<script>

Ticker zum Coronavirus in Brasilien: 28. Mai 2020

Veröffentlicht am 29. Mai 2020 unter Brasilien News

Zum dritten Mal in Folge sind in Brasilien mehr als tausend Covid-Tote registriert worden. Mit 1.156 Neuregstrierungen innerhalb von 24 Stunden steigt die Gesamtzahl der Todesopfer auf 26.754. Bei den Infizierten wurde laut dem brasilianischen Gesundheitsministeirum eine Zunahme von 26.754 verzeichnet, so viel wie noch nie innerhalb eines Tages. Insgesamt haben sich in Brasilien nach offiziellen Zahlen bisher 438.238 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Von ihnen gelten 177.604 als geheilt.

Essensverteilung an Arme – Foto: Paulo H.Carvalho/AgenciaBrasil

Coronavirusinfektion: Mehr weiße Patienten aber mehr schwarze Tote
In Brasilien spiegeln die Zahlen der Covid-19-Todesopfer die soziale Ungleichheit wider. Unter den Todesopfern nimmt die Gruppe mit Hochschulabschluß 22 Prozent ein, während Analphabeten oder diejenigen mit einer geringen Schulbildung für 71,3 Prozent stehen. Forscher erklären dies mit höheren Einnahmen der Universitätsabgänger und damit einen Zugang zur privaten Gesundheitsversorgung und besser ausgestatteten Krankenhäusern.

Die ärmere Bevölkerung ist hingegen auf das öffentliche System angewiesen, das in etlichen Städten schon vor der Coronaviruskrise am Rande seiner Kapazitäten gearbeitet hat. Beim Vergleich mit der Hautfarbe haben die Afrobrasilianer eine wesentlich höhere Chance an den Folgen der neuen Viruskrankheit zu sterben als Weiße.

Während 51,4 Prozent der Covid-19-Patienten weiß waren und 46,7 Prozent schwarz oder dunkelhäutig, stellen die Afrobrasilianer 54,8 Prozent der Todesopfer gegenüber 43,1 Prozent bei den Weißen. Auch dabei liegt einer der Gründe bei der ungleichen Verteilung der Einkommen, weil Weiße in der Regel eine bessere Schulausbildung haben und damit ein höheres Einkommen. Die Daten basieren auf einer Studie der katholischen Universität Rio de Janeiros (PUC-Rio), für die 30.000 Coronavirusfälle analysiert wurden.

Trotz steigenden Zahlen: Gouverneur verspricht Lockerungen
Einen Tag nachdem São Paulos Gouverneur João Doria ab 1. Juni Lockerungen bei den Quarantänemaßnahmen zugestanden hat, verzeichnet der Bundesstaat einen Rekord mit 6.382 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Begründet wird der Flexibilisierungsplan indes mit einer Stagnation bei den Neuinfektions- und Todeszahlen.

Derzeit werden in den Krankenhäusern des Bundesstaates São Paulo 12.500 Covid-19-Patienten behandelt, 4701 von ihnen auf Intensivstationen. São Paulo vereint mit 95.865 Covid-Fällen die höchste Zahl der Infektionen.