<script>

Neugierig und modern: Brasiliens Liebe zu digitalen Währungen

Veröffentlicht am 19. Februar 2020 unter Brasilien News

Brasilien gilt für viele Reisende als ein Land mit einer spannenden Kultur, aufregenden Feiern, Veranstaltungen wie dem brasilianischen Karneval – und natürlich als ein Ort der Sonne und des guten Wetters. Aber Brasilien ist auch ein Land der Zukunft! Die Wirtschaft Brasiliens ist die grösste in Südamerika und die achtgrösste weltweit. Wie schnell der Staat sich entwickelt, sieht man auch an seinem Verhältnis zum Thema Geld. Während Europa skeptisch über digitale Währungen redet, geht Brasilien mutig voran: Mit Bitcoins im Supermarkt bezahlen? Mit IOTA die elektronische Gesundheitsbranche revolutionieren? Fahrkarten per elektronischer Wallet kaufen? Das alles ist an vielen Orten in Brasilien bereits heute möglich.

Offenheit für Neues

Auch in der Schweiz ist inzwischen bekannt, dass Kryptowährungen auch in der Zukunft noch ein grosses Thema spielen werden. Wurde nach Turbulenzen am Markt 2017 schon das Ende der digitalen Coins ausgerufen, zeigte sich letztes Jahr: Bitcoin und Co. sind zurück. Was in Europa Neuigkeiten sind, weiss man in Brasilien aber schon lange. Denn das Land ist innovativ und modern, neue Technologien begrüssen die Einwohner meist begeistert.

Überhaupt ist Brasilien deutlich offener als viele europäische Länder, wenn es um die Akzeptanz von Kryptowährungen in der Wirtschaft geht: Seit 2019 akzeptiert die Stadt Fortaleze, nach Berichten des brasilianischen Nachrichtenmagazins „Jornal do Povo“, Bitcoin als Zahlungsmittel für Fahrkarten im öffentlichen Verkehr. Fortaleza hat rund zwei Millionen Einwohner und ist die Hauptstadt des Bundesstaates Ceará, weswegen die Initiative auch bald auf andere Metropolen übergreifen könnte.

Doch Fortaleza ist nicht allein: Regelmäßig stattfindende Events wie das Sao Paulo Iota Ehealth Meetup wollen dafür sorgen, dass die äußerst vielversprechende Iota Coin bald auch im Gesundheitssektor Brasiliens genutzt wird – unter anderem aufgrund ihres großen Potenzials hinsichtlich der Distributed Ledger Technologie. Die Coin überzeugt auch in diesem Bereich durch ihre Stabilität: Der Iota Kurs befindet sich seit Mitte Dezember nämlich stark im Aufwind, die dahinter stehende Blockchain Technologie auszunutzen, ist also für brasilianische Unternehmer äußerst interessant. Diese Beispiele zeigen die Weltoffenheit Brasiliens für neue Entwicklungen.

Im Supermarkt vollständig digital bezahlen

Und auch weitere Alltagsbeispiele gibt es: So ist die Bezahlung mit Bicoin in manchen brasilianischen Supermärkten bereits heute möglich. Vorreiter ist die Kette Oasis Supermercados an der Küste von Rio de Janeiro, die es ihren Kunden seit Mitte Dezember 2019 erlaubt, ihre Einkäufe mit BTC Coins zu bezahlen. Brasiliens Liebe zu digitalen Währungen entwickelt sich schnell. Man kann also damit rechnen, dass es in naher Zukunft noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten für Bitcoin, Ethereum, Iota und mehr geben wird. Brasilien ist eben nicht nur der Ort des tollen Lifestyles, sondern auch das Land der Mode – und der Moderne.

Chancen sehen statt Risiken

Diese Entwicklungen sind natürlich auch durch andere Dinge begründet. Zum Beispiel trägt der Kursverfall der nationalen Währung Real dazu bei, dem die brasilianische Notenbank seit Ende letzten Jahres entgegengeht. Doch derartige Unsicherheiten machen den Brasilianern keine Angst: Im Gegenteil, werden sie oft als Chance gesehen, um neue Technologien zu adaptieren. Diese positive Aussicht auf die Welt zeichnet die Lebensphilosophie der Einwohner aus und macht das Land für viele Schweizer so attraktiv. Wer Brasilien also wirklich kennenlernen will, sollte sich nicht nur die Kultur und die Städte ansehen – sondern sich auch anschauen, wie innovativ das Land wirklich ist.