Tag der Indigenen Völker: 9 Fakten zum 9. August

Veröffentlicht am 8. August 2011 unter Indio News

Berlin, 08. August 2011 PRESSEMITTEILUNG SURVIVAL INTERNATIONAL
Am 9. August ist der Internationale Tag der Indigenen Völker. Mit neun kaum bekannten Fakten über indigene Völker, möchte Survival International diesen Tag feiern:

1) Weltweit gibt es über 100 unkontaktierte Völker. Einige leben nur rund 100km von Perus grösster Touristenattraktion, Machu Picchu, entfernt.

2) Vorfahren der indigenen Völker in Neuguineas Baliem-Tal haben wahrscheinlich schon lange vor den heutigen Europäer Landwirtschaft betrieben.

3) Das indigene Volk der Moken, die Seenomaden des Andamanischen Meeres, haben die einzigartige Fähigkeit entwickelt, unter Wasser scharf zu sehen. Im Vergleich zu Kindern in Europa, haben die Moken-Kinder eine 50-prozentig höhere Sehkraft.

4) Die Sentinelesen leben wahrscheinlich schon seit über 55.000 Jahren auf den Andamanen Inseln.

5) Jede sechste Sprache, die auf der Welt gesprochen wird, stammt aus Neuguinea.

6) Indigene Völker haben einige der wichtigsten Grundnahrungsmittel dieser Erde entwickelt. Maniok (Cassava), Mais und Kartoffeln sind Ergebnisse ihre Landwirtschaft.

7) Die Jäger im Volk der Hadza in Tansania machen sich den Gesang eines Vogels zunutze, um Bienenstöcke in Affenbrotbäumen aufzuspüren.

8) Awá -Frauen in Brasilien kümmern sich um verwaiste Affenbabies, unter anderem indem sie sie säugen.

9) Es wird vermutet, dass die Sprache der bolivianischen Kallawaya-Heiler, die noch heute gesprochen wird, die geheime Sprache der Inka-Könige war.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: ”Dieser Tag, ausgerufen von den Vereinten Nationen, ist eine wichtige Gelegenheit für die Welt, indigene Völker und ihr Recht auf Überleben und Selbstbestimmung anzuerkennen. Wir hoffen, mit diesen ungewöhnlichen Fakten das Verständnis und den Respekt für indigene Völker – und ihren beeindruckenden Beitrag zur Vielfalt der Welt – zu fördern.”

Für neun weitere interessante Fakten, klicken Sie hier