Dammbruch in Minas Gerais: 2 Meter hohe Schlammwelle über hunderte Kilometer

Veröffentlicht am 10. November 2015 unter Brasilien News

Die am Donnerstag (5.) von dem Dammbruch in Minas Gerais ausgelöste Welle mit 62 Millionen Kubikmetern Schlamm hat bereits 500 Kilometer zurückgelegt. Die Zahl der Toten hat sich auf fünf erhöht. Nach wie vor vermisst werden 24 Menschen. Noch ist das ganze Ausmaß der Schäden nicht abzumessen. Probleme werden in verschiedenen Munizipen bei der Trinkwasserversorgung erwartet.

Mariana (MG) - Rompimento de duas barragens da mineradora Samarco na última quinta-feira (5). Em meio ao cenário de muita lama, barro e destruição, o que restou lembra uma cidade fantasma (Antonio Cruz/Agência Brasil)

Schlammwelle in Mariana (MG) – Foto: Antonio Cruz / Agência Brasil

Während im am stärksten betroffenen Distrikt Bento Rodrigues die Suche nach den elf vermissten Mitarbeitern und 13 Bewohnern weiter geht, wird im benachbarten Bundesstaat Espírito Santo an Vorbeugemaßnahmen gearbeitet. In Linhares wird eine Barriere zu einem Zufluss des Rio Doce erstellt, um zu vermeiden, dass der Schlamm auch dort eindringt. An der Mündung des Rio Doce ins Meer graben Umweltorganisationen Eier der Riesen-Schildkröte aus dem Sand aus, um sie umzusiedeln und einen Kontakt mit dem Schlamm zu vermeiden.

Wie berichtet, sind am Donnerstagnachmittag zwei Staudämme der Bergbaufirma Samarco gebrochen, in denen das Abwasser aus der Eisenerzgewinnung gelagert wurde. Hunderte Häuser sind unter dem Schlamm begraben worden. Bekannt wurde mittlerweile, dass Wissenschaftler eines unabhängigen Institutes schon 2013 vor einer Katastrophe gewarnt haben. Auch das Staatsministerium hatte beim Verfahren zur Verlängerung der Betriebsgenehmigung auf das Risiko eines Dammbruches hingewiesen. Vom Unternehmen selbst heißt es, dass alle Vorschriften eingehalten wurden.

Mariana (MG) - Rompimento de duas barragens da mineradora Samarco na última quinta-feira (5). Em meio ao cenário de muita lama, barro e destruição, o que restou lembra uma cidade fantasma (Antonio Cruz/Agência Brasil)

Schlammwelle Mariana (MG) – Foto: Antonio Cruz / Agência Brasil

Auch wenn der Schlamm nach offiziellen Angaben nicht toxisch ist, sind die verursachten Schäden enorm. Biologen befürchten, dass die Tierwelt des Rio Doce vernichtet werden könnte. Auch für den Küstenabschnitt an der Flussmündung wird mit negativen Auswirkungen gerechnet. Ein weiteres Problem ist die Trinkwasserversorgung, das von einigen Munizipen aus dem Rio Doce gewonnen wird. In mehreren Städten hat bereits der Run auf Mineralwasser eingesetzt. Mit Überschwemmungen wird im Bereich vor der Mündung indes nicht gerechnet, da der Wasserstand des Flusses durch die langanhaltende Trockenheit extrem niedrig ist. Ausgegangen wird jedoch davon, dass die Schlammwelle den Wasserstand um 1,50 bis zwei Meter erhöhen wird.

Die Untersuchungen zu den Ursachen des Dammbruches sind noch am Laufen. Umweltbehörden und Staatsministerium haben jedoch bereits Prozesse angekündigt. Mittlerweile in bezahlten Urlaub geschickt wurden 85 Prozent der 3.000 Mitarbeiter des Unternehmens in Minas Gerais und Espírito Santo, da der Betrieb vorerst eingestellt wurde.