Ìndios verteidigen Idee eines Nationalen Rates für indigene Politik

Veröffentlicht am 18. Dezember 2009 unter Indio News

Brasília, 26. April 2005

Rund 700 Índios nahmen heute an einer Versammlung mit Regierungsvertretern in Brasília teil, um die Schaffung eines Nationalen Rates für indigene Politik zu verteidigen. Die Idee wird als ein Kanal gesehen, über den die índigenen Völker Entscheidungen mitbestimmen können, die über sie getroffen werden.

Der Häuptling Jecinaldo Barbosa von der Koordination der indigenen Organisationen des brasilianischen Amazoniens (Coiab) bezeichnete die Forderung als legitim: “In diesem Land hier sehen wir, wie die Projekte für Ìndios in den Kabinetten gemacht werden, erst danach kommen sie in unsere Dörfer. Um das zu ändern und einen Dialog mit der Regierung zu ermöglichen, unterstützen wir die Schaffung des Rates.“

Laut Mércio Pereira Gomes, Vorsitzendem der Indianerbehörde Funai, besteht die Idee darin, den Rat aus einer gleichen Anzahl von Vertretern der Regierung, von Organisationen und der Índios zu schaffen. Der Vorschlag war erstmals Ende März diesen Jahres während des Forums zur Verteidigung der indigenen Rechte (FDDI) gemacht worden, auf dem die Politik Lulas bezüglich der indigenen Fragen kritisiert wurde, darunter die Langsamkeit bei der Anerkennung der Reservate und die Ignorierung der Konflikte mit den Grossgrundbesitzern sowie der skandalösen Gesundheitssituation in den Dörfern. Noch bis Ende dieser Woche werden die Índios auf dem Rasen vor dem Nationalkongress in Brasília campen, um konkrete Diskussionen über die künftige indigene Politik zu führen.

Annette Runge für BrasilienPortal