Kunstmuseum in Niterói feiert sein 20-jähriges Bestehen unter Denkmalschutz

Veröffentlicht am 15. März 2015 unter Brasilien News

museum of contemporary artDer provisorische Denkmalschutz des Museums für Zeitgenössische Kunst (MAC) in Niterói, dem Symbol der Stadt, als Historisches und Künstlerisches Erbe, wird noch in diesem Monat vom “Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional (Iphan)“ veröffentlicht werden. Das Museum ist eines der 11 Werke von Oscar Niemeyer in Brasilien, die vom Institut Iphan analysiert werden, und dieser Prozess ist in diesem Fall am weitesten fortgeschritten.

Diese Information kommt vom Präsidenten der “Fundação de Arte“ in Niterói, André Diniz. Wie er sagt, wurde der Prozess des Denkmalschutzes von der Iphan innerhalb der Programmierung der 20 Jahre des Museums vorangetrieben, die man 2016 gebührend zu feiern gedenkt: “Der provisorische Denkmalschutz wird jetzt im März anerkannt, so hat es der Iphan verkündet, was uns vor allem auch in einer erwarteten Investition seitens des Nationalen Kultur-Fundus begünstigt, und wir denken darüber nach, was wir alles an Neuem im nächsten Jahr realisieren können. Alles in allem war diese Partnerschaft sehr produktiv“.

Und damit, so Diniz weiter, befindet sich dieses Erbe bereits unter speziellem Schutz. “Wenn dieser Prozess erst einmal begonnen hat, ist der Besitz schon mal geschützt. Noch existieren nicht alle notwendigen Erfordernisse für den eigentlichen Denkmalschutz, aber wir haben bereits Verantwortungen hinsichtlich des Erbes. Und so können wir der Öffentlichkeit verkünden, das der MAC bereits gewissermassen geschützt ist, um diesen Prozess des Denkmalschutzes voranzutreiben, der bis zum Jahresendes abgeschlossen sein wird“.

Das Museum ist seit dem 13. Februar geschlossen, weil es zum ersten Mal einer Reform unterzogen wird. Diniz erklärt, dass das Gebäude modernisiert wird. “Wir konstruieren einen Zugang zum Untergeschoss, in dem sich ein Restaurant, ein Auditorium und die Toiletten befinden. Und wir passen den MAC auch jenen zeitgenössischen Anforderungen an, die es zur Zeit seiner Errichtung noch nicht gab, was bewirkt, dass dieses Museum komfortabler für den Besucher wird, schöner, einladender, kurz: Der MAC wird leuchten, so wie er stets in unserer Stadt geleuchtet hat“.

Das Aircondition-System wird modernisiert, und es werden weitere Verbesserungen nach internationalen Vorgaben vorgenommen, wie zum Beispiel das Auswechseln des Fussbodens, Zugänge, Led-Beleuchtung, Entfernen von Gittern und die Konstruktion einer neuen technischen Steuerung. Wie Diniz sagt, werden die Ausstellungshallen geschlossen bleiben, aber das Patio, das Besucherzentrum, die Boutique und das Restaurant werden offen sein für das Publikum – mit einem Programm kultureller, edukativer und freizeitlicher Aktivitäten. Die Reformarbeiten werden voraussichtlich mindestens drei Monate beanspruchen.

“Der MAC ist in seinem internen Bereich für Besucher geschlossen. Aber sein externer Teil ist offen für Fotos, und wir sind dabei, eine ganze Reihe externer Aktivitäten zu erarbeiten, die das Wissen der Besucher hinsichtlich der Geschichte und der Errichtung des Museums bereichern werden. Wir werden die Besucher von Monitoren führen lassen und es wird eine grosse Leinwand geben, auf der ein Video sämtliche Schritte der Konstruktionsarbeiten zur Errichtung des Museums zeigt“.

Eine Partnerschaft mit der Landesregierung hat bereits R$ 760.000 (250.000 Euro) für die Arbeiten am Dach und am Aufzug des neuen Zugangs eingebracht. Die Kosten der anderen Änderungen sind noch nicht kalkuliert worden. Diniz erklärt, dass der Denkmalschutz deshalb so bedeutend ist, weil er alle nachfolgenden Regierungen dazu verpflichtet, das Gebäude zu erhalten.

museum of contemporary artNach Auskunft der Iphan wurden im Jahr 2007, anlässlich des hundertjährigen Geburtstages von Oscar Niemeyer, 24 vom Architekten selbst ausgewählte Werke, unter Denkmalschutz gestellt – davon 23 in Brasília, inklusive die gesamte Gruppe der “Esplanade der Ministerien und des Platzes der Drei Gewalten“, ausserdem die Kapelle “Nossa Senhora de Fátima“ und das “Casa das Canoas“, in Rio de Janeiro, gebaut 1951 als Residenz von Oscar Niemeyer.

Das Institut Iphan hebt hervor, dass der Prozess äusserst komplex ist und praktisch alle Bundesstaaten Brasiliens involviert. Das “Departamento do Partrimônio Material e Fiscalização“ beabsichtigt, die prozessuale Instruktion zu beenden und die Diskussion zur nächsten Versammlung des “Conselho Consultivo“ weiterzuleiten, die gegen Ende des ersten Semesters 2015 stattfinden wird“, informiert der Iphan.

Ebenfalls in Untersuchung für einen Denkmalschutz sind in São Paulo: Das Edifício Copan, dem Gesamtkomplex Ibirapuera, das Denkmal Lateinamerikas und das Parlament – in Rio de Janeiro: Die Passarela do Samba, das Centro Cultural Duque de Caxias. Ausserdem das Denkmal IX de Novembro, in Volta Redonda – der Caminho de Niemeyer, in Niterói – das Museu Oscar Niemeyer, in Paraná – das Centro Cultural Oscar Niemeyer, in Goiás – der Turm im Park der Stadt Natal, in Rio Grande do Norte.

In Rio de Janeiro hat der Iphan bereits das Gebäude Edifício Gustavo Capanema unter Denkmalschutz gestellt, es ist Sitz des Ministeriums für Kultur, ein Meilenstein der modernen brasilianischen Architektur, es wurde von einer Architekten-Equipe projektiert, die aus Lúcio Costa, Carlos Leão, Oscar Niemeyer, Affonso Eduardo Reidy, Ernani Vasconcellos und Jorge Machado Moreira bestand – darüber hinaus wirkte auch der französisch-schweizerische Architekt Le Cobusier als Konsultor mit.