Gebäude spiegelt Emotionen, Konterfeis der Passanten und Stadtverkehr wider

Veröffentlicht am 1. Dezember 2015 unter Brasilien News

Arquinterface HandoutIn der Megametropole São Paulo ist an einer der wichtigsten Straßen der Stadt die Fassade eines mehrstöckigen Gebäudes in ein gigantisches, interaktives Kunstwerk verwandelt worden. Tausende von LED-Lampen reflektieren dort das Geschehen auf der Straße und am Himmel und ebenso die Emotionen und Konterfeis der Passanten.

“Arquinterface“ ist die Ausstellung des Kulturzentrums Fiesp des “Serviço Social da Indústria” (Sesi) überschrieben. Sie wird täglich nach Sonnenuntergang bis zum 13. Dezember sechs verschiedene interaktive und digitale Kunstwerke zeigen und die Fassade des Gebäudes an der Avenida Paulista in eine 4.000 Quadratmeter große Installation verwandeln.

Geschaffen wurden die digitalen Installationen von neun Künstlern, die mit ihren Werken zeigen, dass architektonische Anlagen ebenso als “Leinwand“ neuer Medien dienen können. Eins der Kunstwerke trägt den Titel “Eu estou“ (Ich bin). Es lädt zum Mitmachen ein. An einer Konsole auf dem Bürgersteig können Passanten sich Fotografieren lassen und in Bruchteilen von Sekunden ihr Konterfei auf der Fassade betrachten.

Die LED-Lampen tauchen dabei das Gebäude ebenso in verschiedene Farben, entsprechend dem von den Passanten angegebenem Gefühl. Wer ein Selfie von sich macht, kann zwischen den sechs Grund-Emotionen auswählen und den entsprechenden Knopf dazu drücken. Zur Auswahl stehen “Liebe“, “Freude“, “Überraschung“, “Verärgerung“, “Angst“ und “Traurigkeit“.

Beim Kunstwerk “Paisagens Fluidas“ (Fließende Landschaften) kann das Publikum verschiedene auf einem Tisch aufgestellte Objekte in die Hand nehmen. Ihre Gesten werden dabei in Bilder und Ton transformiert und auf die digitale Hausleinwand übertragen.

Eine weitere Installation fängt die Daten der Autos, Fahrräder, U-Bahn, Omnibusse, Hubschrauber und Flugzeuge ein, vermischt sie mit meteorologischen Informationen und den Daten zur Luftqualität und erstellt daraus bunte und animierte Grafiken. Rad- und Autofahrer werden somit zu Akteuren eines Kunstwerkes.