In Brasilien kommen täglich 160 Menschen gewaltsam ums Leben

Veröffentlicht am 9. Oktober 2015 unter Brasilien News

TatortDie Gewalt in Brasilien hält an. Im vergangenen Jahr sind in dem südamerikanischen Land täglich 160 Menschen gewaltsam ums Leben gekommen, wie aus dem Bericht des Sicherheitsforums Brasiliens hervor geht. Laut diesem sind 2014 insgesamt 58.559 Mordopfer gezählt worden. Erschreckend daran ist nicht nur die hohe Zahl der Gewaltfälle, sondern auch die im Vergleich zu 2013 registrierte Steigerung um 4,8 Prozent.

Im Jahr 2013 lag die Rate der in Brasilien gewaltsam ums Leben gekommenen Menschen bei 27,8 pro 100.000 Einwohner. Im Jahr 2014 ist diese jedoch auf 28,9 pro 100.000 Menschen gestiegen. Eingeflossen sind darin neben den Morden ebenso Raubüberfälle mit Todesopfern und Opfer, die nach Gewaltanwendung gestorben sind. Die mit Abstand größte Zahl nehmen jedoch mit 53.305 Fällen die Morde ein, die um 4,26 Prozent gestiegen sind.

An zweiter Stelle kommt die Zahl der Todesopfer bei Polizeiaktionen oder durch Sicherheitskräfte. Sie wird mit 3.022 Fällen angegeben. Somit kommen täglich acht Menschen durch Polizeikräfte ums Leben. Verzeichnet wurde dabei gegenüber 2013 eine enorme Steigerung von 37,2 Prozent. Auf das Konto der Raubüberfälle mit Todesfolgen gehen 2.061 Opfer. Bei der Körperverletzung mit Todesfolgen wurden 773 Fälle verzeichnet. Gesunken ist die Zahl der getöteten Polizisten, die 2014 bei 398 lag.

An erster Stelle dieses Gewaltrankings steht keineswegs Rio de Janeiro oder São Paulo. Vielmehr ist die höchste Mordrate mit 66,5 Opfer pro 100.000 Einwohner in Alagoas verzeichnet worden. Auch wenn die Zahl extrem hoch ist, konnte gegenüber 2013 eine Verbesserung und ein Absinken der Rate um 3,5 Prozent erreicht werden.

Bei den absoluten Zahlen führt Bahia mit 6.265 Mord- und Gewaltopfern das Ranking an. Ihm folgt der Bundesstaat Rio de Janeiro mit 5.714 Getöteten. Auf 100.000 Einwohner entfallen damit in der Stadt am Zuckerhut 34,7 Mordopfer. In São Paulo lag die Mordrate 2014 indes bei 12,7/100.000. Die Megametropole liegt beim Ranking der absoluten Zahlen mit 5.612 an dritter Stelle, 965 von ihnen sind durch die Sicherheitskräfte ums Leben gekommen.