Studie besagt: Kaffee verringert die Lebensgefahr bei Darmkrebs

Veröffentlicht am 19. August 2015 unter Brasilien News

Kaffebohnen MakroDer normale Konsum von Kaffee kann die Möglichkeit, einen Darmkrebs zu besiegen, deutlich erhöhen und Krebspatienten vor Rückfällen und Ausbreitung der Krankheit schützen – so eine im englischen “Journal of Clinical Oncology“ veröffentlichte Studie.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat entdeckt, dass in Behandlung befindliche Patienten, die vier oder mehr Tassen Kaffee pro Tag zu trinken pflegten, zirka 42% weniger Rückläufigkeit der Krankheit zu verzeichnen hatten als jene, die keine Kaffeetrinker waren. Ausserdem bewies die Studie, dass unter den Kaffeetrinkern 33% weniger Todesfälle auftraten, als unter den anderen Krebspatienten.

Der Arzt Charles Fuchs, Direktor des Darmkrebs-Zentrums in Boston, in den USA, bestätigte, dass es bewiesen sei, “dass Kaffeetrinker auch ein geringeres Risiko eingehen, Krebs zu bekommen, und dass eine Überwindung von Krebs, sowie die Möglichkeit einer Heilung, deutlich steigen“!

Trotz der positiven Ergebnissen der Studie zeigte sich Fuchs zurückhaltend mit dem potenziellen Nutzen des Kaffees als alternative Behandlung für Patienten, die an Darmkrebs leiden. “Wenn man gewohnt ist Kaffee zu trinken und sich in Behandlung gegen Darmkrebs befindet, sollte man mit diesem Habitus nicht aufhören – ist man dagegen kein gewohnter Kaffeetrinker, sollte man erst einmal seinen Arzt befragen, bevor man damit anfängt“, erklärte der Forscher.

Obwohl eine entsprechende Studie zum ersten Mal den Konsum von Kaffee mit der Verringerung einer Rückläufigkeit von Krebs verknüpft, deuten weitere kürzlich durchgeführte Untersuchungen darauf hin, dass das beliebte Getränk gegen verschiedene bösartige Tumore schützen kann, inklusive Melanome, Leberkrebs und fortgeschrittenen Krebs der Prostata.