<script>

Gaming-Trends in Brasilien und der Schweiz

Veröffentlicht am 29. Januar 2020 unter Brasilien News

Brasilien und die Schweiz sind zwei Länder, die man nur selten in einem Satz hört. Doch vor allem im Gaming muss das nicht so sein. In beiden Nationen sind die unterhaltsamen Spiele beliebt, sodass sich einige interessante Daten und Zahlen ergeben, auf die wir hier näher blicken werden.

Brasilianer zahlen mit am meisten für Gaming

Die Besonderheit beim Gaming in Brasilien ist, dass die Konsole hier einen überraschend kleinen Anteil einnimmt, wenn man die Situation etwa mit der von Europa oder den USA vergleicht. Nur 37 % aller männlichen und 30 % aller weiblichen Internetnutzer sind regelmässig auf der Spielekonsole aktiv. Schwache Zeiten für PS4 und Xbox One, die sich hinter dem PC, aber vor allem den Smartphones anstellen müssen. Während 44 % bzw. 38 % auf dem Computer spielen, sind schon über 50 % regelmässig auf dem Smartphone aktiv. Dass Mobile Gaming die Zukunft ist, war angesichts der rapiden Technologieentwicklung schon lange klar, doch Brasilien ist hier mit tonangebend. Im Jahr 2020 soll der weltweite Umsatz aus der Sparte Mobile Gaming um 6,2 % auf rund 46,1 Milliarden € steigen.

Auch sonst beschäftigen sich die Brasilianer intensiv mit ihren Spielen. Bestes Beispiel dafür ist die Statistik jener Bürger, die sich In-Game-Items kaufen. Der Anteil unter allen Gamern beträgt hier beeindruckende 83 %. Der E-Sport ist im südamerikanischen Staat ebenfalls stark im Wachstum. Neben den asiatischen Staaten und den USA handelt es sich hier um den grössten Markt. 59 % aller Internetnutzer schauen sich regelmässig Gaming-Video-Inhalte online an. Die beliebtesten Spiele sind schnell gefunden und stimmen mit dem Grossteil der restlichen Welt überein. Am meisten sind professionelle Gamer in Spielen wie Counter Strike: Global Offensive aktiv. Darauf folgen Overwatch und League of Legends.

Spieler in der Schweiz vertrauen auf Casino und Co.

Im Vergleich zu Brasilien sind in der Schweiz weniger Menschen in Bezug auf Games aktiv. 33,9 % aller Schweizer spielen zumindest einmal in der Woche Videospiele. Wie in Brasilien ist das Mobile Gaming auch hierzulande ein grosses Thema, was sich auch auf die beliebtesten Spiele auswirkt, da der E-Sport eine deutlich geringere Bedeutung als in Brasilien einnimmt. Es sind vor allem die Klassiker, die Menschen in der Schweiz regelmässig spielen. Das ist beispielsweise im Casino der Fall, wo ein Slot wie Starburst von NetEnt eine beliebte Alternative darstellt. Es handelt sich hierbei auch in der Schweiz um das Spiel, das viele Menschen überhaupt erst in das Casino brachte und eine langfristige Leidenschaft für das Glücksspiel entfachte. Dies ist in einem solchen Umfang der Fall, dass sich unzählige Unternehmen bereits daran versucht haben, das Spiel zu kopieren, was jedoch nie gelang. Wie so oft ist und bleibt das Original eben das beste.

Die zweitmeisten Spieler sind auch in der Schweiz auf dem PC aktiv, ehe mit der PS4 eine Konsole folgt. Somit sind an dieser Stelle abermals klare Parallelen zu Brasilien zu ziehen. Die Zukunft sieht in beiden Nationen rosig aus. Das Interesse am Gaming ist riesig. Während in Brasilien vor allem die Zuschauer und Fans zu Hause sind, ist die Schweiz eine Nation der Entwickler. Insbesondere zukunftsweisende Technologien wie Virtual und Augmented Reality werden hier weiterentwickelt.