Wissenschaftler wird von einem Frosch vergiftet und identifiziert giftige Spezies

Veröffentlicht am 10. August 2015 unter Brasilien News

Perereca Peconhenta_Carlos Jared Instituto ButantanEin Wissenschaftler des Instituts Butantan war dabei, Laubfrösche in der Caatinga des Bundesstaates Rio Grande do Norte zu sammeln, als er plötzlich einen unerträglichen Schmerz in einem Arm verspürte. Die Spezies, mit der er sich gerade beschäftigte, ist bekannt unter dem lateinischen Namen “Corythomantis greeningi“ und gehört zu einer Gruppe, die unter der Bezeichnung “Pererecas-de-capacete“ (Helmfrösche) bekannt ist.

Erst einige Zeit später kam er zu dem Schluss, dass er mit einem giftigen Exemplar experimentiert hatte, ein bisher unbekanntes Phänomen unter den Laubfröschen. Die Entdeckung wurde im Magazin “Current Biology“, am Donnerstag, den 6. August, publiziert.

Der Wissenschaftler erklärt, dass viele andere Laubfrösche, Kröten und Grasfrösche Drüsen besitzen, die Gift produzieren. Wenn ein Fressfeind einen dieser Tiere beisst, presst der Druck des Bisses das Gift heraus. Dabei handelt es sich um eine passive Verteidigung, denn der Frosch selbst kann diesen Mechanismus nicht kontrollieren, sondern der Angreifer provoziert den Giftfluss durch seine Aggression.

Jene Spezies, die den Arm des Wissenschaftlers zirka fünf Stunden lang schmerzen liess, präsentiert einen Verteidigungsmechanismus, der eine Mischung aus passivem und aktivem Verhalten darstellt. Und zwar deshalb, weil sein Kopf Dornen aufweisst, die ihre Wurzeln in den Giftdrüsen haben, das einem mögliche Aggressor injiziert wird, wenn sich der Frosch bedroht fühlt.

Der Frosch ist in der Lage, Bewegungen mit dem Kopf auszuführen, sodass er, wenn er ein anderes Tier berührt, ihm mittels der besagten Dornen das Gift injizieren kann. Also besitzt dieser Frosch einen Mechanismus, mit dem er auch aktiv andere Individuen vergiften kann, deshalb ist er als “giftig“ einzuordnen (so wie einige Schlangenarten, Skorpione oder Spinnen).

Später hat man den gleichen Mechanismus bei einer zweiten Helmfrosch-Spezies entdeckt, diesmal im Atlantischen Regenwald. Diese Spezies wird “Aparasphenodon brunoi“ genannt und besitzt ein 25 mal stärkeres Gift wie der “Corythomantis greeingi“.

Nichts zu fürchten

Nach Untersuchungen der Wissenschaftler wurde klar, dass ein Gramm Toxin dieses Frosches genügen würde, um 300.000 Mäuse oder 80 Menschen zu töten. Obwohl sie dieses absolut tödliche Gift produzieren, gibt es keinen Grund, diese Tiere zu fürchten, denn sie würden nur jemanden “angreifen“, der sie als Fressfeind verfolgte.

“Die Möglichkeit, dass ein Unfall mit Menschen geschehen könnte, ist äusserst unwahrscheinlich“, sagt der Direktor des Labors für Zellular-Biologie des Instituts Butantan in São Paulo ist.

Er macht auf die Doppelrolle des Kopfes der Helmfrösche aufmerksam. Die Haut des Kopfes ist vollkommen “verkalkt“, also verhärtet, und der der Vergiftung seiner Fressfeinde, benutzt ihn der Frosch als Deckel, wenn er sich in einem Loch versteckt.

Die Forschung wurde in Zusammenarbeit des Institus Butantan und der Uni São Paulo (USP) mit der Uni des Staates Utah, in den USA durchgeführt.