Indigene Frauen von Gewalt besonders gefährdet

Veröffentlicht am 18. Dezember 2009 unter Indio News

Berlin, 22. November 2007

SURVIVAL INTERNATIONAL PRESSEMITTEILUNG
Zum Anlass des 25 November, dem internationalen Tag zur Abschaffung der Gewalt gegen Frauen, schrieb Survival international an die UN, um ihnen mitzuteilen, dass indigene Frauen durch Gewalt und sexuelle Ausbeutung “besonders gefährdet“ sind, wenn Aussenstehende in ihr Land eindringen.

Die meisten Gewalttaten an indigenen Frauen werden nicht gemeldet und die vorliegenden Zahlen repräsentieren wahrscheinlich nur ein Bruchteil der tatsächlichen Vorfälle.

Im Oktober wurden zwei Guarani Frauen von Sicherheitsbeamten, die für einen Rancher arbeiten, der das Land der Guarani im Bundesstaat Mato Grosso in Brasilien illegalerweise besetzt hält, vergewaltigt.

In Bangladesch werden seit langem Jumma Frauen von bengalischen Siedlern, die mit Unterstützung der Regierung und der Armee das Land der Jumma in Beschlag nehmen, vergewaltigt.

In West Papua sind viele Fälle von Vergewaltigungen indigener Frauen durch indonesische Soldaten erfasst. Das Alter der Opfer liegt zwischen 3 und 60 Jahren.

Die Yanomami in Brasilien haben berichtet, dass Soldaten, die ohne die Erlaubnis der Yanomami auf ihrem Land stationiert sind, minderjährige Yanomami Mädchen in die Prostitution gelockt haben. Auf den Andamanen in Indien gibt es Aussagen, dass Jarawa Frauen von Touristen entlang der Strasse, die illegalerweise durch ihr Land führt, sexuell missbraucht wurden.

Der Direktor von Survival International, Stephen Corry, sagte heute: “Indigene Frauen zählen zu den gefährdetsten Menschen dieser Welt und sind oft das Opfer unbarmherziger Ausbeutung.

Buchstäblich tausende von ihnen müssen Vergewaltigungen und Prostitution erleiden, herbeigeführt durch diejenigen, die es auf ihr Land abgesehen haben und sie als primitiv oder rückständig bezeichnen. Es ist tragisch, dass sie in ihrer eigenen Gesellschaft oftmals einen Grad von Gleichberechtigung und Freiheit geniessen, von denen viele im Westen nur träumen können.

Copyright by Survival International