Unkontaktierte Indianer auf der “Flucht vor Waldzerstörung“ gesichtet

Veröffentlicht am 19. Dezember 2009 unter Indio News

Berlin, 14. November 2008

SURVIVAL INTERNATIONAL PRESSEMITTEILUNG
Die letzten unkontaktierten Indianer Südamerikas ausserhalb des Amazonasbeckens wurden dabei beobachtet, wie sie offenbar vor der rapiden Zerstörung ihres Lebensraums, des Waldes, flohen.

Der Wald, in dem diese Indianer leben, wird mittlerweile wesentlich schneller zerstört als der Wald im Amazonas. Das Gebiet wird illegal planiert, um offenes Land für die Viehzucht zu schaffen.

Die Indianer sind Mitglieder der Ayoreo-Totobiegosode, die in den dichten Wäldern Paraguays leben.

“Es ist wahrscheinlich, dass die Anwesenheit der Planierraupen auf ihrem Land die Indianer dazu zwingt, in andere Gebiete, östlich der abgeholzten Zone auszuweichen“, sagte Jorge Vera von GAT, einer lokalen Hilfsorganisation, die die Indianer unterstützt.

Die Totobiegosode haben alleine in diesem Jahr 6000 Hektar ihres Landes an Unternehmen verloren, die Weideland für die Viehzucht brauchten. Seit Mai 2008 hat sich die Grösse des Gebiets, das zerstört wurde, fast verdreifacht. Beide Unternehmen, die das Land der Totobiegosode zerstören, sind brasilianisch: Yaguarete Porá SA und River Plate SA.

Neben den erschreckenden Auswirkungen der Zerstörung ihres Zuhauses durch Bulldozer könnte jeder Kontakt zwischen Arbeitern und den Totobiegosode schnell zu Todesfällen auf beiden Seiten enden. Viele Ayoreo sind bereits bei früheren Zusammentreffen gestorben.

Die Totobiegosode wurden zweimal von anderen Indianern gesehen: einmal eine Gruppe von acht oder neun Männern und eine kleinere Gruppe wenige Tage zuvor.

Esoi, ein Angehöriger der Totobiegosode, der 2004 kontaktiert wurde und Angehörige unter den unkontaktierten Indianern hat, sagte: “Ich appelliere an die Behörde, die Zerstörung unseres Waldes zu stoppen. Meine Familie ist jetzt dort. Dort sind auch unsere Häuser. Wir verlieren unseren Wald.“

Ein Team der paraguayanischen Regierung versuchte erst kürzlich das Gebiet zu besichtigen, wo Yaguarete Porá arbeitet. Das Unternehmen versperrte ihnen jedoch den Zutritt. Dies rief in Paraguay grossflächige Empörung und Verurteilungen hervor.

Der Direktor von Survival International, Stephen Corry, sagte hierzu gestern: “Die Totobiegosode verlieren ihr Land wesentlich schneller als die Rodung im gesamten Amazonasgebiet fortschreitet. Falls dies so weitergeht, werden sie möglicherweise aussterben. Paraguays neuer Präsident Lugo muss schnell handeln, um sicherzustellen, dass die illegale Zerstörung des Waldes der Totosobiegode durch diese brasilianischen Unternehmen sofort aufhört.“

Copyright by Survival-International