<script>

Brasilien: Bolsonaros Regierung verliert an Zustimmung

Veröffentlicht am 25. März 2019 unter Brasilien News

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro verliert an Rückhalt in der Bevölkerung. Nach einer jüngsten Studie des Institutes Ibope halten nur noch 34 Prozent seine Regierung für “gut“ oder “optimal“. Im Januar waren es noch 49 Prozent gewesen.

Präsident Jair Bolsonaro – Foto: Antonio Cruz/AgenciaBrasil

In nur wenigen Wochen seit seinem Amtsantritt muss Bolsonaro auch beim Vertrauen in ihn Einbußen hinnehmen. Nur noch 49 Prozent setzen ihr Vertrauen in ihn, während es im Januar 62 Prozent waren. Jetzt sagen 44 Prozent indes, dass sie ihm nicht vertrauen.

Eine Talfahrt hat auch bei der Bewertung seiner Regierungsweise eingesetzt. Die wird nur noch von 51 Prozent als gut bewertet. Im Januar waren 67 Prozent der Befragten dieser Meinung.

Nach den Daten des Institutes Ibope hat kein anderer Präsident Brasiliens in seinem ersten Mandat so niedrige Werte bei den Umfragen erhalten. Fernando Henrique Cardosos Regierung wurde 1995 von 41 Prozent als gut oder optimal eingestuft. Bei Luiz Inácio Lula da Silva waren es 51 Prozent und bei Dilma Rousseff 56 Prozent.

Laut Márcia Cavallari von Ibope ist der Abwärtstrend unter anderem dem Gefühl der Frustration unter den Wählern zuzuschreiben. Die hatten schnelle Lösungen bei den dringend anstehenden Reformen erwartet. Stattdessen kommt die Rentenreform nur schleppend voran. Darüber hinaus gibt es steigende Kritiken daran und einen aufkommenden Gegenwind im Kongress.

Hinterfragt werden mittlerweile ebenso einige seiner vielen Posts über Twitter. Im Karneval ist er mit der Veröffentlichung eines pornografischen Videos in die Schlagzeilen geraten, mit dem er den Karneval Brasiliens in Frage gestellt hatte. Kurz später war es eine weiter geleitete Fake-News.

Auch im eigenen Team schwelt es. Verbündete greifen sich gegenseitig an und seine Partei steht im Mittelpunkt von Ermittlungen zu illegalen Praktiken beim Umgang mit Wahlmitteln. So sollen “laranjas“ eingesetzt worden sein, um bestimmten Kandidaten ein größeres Finanzbudget zukommen zu lassen.

Als “laranjas“ werden in Brasilien Personen bezeichnet, die zum Schein auftreten, um die Hintermänner zu verschleiern.