Internationale Buchmesse mit „Cordel“ und „Youtubern“

Veröffentlicht am 28. August 2016 unter Brasilien News

Internationale Buchmesse - Foto: Rovena Rosa/Agência Brasil

Internationale Buchmesse – Foto: Rovena Rosa/Agência Brasil

Geschichten für alle Sinne verspricht die 24ste Buchmesse “Bienal Internacional do Livro“, die am Freitag (26.) in São Paulo ihre Pforten geöffnet hat. Mit 280 Ausstellern, Autoren aus ganz Brasilien und anderen Ländern, Vorträgen, Workshops, Lesungen und Youtubern will sie bis zum 4. September 700.000 Besucher anziehen.

“Histórias em todos os Sentidos“ (Geschichten für alle Sinne) lautet das Motto der diesjährigen Buchmesse, die zum Sehen, Hören, Fühlen, Ausprobieren und ebenso zum Lesen einladen will. Aufgeteilt in über 20 Schwerpunktbereiche und durchbrochen von Lese-Inseln will sie die Besucher in die Welt der Geschichten in gedruckten und digitalen Bücher entführen.

Die geht manchmal auch durch den Magen. Das gilt zumindest für den Bereich “Cozinhando com Palavras“ (Mit Wörtern kochen), in dem kulinarische Genüsse mit Kultur und Literatur vermischt werden.

Eine brasilianische Besonderheit wird im “Cordel e Repente“ präsentiert. Dahinter verbirgt sich eine Tradition aus dem Nordosten des südamerikanischen Landes, bei der Kurzgeschichten in Reimform auf Zettel oder in kleine Heftlein geschrieben und diese an der Leine aufgehängt werden.

Eine andere Form der Kommunikation präsentieren die in Brasilien beliebten “Youtuber“, die mit ihren Video-Beiträgen Karriere machen und teilweise Millionen Aufrufe vereinen. Viele von ihnen haben ihre Geschichten in Büchern festgehalten.

ur Lesemanie wollen ebenso die “Booktuber“ beitragen, die in Videos auf unterhaltsame Weise Klassiker der brasilianischen Literatur vorstellen. Auch sie sind bei der Bienale vertreten.

Dass die digitale Welt den Weg ins Lesevergnügen bereiten kann wird auch vom Marktführer des Online-Buchhandels bestätigt. Laut diesem lesen Käufer von digitalen Büchern dreimal mehr und kaufe ebenso gedruckte Ausgaben. Auch Autoren bestätigen, dass gedruckte Bücher vor allem bei jungen Lesern die Favoriten sind.