<script>

Ticker zum Coronavirus in Brasilien: 10. Juni 2020

Veröffentlicht am 11. Juni 2020 unter Brasilien News

Auch am Mittwoch hat Brasilien wieder über 30.000 Neuzugänge bei den Coronavirus-Infektionen gezählt. Neu registriert wurden 32.913 Covid-19-Fälle. Damit haben sich nach den offiziellen Zahlen des Gesundheitsministeriums bisher 772.416 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt.

Das Poliklinik-Wanderschiff – Foto: Bruno Cecim/AgenciaPara

Wieder auf hohem Niveau liegen ebenso die Todesfälle. 1.274 Covid-Tote sind am Mittwoch verzeichnet worden. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind in Brasilien offiziell 39.680 Menschen an den Folgen der neuen Infektionskrankheit gestorben.

Quarantäne-Lockerungen trotz Tausender auf Intensivstationen
Nachdem am 26. Februar in Brasilien der erste Covid-19-Fall bestätigt worden ist, hatten verschiedene Bundesstaaten und Munizipe Mitte März bereits Maßnahmen zur sozialen Isolation erlassen. Nach zweieinhalb Monaten gibt es nun in etlichen von ihnen wieder Lockerungen. In der Megametropole São Paulo dürfen ab Donnerstag unter strengen Distanzierungsauflagen beispielsweise Shoppings wieder öffnen.

Während die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates nach Angaben der Gesundheitsbehörden eine “Stabilität“ bei den Zahlen erreicht hat, sieht es im Umland anders aus. Dort wurden verschiedene Regionen wieder zurückgestuft, die angekündigten Lockerungen vorerst auf Eis gelegt.

Gleichzeitig wurde im Bundesstaat São Paulo insgesamt ein neuer trauriger Rekord erreicht. Binnen 24 Stunden hat es 340 Neuregistrierungen bei den Covid-Todesopfern gegeben. Insgesamt haben 9.862 Menschen ihr Leben verloren. Über 13.000 Menschen sind mit Covid-Symptomen in Krankenhäusern des Bundesstaates interniert, knapp 5.000 von ihnen auf Intensivstationen.

Immer weniger bleiben zu Hause
Theoretisch wurde im Bundesstaat São Paulo trotz möglicher Flexibilisierungen im Handel- und Dienstleistungsbereich die Quarantäne verlängert. Ähnliches gilt für verschiedene Bundesstaaten des Landes, unter anderem Rio de Janeiro. Der Aufruf zur sozialen Isolation bleibt hingegen bestehen. An den halten sich jedoch immer weniger Brasilianer.

Am Montag wurde mit 38,2 Prozent einer der niedrigsten Isolationsindexe verzeichnet. Gemessen wird dieser mit Hilfe der GPS-Positionen der Handys. Experten zeigen sich mit Verweis auf die stark steigenden Infektions- und Todeszahlen besorgt. Nach Aussagen verschiedener Spezialisten ist in Brasilien der Höhepunkt der Pandemiekurve noch nicht erreicht worden.