Brasilien und China richten einen Fond ein und planen eine Eisenbahnlinie bis nach Peru

Veröffentlicht am 21. Mai 2015 unter Brasilien News

brasilien-chinaDie Regierungen von Brasilien und China gaben an diesem Dienstag (19.05.2015) eine Reihe von Massnahmen bekannt, welche in den nächsten Jahren die Investitionen und den Kommerz zwischen den beiden Ländern expressiv steigern werden. Die Präsidentin Dilma Rousseff und Chinas Premierminister Li Keqiang trafen sich an diesem Morgen im Präsidentenpalast, wo sie 35 finanzielle, kommerzielle und kooperative Vereinbarungen unterzeichneten – insgesamt ging es um eine Summe von US$ 53 Milliarden Dollar.

Eine der bedeutendsten Vereinbarungen, so Dilma, ist die Einrichtung eines Fonds von US$ 50 Milliarden mit chinesischem Geld, das von der brasilianischen Bank “Caixa Econômica Federal“ verwaltet wird. Die Ressourcen sind für Infrastruktur-Projekte in Brasilien bestimmt. Die Präsidentin gab ausserdem bekannt, dass ein weiterer Investment-Fond von 20 Milliarden Dollar geschaffen wird – mit chinesischen und brasilianischen Ressourcen – für die Sektoren Eisen- und Stahl, Zement und Glas.

“Wie ein chinesisches Sprichwort sagt, ‘wenn der Wind nur in einer Richtung bläst, wird der Baum krumm’. Wir müssen unsere wirtschaftlichen Verbindungen verbessern, uns stets um Harmonie, Respekt und gegenseitiges Wohlergehen bemühen“, sagte Dilma. “Ich bin sicher, dass wir heute auf diesem Weg sind. Und für dieses Ziel sollen die drei strategischen Kompromisse dienen, die wir heute erneuern: die Ausweitung von Investitionen, ein zunehmend intensiver Handel, offen und vielschichtig, und eine Vertiefung der Partnerschaft bezüglich Erziehung, Wissenschaft, Technologie und Innovation“.

Die Präsidentin ergänzte, dass die beiden Länder mit den Studien für die Konstruktion einer Transkontinentalen Eisenbahn beginnen werden, die den brasilianischen Staat Tocantins mit der peruanischen Küste verbinden soll. Dabei handelt es sich um ein Projekt, welches die drei Länder betreffen wird. “Das ist ein Projekt zur Verbindung des Atlantiks mit dem Pazifik, um Entfernungen zu verringern und Transportkosten zu senken“, erklärte sie.

Während des Treffens legten Dilma und Li Keqiang auch den Grundstein für die Hochspannungsleitung, durch die elektrische Energie des Wasserkraftwerks Belo Monte, im Bundesstaat Pará, bis zur Station Estreito, in der Stadt Ibiraci (Bundessstaat Minas Gerais) fliessen wird. Diese Trasse wird von Chinesen und Brasilianern angelegt werden, sie hat eine Länge von 2.092 Kilometern und ergänzt den Energiebedarf des grössten brasilianischen Konsummarktes, der Südostregion.

Der kommerzielle Fluss

Der chinesische Premier begann seinen ersten Besuch Lateinamerikas in Brasilien. Nach seiner Meinung sollten sich beide Länder auf eine Erhöhung des externen Kommerzes konzentrieren, der im vergangenen Jahr US$ 80 Milliarden betrug. “Das kommerzielle Volumen zwischen Brasilien und China sollte 100 Milliarden Dollar erreichen“, sagte Li Keqiang, der eine Verstärkung der produktiven Kapazität beider Länder verteidigt.

Unter den am Dienstag unterzeichneten Vereinbarungen ist eine von besonderer Bedeutung für Brasilien: der Export von 22 Flugzeugen der EMBRAER – der brasilianischen Flugzeugindustrie – nach China. Ausserdem wurde ein Protokoll zur sanitären Inspektion unterzeichnet, um den brasilianischen Fleischexport nach China wieder aufzunehmen. Auch die “VALE“ (Eisenerz-Industrie), seit mehr als 40 Jahren Handelspartner der Chinesen, erhielt Investitionen zum Kauf von Schiffen und dem Transport von Eisenerz.

“China und Brasilien sind die grössten in Entwicklung begriffenen Länder im Osten und Westen unseres Planeten. Sie sind auch die bedeutendsten Volkswirtschaften in diesem Szenario der Veränderungen, innerhalb eines Kontextes schwacher wirtschaftlicher Aktivität“, hob Li Keqiang hervor.

Auf dem Gebiet der Politik waren sich die Präsidentin und der chinesische Premier einig, für Justierungen bei der UNO sorgen zu wollen. “China und Brasilien haben eine herausragende Rolle bei der Konstruktion einer neuen globalen Ordnung gespielt. Diese Partnerschaft ist besonders wichtig im Jahr 2015, wenn die UNO ihre 70-Jahrfeier begehen. Ich werde wiederholen, dass sie uns erlauben sollen, unsere Perspektive zugunsten einer Reform des Sicherheitsrates der UNO zu vertiefen“, sagte Dilma Rousseff.

Plan der gemeinsamen Aktion 2015 – 2021

Vereinbarung über Investitionen und produktive Kapazität
US$ 53 Milliarden

Transkontinentale Eisenbahn
Sie wird Brasilien von Ost nach West durchqueren, bis nach Peru, quer durch den südamerikanischen Kontinent, und den Atlantischen mit dem Pazifischen Ozean verbinden, um so einen neuen Handelsweg nach Asien zu öffnen.

Vereinbarungen einer Kooperation mit PETROBRAS
Zwischen der chinesischen Bank für Industrie und Wirtschaft – der EXIMBANK und PETROBRAS – mit einem Kredit von US$ 10 Milliarden, um die Aktivitäten im “Pre-Sal“ zu unterstützen.

Bilateraler Fundus für produktive Kooperation
US$ 20 Milliarden, aus Ressourcen der chinesischen Regierung, für Investitionen auf den Gebieten Eisen- und Stahlindustrie, Zement, Glas, Baumaterial, Anlagen und Herstellung.

Gesundheits-Protokoll für Fleischexporte
Zur Schaffung einer juristischen Handelsmarke zur Wiederaufnahme der Rindfleischexporte von Brasilien nach China, in erhaltender Form.

Partnerschaft in Belo Monte
Beteiligung an der Ultra-Hochspannungsleitung von 800.000 Volt, die elektrischen Strom vom Wasserkraftwerk Belo Monte, im Bundesstaat Pará, bis in den Bundesstaat Minas Gerais transportieren wird – über eine Entfernung von 2.086 Kilometer.