Fast die Hälfte der Brasilianer bewegt sich zu wenig

Veröffentlicht am 23. Juni 2015 unter Brasilien News

Im Land des Fußballs steht der Sport hinten an. Knapp die Hälfte aller Brasilianer betätigt sich nicht körperlich, wie die neueste Studie zeigt, die Sportminister George Hilton am Montag (22.) in Rio de Janeiro vorgestellt hat. Der zeigte sich besorgt über das Ergebnis und auch darüber, dass selbst auch viele junge Menschen die Couch dem Sport vorziehen.

sport

Zum ersten Mal hat es in Brasilien mit der „Diagnóstico Nacional do Esporte“ (Nationale Sportdiagnose) eine Studie gegeben, die sich ausschließlich mit der Frage der physischen Aktivität der Bevölkerung beschäftigt. Allerdings steht diese nicht all zu sehr auf Bewegung. Etwa 67 Millionen (45,9 Prozent) Brasilianer gehen keinerlei sportlicher Aktivität nach.

Frauen bewegen sich dabei noch weniger als Männer. Etwa 50,4 Prozent der Frauen und 41,2 Prozent der Männer sind nicht aktiv. Zugrunde gelegt wurde dabei das Kriterium der Weltgesundheitsbehörde WHO, bei dem als aktiv eingstuft wird, wer sich mindestens dreimal wöchentlich für 30 Minuten und mehr bewegt oder Sport betreibt.

Je jünger die Brasilianer sind, desto mehr betätigen sie sich sportlich. Von den 15 bis 19-Jährigen sind lediglich 32,7 Prozent inaktiv. Bei den 20 bis 24-Jährigen sind es 38,1 Prozent. Danach steigt die Prozentzahl auf über 40. Bei den 65 bis 74-Jährigen sind es 64,4 Prozent.

Bekannt ist mit 80,4 Prozent den meisten jedoch, dass Bewegungsmangel große Risiken für die Gesundheit mit sich bringt. Als Grund, warum sie sich dennoch nicht körperliche betätigen, wird der Zeitmangel angegeben. 69,9 Prozent der Befragten gaben an, dass sie wegen Studien, Arbeit oder Familie keinen Sport mehr betreiben würden.

In Sachen Bewegung unterscheiden sich die Brasilianer allerdings nicht allzusehr von den Europäern. Beim Eurobarometer mit Daten aus dem Jahr 2013 gaben 42 Prozent der Europäer an, nie körperlich oder sportlich aktiv zu sein und 17 Prozent lediglich selten.