Kindersterblichkeit der Índios in Mato Grosso do Sul gewachsen

Veröffentlicht am 18. Dezember 2009 unter Indio News

Campo Grande, 25. Januar 2005

Gestern veröffentlichte Daten der brasilianischen Gesundheitsbehörde Funasa weisen auf die prekären Bedingungen in den Índiodörfern im Bundesstaat Mato Grosso do Sul hin. 27% der Kinder dort bis zu einem Alter von fünf Jahren sind unterernährt. Die Kindersterblichkeit stieg von 48 Todesfällen von 1000 Lebensgeburten im Jahre 2003 auf 60 im Vorjahr, fast auf die dreifache Zahl der brasilianischen Bevölkerung im Ganzen, die bei 24,3 laut Quellen des Gesundheitsministeriums liegt.

Den Anstieg der Kindersterblichkeit unter den Índios konnte auch das Programm zur Bekämpfung des Hungers der brasilianischen Regierung nicht aufhalten, das im April 2003 in der Region von Dourados gestartet wurde, wo rund 27.000 Índios der Stämme Guarani und Caiuá leben. Die Dörfer sind für ihre hohe Selbstmordrate bekannt. In einem einzigen Dorf in Dourados leben 11.000 Índios auf einem Gebiet von 3’500 Hektar – eine Fläche, auf der gerade einmal 200 Landlose angesiedelt werden würden. Der regionale Koordinator der Funasa, Gaspar Hickmann, erklärte heute die Situation:

“Die Indianer leiden an der starken Begrenzung ihres Landes, verfallen dem Alkoholismus und vernachlässigen ihre Kinder in den Hütten. Oft bleiben die Kinder drei Tage ohne Essen.“ Im gesamten Bundesstaat leben rund 50.000 Índios, nach Amazonas die grösste Zahl Brasiliens. Die Regierung von Mato Grosso do Sul bestätigte gestern, im vergangenen Jahr USD 1,5 Millionen in die Bekämpfung des Hungers der Índios im Bundesstaat investiert zu haben.

Annette Runge für BrasilienPortal