São Paulo verwandelt sich in Stadt der Megatempel

Veröffentlicht am 2. April 2016 unter Brasilien News

Schon jetzt beherbergt São Paulo etliche Megatempel. Ein weiterer entsteht nun in Zentrumsnähe. In ihm werden einmal 10.000 Gläubige den Gottesdienst verfolgen. Die Bauarbeiten dazu haben bereits begonnen. Experten sprechen im Zusammenhang mit den gigantischen Gotteshäusern von einem Streit der Kirchen, um ihre Macht zu zeigen.

Erst 2014 wurde im Zentrum São Paulos der ”Templo de Salomão” der Kirche ”Universal do Reino de Deus“ eingeweiht, der 74.000 Quadratmeter bebaute Fläche und die Höhe eines 18-stöckigen Gebäudes aufweist. 680 Millionen Reais (umgerechnet derzeit etwa 170 Millionen Euro) hat der Bau des Megatempels verschlungen, bei dessen Einweihung sogar Präsidentin Dilma Rousseff zugegen war. Auch er bietet den Gläubigen 10.000 Sitzplätze.

Templo da Graca_Handout VideoGigantisch nehmen sich ebenso die Zahlen vom neuesten Megatempel aus, der gerade an der Schnellstraße ”Marginal Tietê” entsteht, einer der wichtigsten Verbindungsstraßen São Paulos. 29.000 Quadratmeter umfasst das Gelände, auf dem zwei Gebäude erstellt werden sollen. Beide sollen mit zwei Etagen im Untergrund ausgestattet werden. Einmal fertig, wird der ”Templo da Graça” der ”Igreja Internacional da Graça de Deus” 68.000 Quadratmeter bebaute Fläche aufweisen sowie mit einem Amphitheater und einem Hubschrauber-Landeplatz ausgestattet sein.

Gepredigt wird in etlichen der evangelikalen Kirchen längst nicht mehr die Enthaltung. Viele versprechen hingegen Wohlstand, Erfolg und ein besseres Leben. Das lässt sich mit einer luxuriösen Kirche besser vermitteln, wie Rodrigo Franklin vom Mackenzie-Institut sagt.

Beim Bau der großen Tempel geht es aber auch um einen Wettbewerb, mehr Gläubige anzuziehen als die Konkurrenz, so der Geschichtswissenschaftler Adilson José Francisco. Die Konkurrenz ist groß. Die Millionenmetropole São Paule beherbergt deshalb gleich mehrere Megatempel. Etwa 60.000 Menschen nimmt der ”Templo da Glória de Deus“ der Kirche ”Pentecostal Deus é Amor“ auf. Er liegt ebenso im Zentrum des Wirtschaftmotors Brasiliens.

Die 2011 eingeweihte ”Cidade Mundial dos Sonhos de Deus“ der ”Igreja Mundial do Poder de Deus“ soll sogar 150.000 Gläubigen Platz bieten. Auch die katholische Kirche wartet mit Mega-Gotteshäusern auf, wie dem ”Santuário Theotokos“ in der Südzone São Paulos, der eine Kapazität für 100.000 Menschen aufweist. Etwa 180 Kilometer von São Paulo entfernt steht die ”Basílica de Nossa Senhora Aparecida“, die in ihrem Inneren 30.000 Gläubigen einen Sitzplatz bietet und im Außenbereich 300.000 Menschen aufnimmt.