<script>

Ticker zum Coronavirus in Brasilien: 6. April 2020

Veröffentlicht am 7. April 2020 unter Brasilien News

In Brasilien sind die Zahlen der mit Covid-19 infizierten Menschen am Montag (6.) auf 12.056 gestiegen, wie vom Gesundheitsministerium mitgeteilt wurde. Die Zahl der Infizierten hat damit in einem Tag um 926 zugenommen. Die Zahl der Todesopfer wird mit 553 angegeben.

Autofenster zum Überleben reinigen – Foto: Jorge Araujo/FotosPublicas

Ein Anstieg von 67 in 24 Stunden. Nach wie vor steht allerdings eine hohe Zahl von Testergebnissen aus, so dass die tatsächlichen Zahlen wesentlich höher liegen dürften. Hinzu kommt eine bisher geringe Zahl an durchgeführten Tests, wie es von Kritikern heisst.

Erleichterungen der Kontaktbeschränkungen geplant
Während der Höhepunkt der Coronaviruskrise in Brasilien längst noch nicht erreicht ist, wird bereits über Erleichterungen bei den Ausgangsbeschränkungen diskutiert. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro würde am liebsten alle aufheben und eine Isolierung lediglich für Risikogruppen aufrecht erhalten.

Jetzt wurde ein Dokument vom Gesundheitsministerium publik, in dem eine Reduzierung der Kontaktbeschränkungen als möglich eingestuft wird. Voraussetzung ist, dass genügend Krankenbetten für mögliche Covid-Patienten zur Verfügung stehen müssen und ausreichend Sicherheitsmaterial, Beatmungsgeräte und Schnelltests vorhanden sind.

Theoretisch könnten die Erleichterungen bereits am 13. April einsetzen. Begründet werden sie mit den unterschiedlichen Befallszahlen in Regionen und Städten. Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta hat bei einer Pressekonferenz indes die von den Gouverneuren der Bundesstaaten erlassenen Maßnahmen bekräftigt.

Solange es keine ausreichenden Lagerbestände von Beatmungsgeräten, Masken und anderen Sicherheitsmitteln gebe, empfehle er diesen zu folgen, so Mandetta. Von São Paulos Gouverneur wurde bereits eine Verlängerung der Quarantänemaßnahmen angekündigt. Ausgangsbeschränkungen gelten ebenso in Rio de Janeiro.

Mato Grosso setzt auf Mundschutz
Im Bundesstaat Mato Grosso muss auf Straßen und im öffentlichen Raum künftig ein Mundschutz getragen werden. Die Regelung gilt ebenso für die Räume privater Unternehmen und öffenticher Einrichtungen. Um professionelle Masken Ärzten und Pflegepersonal vorzubehalten, wurde bereits bereits mit der Verteilung von Stoffmasken an die Bevölkerung begonnen.