin der FUNAI gibt ihre Kündigung bekannt

Veröffentlicht am 8. Juni 2013 unter Indio News

AgenciaBrasil-Ex-Präsident FUNAIDas Sekretariat der ”Fundação Nacional do Índio” (FUNAI) bestätigte an diesem Nachmittag, dass Marta Azevedo nicht mehr an der Spitze der Institution steht. Marta verliess ihre Position mit der Begründung von gesundheitlichen Problemen.

Wie weiter mitgeteilt wurde, überreichte sie ihr Kündigungsgesuch dem Justizminister José Eduardo Cardozo, und erklärte, dass sie eine Auszeit brauche, um sich einer medizinischen Behandlung zu unterziehen, ”unvereinbar mit der Agenda einer Präsidentin“.

Die Direktorin der Abteilung ”Promoção ao Desenvolvimento Sustentável da FUNAI”, Maria Augusta Assirati, wird ihren Platz provisorisch einnehmen, bis ein(e) Nachfolger(in) gefunden ist. ”Maria Augusta und die anderen Direktoren werden die Mission der FUNAI fortsetzen, die aus dem Rechtsschutz der indigenen Völker besteht, mit dem Versprechen einer Stärkung der FUNAI, in der Fortführung des Dialogs zwischen den indigenen Völkern, den Bediensteten und weiteren Rektoren der Regierung“, stand in der Bekanntmachung zu lesen.

Die FUNAI stand in letzter Zeit unter starkem Beschuss durch die häufigen indigenen Proteste in der Pará-Region, wo das Wasserkraftwerk von Belo Monte gebaut wird – und in Mato Grosso do Sul.

Gegen Ende vergangenen Monats (Mai) wurde der Indio Oziel Gabriel während einer Operation zur Vertreibung von indigenen Besetzern einer Fazenda, im Munizip von Sidrolândia, getötet. Am vergangenen Dienstag (4.Juni) wurde der Indio Josiel Gabriel Alves erschossen während des Versuchs, eine Fazenda der Region zu besetzen.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
» Lesen Sie auch die Geschichte der FUNAI